Noch zwei Spiele bis zu den Play-offsKlettert der EHC Neuwied noch auf den sechsten Rang?

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zwei Spiele noch, dann ist die Hauptrunde der Oberliga Nord beendet. Ein Wochenende noch Eishockey – und dann beginnt für einige Teams der Liga bereits die Sommerpause. Eigentlich unglaublich, wenn man bedenkt, dass es nachts draußen noch friert. Für die Neuwieder Bären ist die Saison mit dem Wochenende glücklicherweise noch nicht beendet – der EHC startet eine Woche später in die Play-offs. Den Gegner für diese mit Spannung erwartete heiße Saisonphase kann man sich zwar nicht aussuchen, es liegt jedoch an den Bären, ihre Ausgangslage noch einmal zu verbessern. Allerdings heißen die Gegner Füchse Duisburg (Freitag, 19.30 Uhr, in Duisburg) und Tilburg Trappers (Sonntag, 20 Uhr, in Neuwied). Der (definitive) Meister und der (mögliche) Vizemeister der Oberliga Nord. Es hätte einfacher kommen können. Allerdings: Gegen beide Teams konnte Neuwied in dieser Saison bereits gewinnen.

Duisburg in der ersten Play-off-Runde aus dem Weg gehen – seit Wochen tragen die Neuwieder diesen sehnlichen Wunsch in sich, und er ist seit dem vergangenen Wochenende in Erfüllung gegangen. Duisburg ist Meister und trifft als Erster auf den nun ebenfalls vorzeitig feststehenden Achten, die Icefighters aus Leipzig. Was einmal klappt, kann ja vielleicht auch zwei Mal klappen, deshalb Bären-Wunsch Nummer zwei: Tilburg auch noch aus dem Weg gehen. Denn die Trappers sind derzeit – so fühlt es sich für Neuwied an, und so bestätigen es auch viele Gegner der Holländer – vermutlich das Team mit der besten Form in der Oberliga Nord. Tilburg ist aktuell Zweiter, Neuwied Siebter. Das würde bedeuten, beide Teams sehen sich am 11. März zum ersten Play-off-Spiel im niederländischen Tilburg wieder.

Die Ausgangslage macht es durchaus möglich, dass die Bären den Hannover Scorpions noch den sechsten Tabellenplatz streitig machen könnten. Es könnte am Sonntagabend beim Heimspiel des EHC aber zu folgender kurioser Situation kommen: Verliert Neuwied gegen die Trappers, wäre man vermutlich Siebter und trifft auf den Zweiten aus Tilburg. Schlägt Neuwied jedoch die Trappers, dann könnte man zum einen zwar auf Rang sechs klettern, die Tilburger möglicherweise aber auch von Rang zwei auf drei schießen. Das würde bedeuten: Tilburg und Neuwied sehen sich eine Woche später wieder.

„Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, es ist eh egal“, sagt EHC-Trainer Craig Streu – und tut damit das, was in der aktuellen Situation vermutlich das Beste ist: er ignoriert sie einfach. „Wir wollen im Rhythmus bleiben für die Play-offs. Wir wollen unsere Form aus den letzten Spielen bestätigen. Wir wollen in Unterzahl so stark agieren wie zuletzt. Und natürlich wollen wir die Spiele gewinnen, egal wie der Gegner heißt.“ Was Streu nicht will: Wie in Berlin und gegen Hannover Tore in Überzahl kassieren. „Diszipliniert unseren Job erledigen, das ist alles, was zählt“, sagt Streu.

Personell dürfte sich am Kader für das anstehende Wochenende nicht viel ändern im Vergleich zur Vorwoche – mit einer Ausnahme: Josh Myers ist nach seiner Spieldauerstrafe gegen die Scorpions beim Spiel in Duisburg gesperrt. Aber weil Streu das eh nicht ändern kann, nimmt er es unaufgeregt zur Kenntnis: „Dann müssen eben die anderen zur Stelle sein – so wie zum Beispiel ein Moritz Schug, der das zuletzt sehr gut gemacht hat.“

Für das Heimspiel gegen die Trappers erwarten die Bären eine große Kulisse und einen immens starken Gegner: „Die Trappers sind für mich derzeit das beste Team der Liga. Jedes Spiel gegen dieses Team ist Eishockey auf höchstem Niveau. Tilburg hat eine sehr gute Mannschaft und einen extrem breiten Kader. Aber wir müssen die Aufgabe angehen, wie zuletzt bei den Siegen gegen Duisburg und die Hannover Scorpions. Wir haben in jedem Spiel eine Chance.“

Bislang Förderlizenzspieler
Crocodiles Hamburg verpflichten Raik Rennert

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Raik Rennert einen Verteidiger verpflichtet, der bereits in der abgelaufenen Saison Erfahrungen im Dress der Krokodile sammeln konn...

Verteidiger kommt aus Erfurt
Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Der erste Neuzugang für die kommende Saison steht fest. Mit dem 21-jährigen Tim Heyter verpflichten die EXA Icefighters Leipzig einen Verteidiger, der in den letzte...

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Stürmer kam aus Memmingen
Dominik Piskor spielt weiter für den Herner EV

​Der Herner EV gibt die Vertragsverlängerung von Dominik Piskor bekannt. Der Stürmer, der zur abgelaufenen Saison vom ECDC Memmingen an den Gysenberg wechselte, wird...

Mellendorfer Kader wächst
Patrick Schmid und Ralf Rinke bleiben bei den Hannover Scorpions

​Nach der Besetzung der beiden Torhüterpositionen und dem Verteidigerduo Reiss und Peleikis wurden jetzt auch die Verträge mit Patrick Schmid und Ralf Rinke für die ...

Verteidiger bleibt zwei weitere Jahre
Crocodiles Hamburg verlängern mit Tom Kübler

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Tom Kübler um zwei Spielzeiten verlängert. Der Verteidiger läuft seit 2018 im Dress der Krokodile auf. ...

Förderlizenz der Iserlohn Roosters
Torhüter Jonas Neffin kommt zum Herner EV

​Der Herner EV hat eine weitere wichtige Position in seinem Oberliga-Kader für die Saison 2020/21 vergeben. Das Torhüter-Talent Jonas Neffin kommt mit einer Förderli...

Routinier macht weiter
Thomas Richter läuft weiterhin für die Moskitos Essen auf

​Der nächste Spieler aus dem Kader der Vorsaison wird auch in der kommenden Saison für die Wohnbau Moskitos Essen auflaufen. So hat Thomas Richter seinen Vertrag ver...