Neu, groß und internationalDie Oberliga Nord vor dem Start

Die Tilburg Trappers (gelbe Trikots, hier im Test gegen Duisburg) gehen ab sofort in der Oberliga Nord an den Start. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)Die Tilburg Trappers (gelbe Trikots, hier im Test gegen Duisburg) gehen ab sofort in der Oberliga Nord an den Start. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was in der Oberliga Nord neu ist? So ziemlich alles. 16 Teams, die bislang auf die Staffeln Nord, West und Ost aufgeteilt waren, bilden zusammen mit dem Aufsteiger ECC Preussen Berlin und dem niederländischen Meister Tilburg Trappers die neue 18er-Liga. Für die Clubs ist das in sportlicher Sicht ein Gewinn: Die Top-Teams des Westens hatten in den letzten Jahre Probleme, Gegner auf Augenhöhe zu finden. Ergebnisse rund um ein 20:0 sind weder den Fans der überlegenen und schon gar nicht denen der unterlegenen Mannschaft zuzumuten. Der (bislang kleinere) Norden wird von der Qualität der Mannschaften aus dem Westen und Osten bei der eigenen Entwicklung profitieren und die Ost-Staffel wäre mangels Masse schon vor einem Jahr beinahe „gestorben“.

Dass diese Veränderung im deutschen Eishockey nicht ohne massiven Streit vonstatten gehen kann, darf nicht verwundern. Der LEV NRW, der federführend für die West-Staffel zuständig war, schoss den Vogel ab – indem er den Streit darüber, wer die Oberliga organisiert, auf dem Rücken der Vereine ausgetragen hat. So warf der LEV den Teams aus Duisburg, Essen und Herne kurzerhand vor, doppelt gemeldet zu haben (was den Nachwuchs einschloss) und sperrte ebenso kurzerhand die betroffenen Senioren- und Nachwuchsteams dieser Vereine. Dass LEV-NRW-Chef Wolfgang Sorge selbst der neuen DEB-Satzung in Frankfurt zugestimmt hatte, die die Oberliga unter die einheitliche Verwaltung des Deutschen Eishockey-Bundes stellte, schien ihn da wenig zu stören – ebenso die Tatsache rund 600 Eishockey spielende Kinder und Jugendliche zu „sperren“ - wenn er denn mit diesem Vorhaben durchgekommen wäre. Der DEB hat nun im Westen – wie gemeldet – einen parallelen Nachwuchsspielbetrieb für die drei Ruhrvereine und die sich solidarisch erklärenden Vereine aus Köln, Düsseldorf, Krefeld, Iserlohn, Bad Nauheim, Kassel, Frankfurt und Neuwied eingerichtet.

Doch die neue Liga ist zu spannend, um sich nur mit den Problemen zu befassen: Es bleibt freilich zu hoffen, dass sich niemand finanziell übernimmt, doch nun treffen auf einmal Vereine aufeinander, die sich teils jahrzehntelang nicht begegnet sind. Ein Beispiel: Preussen Berlin und Duisburg haben in ihrer Geschichte 28 Mal gegeneinander gespielt – das letze Mal aber vor, kein Spaß, 28 Jahren. Damals freilich noch unter anderen Namen.

Etwas Außergewöhnliches ist der Einstieg des 15-fachen niederländischen Meisters Tilburg Trappers. Zwar spielen schon seit vielen Jahren luxemburgische Mannschaften – früher Tornado Luxemburg, aktuell der IHC Beaufort – in der Rheinland-Pfalz-Liga mit. Zudem ging ein Team aus Stettin schonmal in der Landesliga Mecklenburg-Vorpommern an den Start – doch auf diesem Level ist eine „internationale“ Liga in Deutschland etwas Neues. „In der Nord-Runde ist alles neu. Da wird es wirklich interessant sein zu sehen, wie sich die einzelnen Mannschaften durchsetzen. Als absolutes Novum im deutschen Eishockey dürfen wir an dieser Stelle noch mal ganz besonders unsere Gäste aus den Niederlanden begrüßen. Tilburg hat sich sehr bemüht, hier in der Liga antreten zu dürfen, und bei uns steht ganz klar der Sport im Vordergrund, da war diese Entscheidung leicht gefällt. Wir denken, dass wir zum einen durch die Umstrukturierung der Nord-Mannschaften in einer gemeinsamen Liga und zum anderen durch die Aufnahme von Tilburg die Liga attraktiver machen und stärken konnten“, sagte DEB-Ligenleiter Oliver Seeliger.

Hier geht es zur sportlichen Saisonvorschau...

Friedhelm Thelen, Manfred Schneider und Lars Braesch

Bittere Woche für das Ruhr-Eishockey – dagegen will Herford hoch
Rückzug in die Regionalliga: Nach Duisburg verlässt auch Essen die Oberliga

​Das Derby zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen wird es auch weiterhin geben – allerdings eine Klasse tiefer in der Regionalliga West. Wie berichtet hatte...

Wechsel vom EC Bad Nauheim an den Gysenberg
Junioren-Nationalspieler Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV

​Das große Abwehr-Talent Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV. Der deutsche U19-Nationalspieler kommt vom Kooperationspartner EC Bad Nauheim an den Gysenberg und...

Bislang Förderlizenzspieler
Crocodiles Hamburg verpflichten Raik Rennert

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Raik Rennert einen Verteidiger verpflichtet, der bereits in der abgelaufenen Saison Erfahrungen im Dress der Krokodile sammeln konn...

Verteidiger kommt aus Erfurt
Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Der erste Neuzugang für die kommende Saison steht fest. Mit dem 21-jährigen Tim Heyter verpflichten die EXA Icefighters Leipzig einen Verteidiger, der in den letzte...

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Stürmer kam aus Memmingen
Dominik Piskor spielt weiter für den Herner EV

​Der Herner EV gibt die Vertragsverlängerung von Dominik Piskor bekannt. Der Stürmer, der zur abgelaufenen Saison vom ECDC Memmingen an den Gysenberg wechselte, wird...

Mellendorfer Kader wächst
Patrick Schmid und Ralf Rinke bleiben bei den Hannover Scorpions

​Nach der Besetzung der beiden Torhüterpositionen und dem Verteidigerduo Reiss und Peleikis wurden jetzt auch die Verträge mit Patrick Schmid und Ralf Rinke für die ...

Verteidiger bleibt zwei weitere Jahre
Crocodiles Hamburg verlängern mit Tom Kübler

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Tom Kübler um zwei Spielzeiten verlängert. Der Verteidiger läuft seit 2018 im Dress der Krokodile auf. ...