Oberliga Nord: Halle gewinnt Spitzenspiel in Tilburg deutlichAlle fünf Auswärtsteams gewannen ihre Spiele

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das 5:1 war der höchste Bulls-Erfolg in den Niederlanden und zementierte damit die Absichten der Bulls auf Platz eins in der Endabrechnung. Für die Niederländer steht damit erst einmal fest, wer der Hauptgegner ist und das sind die Hannover Scorpions, die ihrerseits in Herford gewannen und nun Platz zwei übernahmen, mit vier Punkten Rückstand auf Halle. Das Verfolgerduell am Pferdeturm zwischen den Indians und Leipzig fiel pandemiebedingt aus und weil auch Hamburg nicht spielte, konnten die Herner mit dem Erfolg in Krefeld den Rückstand auf die Hansestädter auf drei Zähler reduzieren. Auch auf Platz acht gab es eine Änderung. Erfurt gewann relativ klar in Rostock und überholte Herford. Die Westfalen haben jedoch immer noch mit sechs Punkten einen komfortablen Vorsprung auf Rostock. Die Ostseestädter dagegen müssen achtsam sein, denn von hinten schleicht sich Essen an, das zuletzt recht erfolgreich agierte.

Tilburg Trappers – Saale Bulls Halle 1:5 (0:1, 1:1, 0:3)

Die Überraschung des Spieltages. Im Spitzenspiel zwischen den beiden Ligaführenden gingen die Hallenser Gäste letztendlich als klarer Sieger hervor. Der Grund war, dass sie im dritten Drittel physisch nachlegen konnten und defensiv stark blieben. Herausragend auch, dass trotz der Wichtigkeit des Spieles der Fair-Play-Gedanke blieb und die Schiedsrichter jeweils nur zwei Strafen aussprechen mussten. In dem bis zur 42. Minute ausgeglichenen Spiel zeigten sich vor allem im Duell der zweiten Reihen die Bulls als deutlich besser. Während Halle in der Besetzung Niemelä, Vihavainen, Halbauer, Valasek und Becker auf +10 in der Plus-Minus-Wertung kam, kassierten die Tilburger Verkiel, van Gorp, van Soest, Hofland und Bulmer -11. Auch im Duell der Torhüter waren die Bulls besser besetzt. Jakob Urbisch hexte sein Team mit 96,3 Prozent zum Sieg, während sein Kontrahent Ruud Leeuwesteijn nur schmale 80,8 Prozent Fangquote aufweisen konnte.

Tore: 0:1 (10:19) Jannik Striepeke (Urbisch), 1:1 (28:47) Kevin Bruijsten (Stempher, Hermens), 1:2 (35:06) Tatu Vihavainen (Niemelä), 1:3 (43:39) Patrick Schmid (Schütt, Stas), 1:4 (48:13) Sergei Stas (Hoffmann, Hildebrand), 1:5 (51:13) Lukas Valasek (Vihavainen, Niemelä).

EG Diez-Limburg – Moskitos Essen 1:6 (0:2, 1:2, 0:2)

Die Limburger Gastgeber, die im Au9genblick nicht nur sportlich schwer kämpfen müssen, zeigten vom kämpferischen eine starke Leistung. Allerdings fehlte ihnen ein Spieler wieder Essener Enrico Saccomani. Dem 26jährigen gelangen gleich vier Tore, darunter sogar zwei Shorthander, so dass er sich als Matchwinner nach der Begegnung feiern lassen konnte. Mit diesem Viererdpack stehen im Augenblick 19 Tore in seiner Bilanz und damit schob er sich von Platz  29 auf 11 in der Torjägerliste.

Tore: 0:1 (01:52) Andre Huebscher (Spelleken, MacLeod), 0:2 (13:35) Enrico Saccomani (Huebscher), 1:2 (31:02) Thomas Matheson (Brothers, Valenti), 1:3 (32:54) Aaron MacLeod (Danöhl, Huebscher), 1:4 (34:26) Enrico Saccomani (Frick, Spelleken 4-5), 1:5 (43:09) Enrico Saccomani (Ribarik, Bruijsten 4-5), 1:6 (44:27) Enrico Saccomani (Huebscher)

Rostock Piranhas – Black Dragons Erfurt 2:5 (0:2, 2:0, 0:3)

Ein am Ende etwas glücklicher, aber durchaus verdienter Sieg der Erfurter. Diese starteten mit einer 2:0 Führung, mussten im zweiten Drittel den Ausgleich hinnehmen und konnten aber in den letzten zwanzig Minuten die Zügel wieder anziehen und schließlich dieses Drittel mit 3:0 für sich entscheiden. Herausragend an diesem Abend die beiden Erfurter Kontingentspieler Kyle Beach und Arnoldas Bosas, die beide drei Scorerpunkte kassierten.

