Klare Niederlage für dezimierten EC Wedemark

Klare Niederlage für dezimierten EC WedemarkKlare Niederlage für dezimierten EC Wedemark
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Er folgt damit seinem Teamkameraden Tim Marek, der zuvor ebenfalls zu den Braves wechselte. Auch auf der Torhüterposition musste Wedemark Abgänge hinnehmen. Julian Gorski beendete seine aktive Eishockeykarriere und will sich künftig auf Inlinehockey konzentrieren, während Goalie Florian Holst nach Herford gewechselt ist.

Dass man mit ohnehin kleinem Kader aufpassen sollte, sich nicht mit Sperren durch unnötige Spieldauerstrafen noch weiter selbst zu dezimieren, versteht sich von selbst. Doch der Freitag, der 13. wurde seinem Ruf gerecht. Sah es im ersten Drittel beim Auswärtsspiel bei den Weser Stars Bremen noch so aus, als würde es ein enges Spiel werden (das Drittel endete 1:0), zog Bremen Anfang des zweiten Drittels auf 4:0 davon. Diesen Rückstand konnte Wedemark nicht mehr aufholen und musste letztlich 13 Gegentore hinnehmen. Knapp drei Minuten vor Ende der Begegnung gab es ein kleines Handgemenge, welches zu Spieldauerstrafen gegen Wedemarks Johannes Theilmann, David Jasieniak und Alex Fischer sowie gegen Bremens Schön-Brüder führte. Am Ende stand eine 3:13 (0:1, 1:5, 2:7)-Niederlage

Derart dezimiert, war von Beginn  an klar, dass die Trauben im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Timmendorf am nächsten Tag hoch hängen würden. So unterlagen die Scorpions auch in diesem Spiel mit 3:13 (0:6, 2:3, 1:4). Im ersten Drittel wurde Wedemark auch geradezu von Timmendorf überrollt – 0:6 stand es nach 20 Minuten. Im zweiten Drittel fand Wedemark zwar wieder ins Spiel, doch einen Sechs-Tore-Rückstand aufzuholen ist meist ein aussichtsloses Unterfangen. So auch in diesem Fall. Mit 3:13, dem exakt selben Ergebnis wie tags zuvor in Bremen, fiel das Ergebnis zwar etwas zu hoch aus (so war der Penalty gegen Wedemark ein „Geschenk“ des Schiedsrichters und der zehnte Treffer für Timmendorf war abseits), aber bei einem so deutlichen Ergebnis macht es keinen maßgeblichen Unterschied. Bleibt zu hoffen, dass kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den Adendorfer EC (Spielbeginn 20 Uhr) mehr drin ist. Die Sperren sind dann jedenfalls abgesessen und Wedemark kann dann wieder mit einem größeren Kader aufwarten. Gegen Timmendorf schnürte Karl-Arne Reiffen nach längerer Pause erstmals wieder seine Schlittschuhe für die Wedemark, um seinem Verein in der Not auszuhelfen. Man merkte ihm zwar seinen Trainingsrückstand an, doch konnte er auch schon eine Vorlage auf seinem Scorerkonto verbuchen.        

Weser Stars Bremen – EC Wedemark Scorpions 13:3 (1:0, 5:1, 7:2). Tore: 1:0 (1:50) I. Schön (Voutilainen, Schön, P.), 2:0 (21:51) PP P. Schön (Sabudski, Schön, I.), 3:0 (23:59) PP I. Schön (Bartholomä), 4:0 (24:33) Sabudski (Schön, P., Schön, I.), 4:1 (26:05) Schmunk (Jasieniak), 5:1 (27:21) I. Schön (Sabudski, Lorengel), 6:1 (40:46) Bartholomä (Meinhardt, Riese), 7:1 (41:28) Meinhardt (Bartholomä, Knoll), 7:2 (45:29) Oertel (Schmunk), 8:2 (46:20) Priem (Bartholomä), 8:3 (47:00) Berblinger (Schmunk, Oertel), 9:3 (48:43) PP P. Schön (Bartholomä), 10:3 (52:32) Meinhardt (Sabudski, Bartholomä), 11:3 (56:58) Priem (Maier, Scheifler), 12:3 (57:13) Voutilainen (Riese), 13:3 (59:25) PP2 Bartholomä (Voutilainen, Sabudski). Strafen: Bremen 24 + Spieldauer (I. Schön) + Spieldauer (P. Schön), Wedemark 40 + Spieldauer (Jaseniak) + Spieldauer (Fischer) + Spieldauer (Theilmann). Zuschauer: 358.

