Personell gebeutelte Herner verlieren in Rostock3:2-Sieg für die Piranhas

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Herner EV musste unter anderem ohne seine Spieler Denis Fominych, Marcus Marsall, Thomas Zuravlev, Edwin Schitz und Darren Mieszkowski (interne Gründe) in Rostock antreten. Dafür war Moritz Schug wieder voll einsatzbereit. Hinsichtlich dieser angespannten Personalsituation agierte Tobias Esch im Sturm der Grün-Weiß-Roten. Backup Michel Weidekamp stand im Tor.

Die Rostock Piranhas erwischten den besseren Start. Die Gastgeber bauten in den ersten Spielminuten im Herner Drittel viel Druck auf. Allerdings konnte Michel Weidekamp alle Versuche der Rostocker, in Führung zu gehen, routiniert abwehren. Nach fünf Minuten hatte der Herner EV nun mehr Kontrolle über das Spielgeschehen auf dem Eis. Dies zeigte sich vor allem an einem kontrollierten Spielaufbau. Rostock versuchte indes immer wieder mit Kontern, sich etwas Luft zu verschaffen. Im Vergleich dazu hatte der HEV bis dato noch keine nennenswerte Torchance für sich verbucht. Auch das erste Überzahlspiel des HEV führte zu keinem Tor. In der elften Spielminute gab es dann einen Alleingang der Piranhas, den Weidekamp, unter Applaus der Herner Fans, sehenswert entschärfen konnte. Daraufhin war es Dennis Thielsch in einem weiteren Break, der die Herner Kumpel in Führung schoss (13:22). Thielsch erkämpfte sich den Puck von einem Rostocker Verteidiger und konnte somit ungehindert auf das Tor von Jan Dalgic zulaufen und eiskalt in den Winkel verwandeln. Nach dem Herner Führungstreffer wurde Rostock wieder etwas besser. Jedoch scheiterten die Piranhas am sehr gut aufgelegten Michel Weidekamp oder an Vojtech Suchomer, der seine Gegenspieler immer wieder durch gezielte Blocks am Torschuss hinderte. Kurz vor Ende des ersten Drittels hatte erneut Dennis Thielsch nach Vorlage von Patrick Asselin die Chance zum Torerfolg. Der Puck sprang allerdings unglücklich auf die Brust des gegnerischen Torhüters. Somit ging es mit einer 1:0-Pausenführung in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt hatte das Spiel reichlich an Tempo gewonnen. Es ging immer wieder rauf und runter. Nach nur 36 Sekunden war es Patrick Asselin, der auf Vorarbeit von Moritz Schug, die Herner Führung, auf 2:0 hochschraubte (20:36). Im weiteren Verlauf gab es eine 2+10-minütige Strafe gegen den Rostocker Pascal Kröber, der seinen Gegenspieler Michel Ackers mit einem Check gegen Kopf und Nacken regelwidrig niederstreckte. Glücklicherweise konnte Ackers daraufhin ohne schwere Blessuren weiterspielen. Obendrein machte Michel Weidekamp einen weiteren Alleingang der Rostocker souverän zunichte. Beide Teams hatten fortlaufend einige gute Torchancen. Bis zur zehnten Spielminute, als Rostock überraschend der Anschlusstreffer gelang (29:49). Constantin Koopmann legte die Scheibe quer auf den Torschützen Tomas Kurka, der den Puck durch die Beine von Weidekamp ins Tor bugsierte. Rostock schaffte es immerzu, sich im Herner Drittel festzusetzen. Allerdings blieb es bis zum Schluss des zweiten Drittels beim 2:1 für die Mannschaft vom Gysenberg.

Das letzte Drittel ging klar an die norddeutschen Hausherren. Rostock kam mit mehr Biss aus der Kabine und zeigte sich in den letzten zwanzig Spielminuten zielstrebiger und entschlossener als der HEV. Dementsprechend erzielten die Piranhas in der 47. Spielminute den Ausgleich zum 2:2 (46:44). Viele Beteiligte auf dem Eis und auch der Herner Anhang reklamierten einen hohen Stock seitens der Rostocker. Das Schiedsrichtergespann wollte in dieser Situation allerdings keinen Regelverstoß gesehen haben. Nur wenige Sekunden später markierte Rostock den Führungstreffer (47:33). Der Herner EV hatte fortdauernd wenig Zugriff auf das Spielgeschehen. Dessen ungeachtet hatten Tom Schmitz und Lois Spitzner gute Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor Spielende kassierte der Rostocker, Viktor Beck, eine zweiminütige Bankstrafe. Fortlaufend nahm Headcoach Danny Albrecht seinen Torhüter vom Eis, sodass ein sechster Feldspieler für mehr Gefahr vor dem Rostocker Gehäuse sorgen sollte. Allerdings waren die letzten Sekunden vor Spielschluss in Überzahl zerfahren und somit gewann das Heimteam knapp und letztendlich auch nicht unverdient mit 3:2 vor 1137 zahlenden Zuschauern.

Deutlicher Sieg im dritten Spiel gegen Crocodiles
Hannover Scorpions erreichen Nord-Finale gegen Herne

​Das war schon eine recht eindrucksvolle Demonstration des Meister der Oberliga Nord gegen seinen Hamburger Herausforderer. Die Crocodiles gaben kämpferisch alles, m...

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

Hannover Scorpions mussten in die Overtime
Herner EV erwischt Tilburg Trappers auf falschem Fuß

​Das war schon heftig für die beiden Favoriten. Die Hannover Scorpions benötigten zum Auftakt des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord die Verlängerung, um die Croc...

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Oberliga Nord Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
6 : 1
Crocodiles Hamburg Hamburg
Freitag 23.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 25.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 27.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne