Moskitos Essen stehen in den Play-offsFünf Punkte gegen den Meister und Tabellenführer

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

In dieser Saison war es überhaupt erst die dritte Niederlage der Tilburger und die erste Heimniederlage. Zur rechten Zeit ist Essen „on fire“ und die Konkurrenz gewarnt. Der dritte Tabellenplatz wäre immer noch machbar, Voraussetzung natürlich, dass man die Serie von jetzt sieben Spielen ohne Niederlage in Essen fortsetzen würde. Allerdings weiterhin ohne den verletzten Julien Pelletier, dafür erneut der starke Dani Bindels im Team, starteten die Moskitos. Am 2. Weihnachtstag gewannen die Essener mit 5:4 (1:0, 3:2, 0:2, 1:0) nach Verlängerung.

Tilburg war in den ersten drei Minuten im permanenten Angriffsmodus, bis van Gestel sich eine Zwei-Minuten-Strafe nahm und Essen nach knapp 4 Minuten erstmals in Überzahl auf dem Eis stand. Mit Ablauf der Strafe netzte Julian Lautenschlager zum 1:0 ein (6.), schön durch Granz und Bireš vorbereitet. Das Spiel war nun deutlich verteilter und beide Goalies gut beschäftigt. Essen zeigte schnelles Kombinationsspiel.

Keine Minute war im Mitteldrittel gespielt, da gab es die erste dicke Chance für Essen durch De Coste, doch im Gegenzug fiel der Ausgleich durch van Gorp (23.). Die Trappers kamen hellwach aus der Pause und Essen war überwiegend in der Defensive. Beinahe aus dem Nichts traf Andrej Bireš zum 2:1 (28.). Ganz starkes Zusammenspiel in der Reihe und das 3:1 folgte durch Babic (29.), Ziolkowski und Deske waren die Vorlagengeber. Zwei Minuten gegen Essen durch Spielverzögerung für Fiedler – das nutzt Tilburg zum 2:3-Anschlusstreffer durch Collier (36.). Doch Bireš stellte den alten Abstand wieder her (37.).

Wütende Angriffe der Niederländer zu Beginn des Drittels. Per Penalty verkürzte Bowles auf 3:4 (44.). Die Trappers machten immer mehr Druck. Doch es dauerte bis eineinhalb Minuten vor Schluss, als Bruijsten zum 4:4 traf, nachdem die Trappers bereits ihren Torhüter gegen einen weiteren Feldspieler ausgetauscht hatten. In der 62. Spielminute gelang Ziolkowski der Siegtreffer in der Verlängerung.

Tore: 1:0 (5:30) Lautenschlager (Fominych, Bires), 1:1 (22:05) van Gorp (Stempher), 2:1 (27:21) Bires (Lautenschlager, Fiedler), 3:1 (28:29) Babic (Deske, Ziolkowski), 3:2 (35:33) Collier (Nagtzaam, PP1), 4:2 (36:33) Bires (Pfänder, Granz), 4:3 (43:08) Bowles (Penalty), 4:4 (58:23) Bruijsten (Bowles), 5:4 (61:38) Ziolkowski (Thielsch, De Coste). Strafen: Essen 4, Tilburg 4. Zuschauer: 2012.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs