Keine Punkte in HerneErfurt verliert mit 1:8

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer deutlichen, am Ende vielleicht zu deutlichen 1:8-Niederlage im Gepäck mussten sich die Black Dragons Erfurt am späten Freitagabend auf den Heimweg aus Herne machen. Auch wenn das Ergebnis der Partie eine deutliche Sprache spricht, war auch diese Partie wie zuletzt häufig, bei weitem nicht derart einseitig, wie man denken könnte.

Die Partie benötigte zunächst einige Zeit, um richtig in die Gänge zu kommen, dann aber hatten die Gäste die erste gute Chance. Felix Schümann hatte sich nach gut zehn Minuten in Unterzahl durchgesetzt, scheiterte aber am Goalie der Gastgeber. Quasi im Gegenzug machte es das Team von Trainer Frank Petrozza besser und nutzte die numerische Überzahl zur Führung. Jakub Rumpel hatte, hinter dem Erfurter Tor stehend, den vor dem Tor lauernden Verelst angespielt und dieser netzte am chancenlosen Martin Otte vorbei zum 1:0 ein. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels versuchten die Gäste nun, diesen Rückstand auszugleichen, aber es sollte nicht gelingen. Egal wer es auch versuchte, spätestens bei Goalie Weidekamp war Endstation. In der 19. Minute nutzten die Gastgeber auch ihre  zweite Überzahlsituation eiskalt aus und gingen erneut durch Verelst mit 2:0 in Führung. Die Erfurter hätten noch vor der ersten Pause das Ergebnis auf 1:2 verkürzen können, aber ein toller Blueliner von Artur Rößger klatschte nur an die Querlatte und so blieb es beim 2:0 zur ersten Pause.

Im Mittelabschnitt brauchten die Gastgeber gerade knapp drei Minuten um das Ergebnis auf 3:0 zu stellen. Aaron McLeod konnte sich über die rechte Seite durchsetzen, spielte zu Nieberle und dieser brachte die kleine Hartgummischeibe im Netz unter. Knapp zwei Minuten später konnten die Erfurter auf 1:3 verkürzen. Kämmerer hatte bei angezeigter Strafe gegen Herne von der blauen Linie abgezogen und der Puck schlug im Netz der Gastgeber ein. Nach knapp 31 Minuten musste Trainer Jan Vavrecka seine Reihen erneut umstellen, denn sein Kapitän Christian Grosch wurde vom Hauptschiedsrichter mit einer aus Erfurter Sicht überzogenen Disziplinarstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt. Die Erfurter schildern die Szene so: „Nach einem üblen Bandencheck gegen Artur Rößger, den der Schiedsrichter mit lediglich zwei Strafminuten belegt hatte, wollte sich Grosch beim Schiedsrichter erkundigen, warum es lediglich zwei Minuten gab. Ohne den Erfurter Kapitän anzuhören, belegte der Schiedsrichter Grosch mit einer Zehn-Minuten-Strafe. Der vollkommen perplexe Grosch wollte sich daraufhin beim Schiedsrichter über den Grund der Strafe erkundigen und fing sich die zweite Zehn-Minuten-Strafe ein.“ DAls wenn das noch nicht schlimm genug wäre, erzielten die Gastgeber eine Sekunde vor Drittelende in einer zumindest doppelten Überzahl den Treffer das 4:1.

Selbst nach diesem Genickschlag mit dem späten Treffer gaben sich die Erfurter nicht auf, kämpften und rackerten, blieben aber im Abschluss weiter glücklos. Die Gastgeber hingegen nutzen im letzten Abschnitt ihre Chancen fast gnadenlos aus und konnten durch Treffer von Dreischer, Richter (in Überzahl), Dreyer und Hauptig den Endstand von 8:1 herstellen.

Tore: 1:0 (10:33) Sam Verelst (Dominik Luft, Jakub Rumpel), 2:0 (18:28) Sam Verelst (Thomas Dreischer, Dominik Luft/5-4), 3:0 (22:44) Christian Nieberle (Aaron McLeod), 3:1 (24:17) Oliver Kämmerer (Christian Grosch, Paul Klein/6-5), 4:1 (39:59) Sam Verelst (Aaron Reckers, Thomas Dreischer/5-3), 5:1 (47:10) Thomas Dreischer (Tom Giesen, Christian Nieberle), 6:1 (52:22) Thomas Richter (Dominik Luft, Michel Weidekamp/5-4), 7:1 (54:26) Stefan Dreyer (Christian Nieberle, Thomas Dreischer), 8:1 (56:58) Sören Hauptig (Thomas Richter, Thomas Dreischer/6-5). Strafen: Herne 8, Erfurt 18 + 10 + Spieldauer (Grosch). Zuschauer: 883.

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

3:2 nach Verlängerung gegen die Hannover Scorpions
Herner EV erzwingt drittes Nord-Finalspiel

​Das Play-off-Finale in der Oberliga Nord könnte von Alfred Hitchcock verfilmt worden sein. Besser und dramatischer geht es wohl kaum. Beide bisherigen Spiele wurden...

Oberliga Nord Playoffs