Preussen bleiben in der Oberliga3:2 bei FASS bringt den Klassenerhalt

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trainer Björn Leonhardt und das Team haben bis zuletzt an den Klassenerhalt geglaubt und sich entsprechend auch für das letzte Saisonspiel vorbereitet. Treffen am PO9 und dann ging es gemeinsam mit dem Bus der Hoffnung nach Hohenschönhausen. Dort wurden sie von über 250 Preussen-Fans erwartet, um gemeinsam das schier Aussichtslose doch noch zu stemmen. Vom ersten Bully weg glich der „Welli“ einem Hexenkessel und war fest in Hand der Charlottenburger. Auf dem Eis dauerte etwas länger, bis die Verhältnisse geklärt waren. Die Ausgangslage war klar. FASS will drei Punkte, um vor Preussen in der Tabelle einzulaufen, Preussen braucht drei Punkte, um das Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt am Glimmen zu halten. So entwickelte sich von Beginn an ein rasantes Kampfspiel um jeden Zentimeter Eis. Preussen ließ gleich zu Beginn zwei dicke Dinger liegen, kämpfte aber unverdrossen weiter, als gäbe es kein Morgen. FASS hielt dagegen und lauerte auf seine Chance. Zählbares stellte sich nicht ein und so ging es torlos in die erste Pause. Es war ein Spiel mit vielen Nickligkeiten und so stellte sich die Frage, welches Team die Nerven besser im Griff hat. Doch bevor diese Frage geklärt wurde gab es zunächst mal Tore.

In der 30. Spielminute die Führung für Preussen. Noch am Jubeln setzte es den Ausgleich. Unentschieden ging es auch in die letzte Pause und die Spannung stieg von Minute zu Minute. Inzwischen wurde auch in Farmsen dem Puck nachgejagt und ein Auge war ab jetzt aufs Handy gerichtet. Die Crocodiles mussten den HSV glatt nach 60 Minuten besiegen, sonst hätten die Preussen keine Chancen. Torloses erstes Drittel in Hamburg, also alles noch offen.

Im Schlussabschnitt konnte Preussen gleich das erste Powerplay erfolgreich zur erneuten Führung nutzen und Micha Vymazal machte seinen 60. Scorerpunkt in der Saison. Ein Zwischenstand, der dem Akademiker Fabio Partzek gar nicht gefiel – er musste vorzeitig zum Duschen. Preussen nutzte die Überzahl und erhöhte zum viel umjubelten 3:1. Noch zehn Minuten zu spielen und auch in Farmsen hatte es inzwischen geklingelt. 1:0 für die Krokodile. Die Nervenanspannung im Wellblechpalast war zum Greifen. Strafen folgten jetzt im Minutentakt und acht Minuten vor Schluss nutzte FASS eine Überzahl zum Anschlusstreffer. Das Zittern auf den Rängen wollte kein Ende nehmen und die Dramaturgie näherte sich dem Höhepunkt. Die letzten zwei Spielminuten liefen und Preussen stemmt sich mit drei gegen fünf gegen den Ausgleich. FASS nahm den Torwart vom Eis und drei Aufrechte stemmen sich mit aller Macht gegen sechs Feldspieler der Akademiker gegen den Ausgleich.

Dann war das Spiel aus – und Preussen hatte die drei wichtigsten Punkte der Saison gewonnen. In Farmsen stand es nach dem zweiten Drittel 2:0. Noch 20 bange und schweißtreibende Spielminuten hieß es warten und zittern. In Farmsen hatte man ein Einsehen mit den Preussen und zehn Minuten vor dem Ende war der Drops gelutscht. 4:0 für die Crocos bedeuten den Klassenerhalt für Preussen.

Am Mannschaftsbus warteten bereits die Fans auf das Team und gemeinsam setzte man zur großen Sause an. Bis weit in den Samstagmorgen Mittag wurde gefeiert. Trainer Björn Leonhardt ist mächtig stolz auf seine Jungs: „Jeder im Team hat alles gegeben. Die Mannschaft hat trotz vieler Nackenschläge an sich geglaubt und letztendlich noch die Scheuer eingefahren. Das Team hat sich die jetzt anstehende Pause redlich verdient“.

Tore: 0:1 (30.) Schimming, 1:1 (30.) Warttig, 1:2 (43.) Vymazal, 1:3 (50.) Braun, 2:3 (53.) Olleff. Strafen: FASS Berlin: 16 + 10 (Sedlacek) + 5 + Spieldauer (Patrzek), ECC Preussen Berlin 22. Zuschauer: 388.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2