EC Wedemark Scorpions – EHC Timmendorfer Strand 3:13 (0:6, 2:3, 1:4). Tore: 0:1 (2:16) Paepke (Koglin, Saggau), 0:2 (3:05) Rinke (Saggau, Klupp), 0:3 (4:18) Saggau (Krützfeld, Klupp), 0:4 (8:12) Herrman (Rinke, Saggau), 0:5 (11:22) PP Dumpis (Klupp, Saggau), 0:6 (15:29) Schnabel (Herrman, Dumpis), 0:7 (26:16) PP Andersson (Saggau, Klupp), 0:8 (29:30) Herrman (Andersson, Dumpis), 1:8 (34:26) Schmunk (Brady, Oertel), 2:8 (38:46) Oertel (Reiffen, Schmunk), 2:9 (39:28) Herrman (Dumpis, Wassermeier), 3:9 (45:18) Berblinger (Schmunk, Pflüger), 3:10 (46:49) Saggau (Rinke, Klupp), 3:11 (48:00) PP Rinke (Herrman, Saggau), 3:12 (53:29) Penalty Rinke, 3:13 (49:56) Saggau (Delfs, Meyer). Strafen: Wedemark 10, Timmendorf 6. Zuschauer: 131.

Indians gewinnen mit 4:3 nach Penaltyschießen
Trappers können auch im zweiten Anlauf Pferdeturm nicht stürmen

​Das war ein Start, wie er im Buche steht. Indians-Neuzugang Arnoldas Bosas zeigte in Ansätzen bereits seine Qualitäten, schoss ein Tor der Extraklasse und zeigte da...

Trappers nur noch fünf Punkte vor den Scorpions
Hannover Indians zementieren Platz drei mit Sieg gegen Tilburg

​Das war so ein Sieg für den Geschmack des Publikums. Mit dem 4:3 nach Penaltyschießen gegen den Tabellenführer der Oberliga Nord machten es die Hannover Indians wie...

4:3 nach Overtime gegen Herne
André Huebscher schießt die Füchse zum Derbysieg

​Torhüter müssen in der Regel nicht schnell schlittschuhlaufen. Sebastian Staudt gab dennoch Gas, stürmte auf André Huebscher zu, bremste nicht ab, sondern sprang de...

Klarer Auswärtssieg der Hannover Scorpions in der Hauptstadt
ECC Preussen Berlin unterliegt „auf fremdem“ Eis mit 2:8

​Auch wenn man wegen einer Belegung der Eissporthalle am Glockenturm zu ungewohnter Zeit um 13.30 Uhr im Weddinger Erika-Hess-Eisstadion antreten musste – die Vorzei...

Knappe 2:3-Niederlage im Nordderby
Dezimierte Crocodiles Hamburg schlagen sich gut in Rostock

​Aufgrund der angespannten personellen Situation machten sich nur zwölf Feldspieler und zwei Torhüter der Crocodiles Hamburg auf den Weg an die Ostsee. Vier Verteidi...

Klarer Erfolg gegen Braunlage
7:2-Heimsieg für die Crocodiles Hamburg

​Mit 7:2 setzten sich die Crocodiles Hamburg gegen die Harzer Falken aus Braunlage durch. Zwar zeigt die Torschussstatistik ziemlich ausgeglichene Werte an, aber di...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!