Piranhas gewinnen OstseederbyRostock setzt sich am Timmendorfer Strand durch

Lesedauer: ca. 1 Minute

Voller Erwartung reisten mehr als 300 Rostocker Fans zum prestigeträchtigen Spiel am Sonntagnachmittag nach Timmendorf – und sie durften einen Auswärtssieg feiern. Die Piranhas gewannen beim EHC Timmendorfer Strand mit 7:5 (1:2, 3:1, 3:2).

Die Rostocker unterschätzten die Beach Boys nicht und starteten sehr stark in das erste Drittel. Dieses war von schnellen Angriffen und Konterangriffen geprägt. In der achten Spielminute konnte Petr Sulcik einen Penalty in den Führungstreffer für die Piranhas verwandeln. Allerdings ließen sich die Gäste den Vorsprung aus der Hand nehmen. Iven Rösch und Michael Chvostek drehten die Partie innerhalb einer Minute zu Gunsten der Gastgeber.

In der 22. Minute nutzten die Gastgeber eine Überzahlsituation und erhöhten auf 3:1 durch Jared Wynia. Dies war offensichtlich der Weckruf für die Piranhas. Ihr Spiel wurde konzentrierter und tororientierter. In der 29. Minute gelang durch Michal Bezouskas Tor der Anschluss.  Effektiver in Chancenverwertung erwiesen sich dann aber doch die Rostocker. Mathias Kohl schaffte den Ausgleich in der 37. Minute und Petr Sulcik brachte die Piranhas in der 39. Minute wieder in Führung.

Der Torreigen für die Rostocker ging zu Beginn des letzten Drittels weiter. Tim Dreschmann traf in der 42. Minute zum 5:3 und Petr Sulcik zum 6:3 in der 45. Minute. Als Mathias Kohl in der 46. Minute gar auf 7:3 erhöhte, kannte der Jubel der Rostocker Anhänger keine Grenzen. Die „ Auswärtssieg“-Rufe erhielten noch einen kleinen Dämpfer, als Thorben Saggau, der zu Beginn des Drittels noch eine Disziplinarstrafe absaß, für die Gastgeber in der 56. Minute das 4:7 erzielte und kurz vor Ende noch auf 5:7 verkürzte.

In der anschließenden Pressekonferenz drückte Rostocks Trainer Sergej Hatkevich seine Freude über diesen wichtigen Sieg aus. Er betonte, dass selbst noch nicht vollständig genesene Spieler wie Kapitän Jens Stramkowski dieses Prestigederby nicht versäumen wollten. Den Rostocker Fans sprach er ein Kompliment für die Unterstützung aus.

Der Timmendorfer Trainer Williams hob hervor, dass seine Mannschaft mit Herz gespielt haben, die Kräfte aber nicht für 60 Minuten gereicht haben. Einige Leistungsträger konnten auf Grund von Verletzungen nicht spielen und konnten wegen der dünnen Personaldecke nicht ersetzt werden.

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

3:2 nach Verlängerung gegen die Hannover Scorpions
Herner EV erzwingt drittes Nord-Finalspiel

​Das Play-off-Finale in der Oberliga Nord könnte von Alfred Hitchcock verfilmt worden sein. Besser und dramatischer geht es wohl kaum. Beide bisherigen Spiele wurden...

Oberliga Nord Playoffs