Mehr als nur „böse Buben“Tilburg reist zum Spitzenspiel nach Duisburg

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Luxemburgische Mannschaften in der Rheinland-Pfalz-Liga. Ein Team aus Stettin in der Landesliga Mecklenburg-Vorpommern – all das gab und gibt es im deutschen Eishockey. Und dennoch sind die Tilburg Trappers etwas Besonders. Immerhin ist der niederländische Meister der erste Club, der als ausländischer Einsteiger in die Oberliga Nord am Spielbetrieb der dritthöchsten deutschen Eishockey-Liga teilnimmt. Am Freitag (19.30 Uhr, Scania-Arena) kommt es zum Spitzenspiel: Tabellenführer EV Duisburg trifft auf die sechstplatzierten Niederländer, die erst zweimal verloren und zudem zwei Spiele weniger ausgetragen haben als einige Konkurrenten.

In der Vorbereitung schienen die Trappers das Klischee über das niederländische Eishockey zu erfüllen. Handgreifliche Auseinandersetzungen waren an der Tagesordnung. Doch wer glaubt, das wäre alles, was Tilburg könne, wird sein blaues Wunder erleben. „Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass Tilburg ganz oben mitspielen wird. Und das bewahrheitet sich nun. Immerhin spielt fast die gesamte niederländische Nationalmannschaft für die Trappers“, sagte Lance Nethery, der Teamchef der Füchse vor dem anstehenden Duell. Daher sagt Nethery auch: „Wir freuen uns schon riesig auf dieses Spiel.“

Aktuell gehen die Füchse davon aus, dass die 1810 Zuschauer vom ersten Heimspiel der Saison gegen Essen übertroffen werden können. „Im 30-Minuten-Takt treffen E-Mails aus den Niederlanden ein“, erklärt der Club von der Wedau. 300 bis 400 Gästefans werden aktuell in Duisburg erwartet.

Die Vorfreude wächst in Duisburg. Einerseits wegen des starken Gegners – aber auch weil die Schwarz-Roten ihrer Favoritenrolle in der Oberliga Nord aktuell gerecht werden. Am vergangenen Wochenende bestand der EVD die Feuerprobe, gewann sowohl das prestigeträchtige Derby gegen einen sich ausgesprochen stark präsentierenden Herner EV und legte zudem einen Auswärtssieg in Taucha gegen die Icefighters Leipzig in einem ebenso spannenden Spiel nach. Auch die einzelnen Spieler im Duisburger Trikot finden immer mehr in die Spur. Aktuell gibt es zwar nichts Neues vom Einbürgerungsverfahren des jungen Chad Niddery. „Wir können es ja nicht beschleunigen“, sagt Nethery. Mit den Leistungen des jungen Kanadiers ist er jedenfalls zufrieden: „Chad entwickelt sich immer mehr und gewinnt Torjägerqualitäten. Sein wunderschönes Tor gegen Herne haben wir ja alle gesehen.“ Beim Tor zum 4:1 ließ er seinen Gegenspieler aussteigen, sprang über ihn hinweg, nahm seinen eigenen „Pass“ auf und nagelte den Puck unter die Latte.

Während die Füchse einerseits die zweitwenigsten Strafzeiten der Liga kassiert haben und zudem das prozentual derzeit beste Unterzahlteam der Liga stellen, sieht das bei den Trappers anders aus. Denn hart spielen die Niederländer in jedem Fall. Im Schnitt kassieren die Trappers aus der Provinz Nordbrabant 23,75 Strafminuten im Spiel. Übertroffen werden sie hierbei lediglich von den Saale Bulls Halle mit 26,22 Strafminuten im Schnitt. Dagegen steht das zweiterfolgreichste Powerplay der Liga. Die Quote der Füchse liegt bei 33,33 Prozent. Halle liegt mit 40,91 Prozent auf Platz eins dieser Wertung. Da Tilburg nur das neunterfolgreichste Penaltykilling der 18er-Liga hat, könnte hier das Problem liegen. Auch im ersten Aufeinandertreffen in Tilburg, das die Füchse mit 5:2 gewannen, war das Powerplay maßgeblich. „Ich denke daher aber auch, dass die Tilburger wissen, dass sie diszipliniert gegen uns spielen müssen“, sagt Nethery.

Schon in Tilburg war klar, dass mit den Trappers – und das vor allem auch spielerisch – nicht zu spaßen ist. Kein Wunder also, dass Tilburgs Trainer Bohuslav Subr erklärte, dass sein Team auch gut genug ist, um in Duisburg zu gewinnen. Und Fights gebe es schließlich in jeder Liga. Nur darauf reduzieren lassen will sich Subr nicht – und damit würde man dieser Mannschaft, die die Oberliga Nord merklich bereichert, auch nicht. Topscorer der Tilburger ist ein Mann mit bekanntem Namen. Der 27-jährige Steve Mason (sieben Tore und neun Vorlagen in acht Spielen) ist der Sohn von Doug Mason, der als DEL-Cheftrainer schon in Krefeld, Iserlohn, Köln und Mannheim tätig war.

Eines dürfte schon jetzt klar sein – langweilig wird es am Freitagabend an der Wedau zwischen Duisburg und Tilburg nicht.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2