Knappes Spiel, aber klares ErgebnisEHC Timmendorfer Strand

Knappes Spiel, aber klares ErgebnisKnappes Spiel, aber klares Ergebnis
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Beachboys mussten bei ihrem Duell mit dem Meister auf die Langzeitverletzten Rino Schroeder, Matthias Rieck, Björn Reinke und Dennis Overbeck verzichten, dazu fehlten Christopher Röhrl (noch nicht fit) und Viatcheslav Koubenski (Grippe) und zu allem Überfluss erwischten die Piranhas einen Start nach Maß und gingen bereits nach 37 Sekunden durch Karol Bartanus in Führung.

Anscheinend war es der Hallo-Wach-Effekt für die Beachboys, denn die Jungs vom Strand kamen besser ins Spiel und erspielten sich Chancen. Doch noch war der Abschluss zu ungenau und Rostocks Goalie Tobias John hatte relativ leichtes Spiel. Die Piranhas blieben vor allem bei Kontern gefährlich.

In der 13. Minute jedoch hätte der Ausgleich fallen müssen, denn nach einem kapitalen Fehler der Piranhas-Defensive stand Jason Horst auf einmal allein vor dem Kasten. Doch dem jungen Stürmer ging wohl etwas die Flatter und er nagelte die Scheibe deutlich über den Kasten.

In der Folge schwächten sich die Beachboys durch Strafzeiten selbst und so kam Rostock zum vermeintlichen 2:0, doch irgendwie kratzte Heiko Föllmer im Kasten der Beachboys die Scheibe noch raus und der Schiedsrichter erkannte das Tor nicht an, was zu wilden Protesten bei Rostock führte und Kapitän Jens Stramkowski eine zehnminütige Pause einbrachte. Allerdings war das 2:0 damit nur aufgeschoben, denn bei doppelter Überzahl nutzte Petr Sulcik ein tolles Zuspiel von Blank und stellte den Pausenstand her.

Das Trainer-Duo Dittrich/Mai schien die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Beachboys legten los wie die Feuerwehr und kamen 50 Sekunden nach Wiederanpfiff durch Thorben Saggau zum Anschluss. In der Folge wogte die Partie hin und her, die Beachboys hatten etwas mehr Spielanteile, die Rostocker die dickeren Chancen. Erst wehrte Heiko Föllmer zwei harte Schlagschüsse mit den Schonern ab, dann parierte er einen „Unhaltbaren“ von Bartanus, der danach die Welt nicht ganz verstand. Zu guter Letzt rettete der Pfosten bei einem Schuss von Kablau für den Tüchtigen, als Heiko Föllmer gerade seinen Schläger von Patrick Saggau wieder bekam. Rostock wirkte etwas beeindruckt von den Paraden Föllmers, denn die letzten Minuten des Mittelabschnitts gehörten den Beachboys. Und so war es der Spieler des Monats November, Jari Voutilainen, der in der 39. Minute den verdienten Ausgleich erzielte.  Es sollte aber noch besser kommen, denn 51 Sekunden vor der Drittelpause legte David Rutkowski die Scheibe quer und Marco Meyer hämmerte die Scheibe mit Urgewalt zum 3:2 in die Maschen.

Die Freude sollte nur die Drittelpause über halten, denn das letzte Drittel war gerade mal elf Sekunden alt, als Rostock erneut den Ausgleich erzielen konnte. Paul Stratmann war der Torschütze.

Das Spiel verlor aber wenig von seiner Klasse, es gab Chancen hüben wie drüben, doch einzig Rostock konnte daraus Kapital schlagen und ging in der 48. Minute durch Eric Haiduk mit 4:3 in Führung. Das schien die Beachboys zu schocken, denn nur drei Minuten später erhöhten die Piranhas durch Anton Marsall auf 5:3. Allerdings blieb das Tempo hoch und nicht wenige hofften, dass es wieder zu einem echten Krimi kommt.  Doch leider hatte man die Rechnung ohne den Wirt gemacht und zu allem Überfluss sollte Schiedsrichter Daniel Ratz eine Hauptrolle spielen. War die kleine Strafe gegen Marcus Klupp in der 44. Minute noch vertretbar, so war die große Strafe gegen Paul Paepke eine Minute später für die Meisten vollkommen unverständlich. Paepke hatte Rostocks Sulcik fair von der Scheibe getrennt, allerdings fiel dieser unglücklich über den Schläger auf’s Eis und verletzte sich dabei. Der Schiedsrichter erkannte auf Beinstellen mit Verletzungsfolge und schickte Paepke mit einer 5+Spieldauer vorzeitig zum Duschen, was Beachboys-Coach Michael Mai diplomatisch mit „der Schiedsrichter war nicht unbedingt auf unserer Seite“ kommentierte. Die Partie war damit faktisch entschieden, zumal die Piranhas in der Folge zeigten, warum sie das mit Abstand beste Powerplay der Liga haben. Zweimal Anton Marsall (47./49. Minute) und einmal Keven Frank (48.) schraubten das Ergebnis dann noch auf 8:3.  Als Schlusspunkt der Partie bekamen Jason Horst und Christian Hermann nach Spielschluss noch jeweils eine zehnminütige Disziplinarstrafe aufgebrummt.

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gab Trainer Michael Mai bekannt, dass er dem Verein aus beruflichen Gründen nicht mehr als Trainer der Beachboys zur Verfügung stünde. Für die Beachboys heißt es nun Kräfte sammeln und die Weihnachtstage zur Erholung nutzen, denn schon am Freitag,  28. Dezember, geht es um 20 Uhr weiter, mit dem „Dorfderby“ gegen den Adendorfer EC.

„Torhüter der Saison“ kommt aus Lindau
Rostock Piranhas verpflichten mit Lucas Di Berardo

​Die Rostock Piranhas haben für die kommende Spielzeit Torhüter Lucas Di Berardo verpflichtet. Der gebürtige Mannheimer kommt vom EV Lindau Islanders und wurde als „...

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Oberliga Nord Playoffs