Tore: 0:1 (02:25) Kyle Beach (Bosas,Keil), 0:2 (11:19) Arnoldas Bosas (Beach), 1:2 (24:53)Constantin Koopmann (Herz,Dudas), 2:2 (34:50) Kilian Steinmann (Koziol, Balla), 2:3 (42:52) Reto Schüpping (Gerartz, Anders), 2:4 (47:32) Adam Kiedewicz (Geuß, Herrschaft), 2:5 (50:53) Kyle Beach (Bosas, Keil 5-4)                

Krefelder EV U23 – Herner EV Miners 1:5 (0:3, 1:1, 0:1)

Ein durchaus hart umkämpftes Duell, dass seinen Matchwinner in Hernes Keeper Sebastian Wieber hatte. Der gebürtige Rosenheimer, eine Leihgabe der Iserlohner DNL2-Mannschaft, kam nach dem ersten Drittel für Björn Linda und hielt mit starken 94,4 Prozent Fangquote den Sieg fest. Als Wieber kam, führten die Herner 3:0 und hatten das Spiel im Griff. Das änderte sich im zweiten Spielabschnitt. Jetzt kamen die Krefelder zurück, belagerten stellenweise das Herner Drittel, aber das grün-weiß-rote Abwehrbollwerk hielt und am Ende hatten die Gäste zwar gewonnen, aber auch etwas zu hoch.Neben Wieber glänzten bei Herne noch besonders Marcus Marsall, dem mal wieder drei Punkte gelangen sowie die beiden Doppeltorschützen Alexander Komov und Kevin Orendorz. Das Ehrentor für Krefeld schoss Valentin Pfeifer in Unterzahl.

Tore: 0:1 (01:36) Kevin Orendorz (Ackers, Peleikis), 0:2 (16:41) Alexander Komov (Elten, Ziolkowski), 0:3 (18:29) Kevin Orendorz (Marsall, Liesegang), 1:3 (36:21) Valentin Pfeifer (Kolle, Schaaf 4-5), 1:4 (39:29) Alexander Komov (Marsall, Elten), 1:5 (51:59) Marcus Marsall (Peleikis, Liesegang)

Herforder EV – Hannover Scorpions 4:6 (2:2, 1:2, 1:2)

Zwar gewann am Ende der Favorit, aber das Herforder Toptrio Elvis Biezaijs, Rustams Begovs und Ralf Rinke konnten auch die Mellendorfer nicht stoppen. Diese drei sorgten auch diesmal für satte zehn Scorerpunkte und damit blieben vor allem Biezaijs und Rinke auf ihren Spitzenpositionen in der Scorerliste. Bester Scorer bei den Scorpions, die sehr mannschaftsdienlich auftraten, war einmal mehr Patrick Klöpper. Der 27jährige scorte im dritten Spiel hintereinander, schoss in diesen Spielen fünf Tore und zeigte damit den Verantwortlichen der Scorpions, wie wertvoll er für das Team ist.

Tore: 1:0 (00:29) Rustams Begovs (Rinke, Biezaijs), 2:0 (05:17) Ralf Rinke (Biezaijs, Begovs), 2:1 (05:43) Tyler Gron, 2:2 (13:15) Thomas Supis (Hammond, Kabitzky 5-3), 2:3 (22:20) Victor Knaub (Kabitzky, Koziol), 2:4 (27:46) Julian Airich (Klöpper, Reiß), 3:4 (36:54) Rustams Begovs (Biezaijs, Rinke), 3:5 (49:35) Patrick Klöpper (Airich, Just), 4:5 (50:21) Dennis König (Rinke, Reckers), 4:6 (54:32) Patrick Klöpper (Supis, Just)

Hannover Indians – Icefighters Leipzig ausgefallen


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...

Oberliga Nord Hauptrunde