Philip Menge bleibt ein PreusseVertragsverlängerung in Berlin

(Grafik: Verein)(Grafik: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

2004 ging der Stern von Philip Menge bei den Schülern der Eisbären Berlin auf. Unter Trainer Dietmar Peters entwickelte er sich zu einem Hoffnungsträger für das deutsche Eishockey. Mit Steven Rupprich, Alexander Weiß, Christopher Kasten und Roberto de Castillo bildete er einen Block. Wie es weiterging oder auch nicht, teilt er selbst mit: „Mit sechs Jahren hab ich bei den Eisbären angefangen. Als 14-Jähriger war ich ein Jahr in Mannheim und bin dann wieder zurück zu den Eisbären gegangen. Anschließend habe ich eine Ausbildung in Wuppertal begonnen und in Solingen in der Regio gespielt. Nach drei Jahren Ausbildung und zwei Jahren Gesellenarbeit hat es mich wieder nach Berlin gezogen. Meinen – sag' ich mal – Karriereeinbruch hatte ich mit 18 Jahren, weil mich eine seltene Krankheit erwischt hat. Nach Operation im Bereich des Herzens und Tabletten-Einstellung kann ich aber sehr gut damit umgehen. Nachdem ich mich entschieden habe, wieder in meine Heimat Berlin zurückzukommen, habe ich mich gleich dem ECC Preussen angeschlossen, was für mich bis jetzt die beste Entscheidung als Eishockeyspieler war. Die Spieler, der Verein und die Fans liegen mir mittlerweile am Herzen und ich hoffe, dass es sportlich sowie wirtschaftlich mit dem Verein immer weiter bergauf geht. Nachdem ich mit 18 Jahren die Diagnose bekommen habe, hab ich rund zwei Jahre kein Eishockey gespielt.“

Obwohl er viele Jahre in Solingen aktiv war, hat der robuste Verteidiger nie die feine Klinge bevorzugt. Hart, aber herzlich geht er ans Werk, wenn er auf dem Eis steht. Sobald er festen Boden unter den Füßen hat, geht er als Schwiegermutters Liebling durch. Nunmehr geht er in seine dritte Saison für den ECC Preussen und mit gerade 27 Lenzen dürften auch noch einige Spielzeiten folgen. Hat er eine andere Wahl? Nein, sein privates Glück hat ihn mitten ins Preussen-Nest geführt.

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Oberliga Nord Playoffs