Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig500-Punkte-Marke rückt näher

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 21 Toren und weiteren 27 Verlagen zeigte der inzwischen 36-Jährige, dass er noch lange nicht müde geworden ist. Seit 2005, damals noch für die Blue Lions, steht der gebürtige Berliner mit zwei Jahren Unterbrechung im Dienst des Leipziger Eishockeys. Über 400 Pflichtspiele hat Florian Eichelkraut bisher für die Icefighters gemacht. Die 500-Punkte-Marke dürfte „Eichi“, wie er überall genannt wird, in der kommenden Saison sicher knacken.

„Ich sehe aber weit mehr in ihm als nur den Rekordspieler und den zuverlässigen Scorer. Eichelkraut hat seine Rolle seit meinem Amtsantritt ein wenig neu definieren müssen. Vom Außenstürmer wurde er zum Center. Vom reinen Scorer wurde er zum kompletten Leader in allen Situationen des Spiels. Eichi ist eine der tragenden Säulen unserer Mannschaft“, lobt Headcoach Sven Gerike seinen langjährigen Kapitän. Also alles perfekt bei Florian Eichelkraut? „Nein. Das noch nicht. Ich verlange von ihm, dass er noch mehr zur Führungspersönlichkeit auf und neben der Eisfläche wird. Er soll noch mehr helfen, die jungen Spieler zu entwickeln. Da gehört auch mal Kritik dazu und das Fordern von bestimmten Leistungen. Als Teamleader bist du nicht dafür verantwortlich, dass du mit jedem Spieler befreundet bist. Das Team und jeder einzelne Spieler müssen funktionieren. Und daran wollen wir in der kommenden Saison wieder verstärkt arbeiten“, fügt Gerike mit einem Augenzwinkern hinzu.

Sein Kapitän zu der Vertragsverlängerung: „Ich freue mich auf die kommende Saison und die nächsten Schritte. Ich bin sehr dankbar dafür, das Leipziger Eishockey, die Entwicklung der Icefighters, über eine so lange Zeit erleben und mitgestalten zu können. Wir haben definitiv noch mehr Potential. Die Herausforderung als Leader an mir zu arbeiten, nehme ich auch gerne an. Die größte Hoffnung für die nahe Zukunft ist, dass wir unseren Sport wieder vor und mit unseren Fans ausüben dürfen.“

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

Oberliga Nord Playoffs