Marco Stichnoth verlässt die Hannover ScorpionsHöhepunkt war die Deutsche Meisterschaft 2010

Marco Stichnoth hört auf. (Foto: dpa)Marco Stichnoth hört auf. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Stichnoth jedoch hatte nach dem Zusammenschluss der beiden Scorpions-Vereine aus dem Großraum Hannover vermutlich mit einer Zukunft abgeschlossen, zumal er den Verein bei den Haselbachers mit ihrem großen Wissen in guten Händen sieht. Stichnoth: „Wer jetzt denkt, dass es ein bitterer Abschied sein muss, der täuscht sich. „Ich bin nicht sauer, sondern froh. Die Haselbachers haben ihre eigene Philosophie, und das ist völlig in Ordnung.“

Marco Stichnoth hatte, und dies darf nicht vergessen werden, großen Anteil am Erfolg nicht nur der Hannover Scorpions. Von 2002 bis 2004 war er sogar Teamleiter der deutschen Nationalmannschaft und Trainer-Legende Hans Zach meinte sogar: „Er war der beste sportliche Leiter, den ich je hatte.“

Höhepunkt der Management-Karriere war für Stichnoth sicherlich die völlig überraschende deutsche Meisterschaft im April 2010. Fünf Monate zuvor lag das Team am Boden, war Tabellenletzter und fing danach eine Aufholjagd in der DEL an, die bis heute Maßstäbe setzt.

Nach dem Verkauf der DEL-Lizenz an die Schwenninger Wild Wings wurde es etwas ruhiger um den 51-Jährigen. Er blieb bei den Scorpions, organisierte das Team neu für die Oberliga und konnte mit der Nordmeisterschaft 2015 einen großen Erfolg erringen. In dieser Saison klappte es mit dem sportlichen Erfolg nicht so sehr, was vermutlich auch mit den beschränkten finanziellen Möglichkeiten zu tun hatte. Stichnoth will in den nächsten Monaten alles so vorbereiten, dass die neue Wedemärker Führung administrativ keine Probleme haben wird. Stichnoth: „Ich will dem neuen Club zu einem gesunden Neustart verhelfen. Erst danach ist Schluss für mich.“

Wechsel aus Krefeld zu den Ice Dragons
Matyas Kovacs zurück beim Herforder EV

​Der Herforder EV freut sich über die Rückkehr von Matyas Kovacs für die kommende Oberliga-Saison. ...

Stürmer kommt aus Duisburg
Max Schaludek wechselt zu den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben Stürmer Max Schaludek verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Der 26-Jährige wechselt von den Füchsen Duisburg an die...

Herforder Junge verlängert beim HEV
Jan-Niklas Linnenbrügger stürmt auch in Oberliga für Ice Dragons

​Wenn man sich die Statistik von Jan-Niklas Linnenbrügger anschaut, wird schnell klar, dass es sich bei ihm um eine Herforder Institution handelt. Seit dem Jahr 2000...

Beide Oberligisten wollen sich wehren
DEB verweigert Hannover Indians und Icefighters Leipzig die Lizenz

​Verliert die Oberliga Nord nach den freiwilligen Rückzügen des EV Duisburg und der Moskitos Essen zwei weitere Vereine? Der Deutsche Eishockey-Bund hat sowohl den I...

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...

Viertes Jahr beim REC
Sebastian Brockelt bleibt bei den Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas verlängern mit Sebastian Brockelt, der damit in sein bereits viertes Jahr beim Rostocker EC geht. ...

Verlängerungen beim Herforder EV
Michael Fischer und Marc Krammer sagen für Oberligakader zu

​Mit Michael Fischer und Marc Krammer bleiben den HC Landsberg Riverkings zwei weitere waschechte Landsberger Stürmer erhalten. Beide sagten auch für die kommende Ob...

Dauerbrenner bleibt in Herford
Philipp Brinkmann verlängert bei den Ice Dragons

​Verteidiger Philipp Brinkmann bleibt dem Herforder EV erhalten und geht mit den Ice Dragons den Weg in die Oberliga Nord. ...