Piranhas marschieren weiter Richtung TabellenspitzeRostock Piranhas

Piranhas marschieren weiter Richtung TabellenspitzePiranhas marschieren weiter Richtung Tabellenspitze
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Torschützen waren für die Rostocker Petr Sulcuk (4), Karol Bartanus (3), Vitalij Blank (2) und Toni Marsall mit ebenfalls zwei Treffern. Die Rostocker ließen in keiner Phase des Spieles daran Zweifeln, wer als Sieger vom Eis gehen würde. Knapper wurde es am Sonntag daheim gegen den GEC Ritter Nordhorn. Hier gewannen die Piranhas mit 3:1.

Bereits in der vierten Minute gingen die Ritter durch Anton Guchlich in Führung und zeigten den Piranhas, dass sie an diesem Abend den Angriff auf den vierten Tabellenplatz als Ziel hatten. Die Raubfische taten sich schwer, scheiterten auch anfangs immer wieder am hervorragend haltenden Marek Hanizs im Tor der Nordhorner. In der 13. Minute gelang es dann Jens Stramkowski in einer doppelten Überzahl, den Ausgleich für die Piranhas zu erzielen. Rostock baute nun noch mehr Druck auf. Nordhorn handelte sich wieder Strafen ein und abermals in doppelter Überzahl konnte Petr Sulcik die 2:1-Führung der Piranhas im Tor der Nordhorner unterbringen.

Im zweiten Drittel schnürten die Piranhas die Ritter im eigenen Drittel ein, nur den Torhüter konnten sie nicht bezwingen. Viele Rostocker Spieler trugen in dieser Zeit blutige Nasen davon oder hatten dicke Knöchel. Dieses übersahen im zweiten Abschnitt die Schiedsrichter aber das eine oder andere Mal. Marvin Raslan saß für Nordhorn in der Kühlbox, da war es wieder der Rostocker Kapitän Jens Stramkowski, der in Überzahl das letzte Tor dieses Abends im Netz von Marek Hanizs unterbringen konnte. Nordhorn setzte immer wieder Konter, aber auch im Rostocker Tor war der Spieler des Abends Tobias John immer auf dem Posten.

Im letzten Spielabschnitt verwalteten die Piranhas das Ergebnis. Es sah nicht immer schön aus, aber das Ziel wieder ein Sechs-Punkte-Wochenende ohne Verletzte zu erreichen, machte dieses wohl nötig. Immer wieder tauchten die Rostocker vor dem Tor der Ritter auf, aber die schwarze Hartgummischeibe wollte nicht mehr über die Linie. Gut zwei Minuten vor dem Ende, nahmen die Ritter eine Auszeit und ersetzten ihren Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers. Tobias John konnte hier noch einmal zeigen, warum er an diesem Abend als bester Spieler der Rostock Piranhas ausgezeichnet wurde. Auch beim Puckgewinn und drei guten Einschussmöglichkeiten konnten die Raubfische keinen vierten Treffer mehr erzielen.

„Wenn die Ritter mit mehr Disziplin im Spiel agieren und Strafen vermeiden würden, wären sie sicher an heißer Kandidat für einen der vier ersten Plätze in der Oberliga Nord. Es war für uns das erwartet schwere Spiel und leider haben wir zahlreiche blutige Nasen bekommen“, so Pavel Blaha nach dem Spiel.

Die Raubfische haben nun 18 Punkte auf ihrem Konto und können auf erstaunliche 63:26 Tore verweisen. Damit ist man aber trotzdem noch auf dem dritten Platz der Oberliga Nord, aber es fehlen auch noch zwei Spiele auf Adendorf (1.) bzw. vier Spiele auf den HSV (2.). Gegen den HSV wird man am 16. November in Stellingen versuchen, die Auftaktniederlage wieder auszuputzen und seine Ambitionen auf die Tabellenspitze zu untermauern.

Am kommenden Samstag reisen die Piranhas im Nordost-Pokal nach Taucha. Dort haben die Icefighter Leipzig ihre Heimspielstätte. Ende September konnten die Leipziger noch mit 4:2 wieder nach Hause geschickt werden. Dieses wird am kommenden Samstag sicherlich ein schwerer Gang für die Piranhas, aber vielleicht werden sie ja von zahlreichen Fans in Leipzig unterstützt.

Am Sonntag um 19 Uhr reist dann der Tabellenletzte der Oberliga Nord, die Weser Stars Bremen, in die Schillingallee an. Zu unterschätzen sind sie aber trotzdem nicht, sie kämpfen in jedem Spiel bis zum letzten und verlieren ihr Spiele zurzeit immer erst kurz vor dem Ende eines Spieles.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sturmtalent für die Ice Dragons
Nicklas Müller wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV meldet einen weiteren Neuzugang für die kommende Oberliga-Saison....

Schon im Januar Interesse
Emil Lessard-Aydin kommt zum Herner EV

Der Herner EV und Emil Lessard-Aydin werden in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Der Stürmer sollte bereits im Januar nach Herne kommen, doch dies ließ sein Studi...

Schwede kommt aus der Alps Hockey League
Albin Lindgren verteidigt für die Lindau Islanders

​Mit Martin Mairitsch ist eine von drei Kontingentstellen seit einigen Wochen besetzt. Nun aber konnten die EV Lindau Islanders ihren zweiten von drei Kontingentspie...

Kanadier kehrt zurück
Killian Hutt wieder im Kader der Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV hat die dritte Kontingentstelle mit einem bekannten Gesicht besetzt. Killian Hutt trägt ab der kommenden Saison wieder das Trikot der Ice Dragons u...

Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

AufstiegsplayOffs zur DEL2