Personelle Lage der Harzer Falken entspannt sichBrandon Morley steht vor seinem Debüt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Gleich nach seiner Ankunft in Braunlage wurde er von seinem neuen Mannschaftskapitän Erik Pipp mit dem künftigen Wohnort vertraut gemacht. Und dem 24-jährigen Kanadier, der aus der Großstadt Vancouver kommt, gefiel der erste Eindruck sichtlich. „Ich mag das Flair der Kleinstadt und freue mich schon sehr darauf, das Team aber auch die Gegend kennenzulernen.“ Und natürlich geht er die Aufgabe im Harz mit dem nötigen Respekt an. „Ich bin ziemlich aufgeregt, nun in der Oberliga Nord spielen zu dürfen. Angst davor habe ich aber keine.“

Das darf er auch nicht haben. Denn bereits seine ersten beiden Spiele werden gegen die Hannover Scorpions und die Tilburg Trappers gespielt – genau die Teams, die derzeit von Platz eins und zwei der Tabelle grüßen. Also Spiele, in denen man eigentlich nur positiv auffallen kann, nämlich durch Kampf und Einsatz über jeweils 60 Minuten. Zur Seite stehen dem sympathischen Kanadier dabei Erik Pipp und Dennis Gulda. Zunächst wird Morley als Linksaußen fungieren, könnte aber laut Trainer Arno Lörsch durchaus auch mal als Center spielen. Eine Konstellation, die für Lörsch bedeutet, dass nun auch die Zusammenstellung der Sturmreihen relativ fix sein sollte. Denn die Reihe Kubail, Kostyrev und Trattner hat sich mittlerweile etabliert und auch die Reihe Zerbst, Dzemla und Weikamp überzeugte in den letzten Partien durch viel Laufarbeit und Torszenen. Glücklich dürften vor allem Erik Pipp und Dennis Gulda sein. Immer wieder neue Sturmpartner machten es den beiden nicht gerade leicht, sich einzuspielen und konstante Leistungen zu zeigen, zumal Arno Lörsch von seinem Kapitän noch mehr als von allen anderen ein vorbildliches Verhalten einfordert. Eine Funktion, die Pipp durchaus ausfüllen kann und auch ausfüllt, die ihm aber sicherlich mit festen Nebenleuten noch leichter fallen dürfte. Doch überhaupt mussten die Reihen viel zu oft durchgetauscht werden, da die beiden Kontingentspieler im Sturm nicht in das Team passten und zuletzt auch noch mit Artjom Kostyrev ein Spieler ausfiel, den man laut Lörsch auf und neben dem Eis nicht ersetzen kann.

Denn dass die Situation nach den beiden Niederlagen gegen Herne aber vor allem Berlin nicht gerade leichter geworden ist, war allen anzusehen. Vor allem die vielen unnötigen Strafzeiten, die teilweise noch dazu spielentscheidend werden sollten, gilt es von nun an zu vermeiden. Dabei geht es gar nicht darum, dass man kein körperbetontes Eishockey zeigen soll. Eher im Gegenteil. Denn gerade in der körperlichen Präsenz an der Bande fordert Trainer Lörsch in erster Linie von seinen Verteidigern noch viel mehr Einsatz. Gerade Spieler wie Anton Barrein, der körperlich so durchtrainiert wie kaum ein anderer erscheint, sollte in puncto Körperspiel noch einiges an bislang ungezeigtem Potenzial haben. Aber auch Nico Ehmann und vor allem Zach Josepher hielten sich in den letzten Spielen an der Bande zu sehr zurück. Was natürlich gar nicht nach dem Geschmack eines Arno Lörsch ist, der als Verteidiger in seiner aktiven Zeit immer dahin gegangen ist, wo es wehtut und einem Spiel auch mal durch körperliche Präsenz seinen Stempel aufgedrückt hat. Vielmehr sind es die Strafzeiten, die natürlich immer auch ein wenig im Ermessen des Schiedsrichters liegen, aber dennoch nicht unbedingt von übertriebenem Körperspiel zeugen. Denn abgesehen von den beiden großen Strafen gegen Kevin Richter und Patrik Franz wurden fast drei Vierten der Zweiminutenstrafen für banale Vergehen wie zum Beispiel Beinstellen, Stockfouls, Haken oder Haltens vergeben. Auch ein Indiz dafür, dass man teilweise zu spät am Gegner ist oder sich nicht anders zu helfen weiß.

Kurioserweise ist dieses Manko allerdings eng mit den positiven Aspekten des Harzer Spiels verknüpft. Denn grundsätzlich spielt man ein sehr diszipliniertes Unterzahlspiel und hat auch gegen Topteams, selbst mit zwei Mann weniger, stark gearbeitet. Eine Arbeit, die jedoch über das gesamte Spiel enorm an Kraft kostet und mit schwindender Kraft geht dann meist auch die Konzentration verloren. Faktoren, die am Ende dann den einen oder anderen Punkt gekostet haben. Zumal man aus dem eigenen Powerplay zu wenig Kapital geschlagen hat. Ein weiteres Manko, das mit Brandon Morley ebenfalls behoben werden könnte. Denn aus seiner Zeit in Peißenberg werden ihm gute Powerplay-Qualitäten nachgesagt, da er aufgrund seiner Schnelligkeit für den Gegner nur schwer zu halten ist und über einen guten Schuss verfügt und keinen Puck verloren gibt.

Tilburgs Strafbankpersonal soll Fehler gemacht haben
Hannover Indians legen Protest ein

​Obwohl das Spitzenspiel der Oberliga Nord am Sonntag zwischen Tabellenführer Tilburg Trappers und dem unmittelbaren Verfolger Hannover Indians eindeutig und klar mi...

Härtetest gegen den Herner EV steht an
Hannover Scorpions auf Tabellenplatz zwei

​Das war schon eine eindeutige Sache, als die Hannover Scorpions am Sonntagabend in der Hus-de-Groot-Eisarena die Preussen Berlin mit 10:2 (2:0, 5:1, 3:1) vom Eis fe...

Klares 7:1 vor 2435 Zuschauern
Tilburg Trappers auch für die Hannover Indians eine Nummer zu groß

​Da das Spiel der Icefighters Leipzig gegen die Harzer Falken aus Baugründen ausfiel und die Saale Bulls Halle spielfrei waren, zeigten heute Abend nur zehn Vereine ...

Rostock gewinnt mit 4:3
Crocodiles Hamburg verspielen Führung gegen Piranhas

​Die Crocodiles Hamburg haben am Sonntagnachmittag das Heimspiel gegen die Rostock Piranhas mit 3:4 (2:0, 0:1, 1:3) verloren. ...

EV Duisburg führte mit 3:1 und 4:3
Packendes Ruhrderby geht an den Herner EV

​Der Herner EV konnte sich am Sonntagabend in der heimischen Hannibal-Arena in einer kämpferisch geprägten Partie mit 6:5 (3:3, 0:1, 3:1) gegen die Füchse Duisburg d...

Ein Gegentreffer in Überzahl leitete die Niederlage ein
Preussen verlieren gegen die Saale Bulls im zweiten Drittel

​In einer zweikampfbetonten Partie ging der ECC Preussen Berlin am Freitag in der Eishalle am Glockenturm gegen die Saale Bulls Halle erneut als Verlierer vom Eis. F...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!