Klarer Sieg bei McCutcheons DebütFüchse besiegen Neuwied mit 6:0

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Brian McCutcheon und Lance Nethery, der neue Coach der Füchse und sein langjähriger Freund und EVD-Teamchef, hatten offenbar den richtigen Riecher. Diesmal war die an sich zweite Sturmformation mit Chad Niddery, Viktor Beck und Christoph Ziolkowski Teil der „Starting Six“ der Füchse. Nachdem es gegen Tilburg der erste Block war, der die Richtung im ersten Drittel wies, war es nun eben das aktuelle Starttrio, das die Angelegenheiten gegen den EHC Neuwied ins rechte Licht rückte. So siegte der EV Duisburg in der Eishockey-Oberliga deutlich und auch in der Höhe verdient mit 6:0 (2:0, 3:0, 1:0).

Der erste Torschuss – durch Ex-Fuchs Stephan Fröhlich (1.) – gehörte den Bären. Danach jedoch ging das Spiel vornehmlich in eine Richtung.  So hätte es schon in der dritten Minute 1:0 stehen können, doch der aufgerückte Verteidiger Markus Schmidt verpasste eine Vorlage von Marvin Tepper nur knapp. Dann jedoch war Viktor Beck zur Stelle: Nur Sekunden später behaupteten er und Christoph Ziolkowski die Scheibe, der Pass kam zurück zu Beck und der frühere Duisburger Goalie Björn Linda war zum ersten Mal überwunden. Nachdem der EVD schon gegen Tilburg in Unterzahl getroffen hatte, wiederholten die Gastgeber dieses Kunststück auch gegen Neuwied. Chad Niddery stibitzte die Scheibe, fuhr allein auf Linda zu und traf im Nachschuss zum 2:0. Entlastung für Neuwied? Die gab’s nur selten. Von den Gästen kam viel zu wenig.

So dauerte es auch im Mittelabschnitt nicht lange. André Huebscher nahm Linda die Sicht, sodass der Schlenzer von Tepper in der 22. Minute zum 3:0 einschlug. Hektisch wurde es in der 34. Minute: Schiedsrichter Tony Engelmann ahndete ein Foul an Finn Walkowiak vor der Neuwieder Bank nicht, doch nur zwölf Sekunden später musste Kevin Neumüller – wenngleich zurecht – für das gleiche Vergehen, ein Check von hinten, auf die Strafbank. Einfluss auf das Spiel hatte die Szene nicht – die Füchse machten einfach weiter. Ein Schuss von Lukas Gärtner klatschte zunächst ans Lattenkreuz, doch Niddery war für den Rebound zur Stelle (4:0, 35.). Und beim 5:0 war die Passkombination von Huebscher und Tepper, die Markus Schmidt zum 5:0 abschloss (37.) einfach viel zu schnell.

Im Schlussabschnitt stand Marvin Haedelt im Neuwieder Tor, der zu Saisonbeginn noch in der Duisburger U-22-Mannschaft gespielt hatte. Die Füchse ließen es ruhiger angehen, hatten durch Lars Grözinger (54.) eine sehenswerte Chance, lange klingelte es aber nicht. Doch in der 58. Minute ließ André Huebscher die Neuwieder Defensive aussteigen und traf zum 6:0.

Tore: 1:0 (2:44) Beck (Ziolkowski, Niddery), 2:0 (13:32) Niddery (4-5), 3:0 (21:47) Tepper (Neumüller, Grözinger), 4:0 (34:43) Niddery (Gärtner, Ziolkowski/4-4), 5:0 (36:34) Schmidt (Tepper, Huebscher), 6:0 (57:50) Huebscher (Joly/5-4). Strafen: Duisburg 10 + 10 (Neumüller), Neuwied 10 + 10 (Myers). Zuschauer: 1207.

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

3:2 nach Verlängerung gegen die Hannover Scorpions
Herner EV erzwingt drittes Nord-Finalspiel

​Das Play-off-Finale in der Oberliga Nord könnte von Alfred Hitchcock verfilmt worden sein. Besser und dramatischer geht es wohl kaum. Beide bisherigen Spiele wurden...

Oberliga Nord Playoffs