Keine Punkte an der SaaleErfurt verliert mit 2:6 in Halle

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die vierte Niederlage in Folge mussten die Black Dragons Erfurt beim 2:6 (1:2, 1:3, 0:1) am Freitagabend in Halle bei den Saale Bulls hinnehmen. Die Gastgeber wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten den Abstand zu Platz zwei in der Tabelle der Oberliga Nord verkürzen. Bei den Black Dragons gaben gleich zwei Spieler ihren Einstand, neben Neuzugang Roman Nemecek kam auch der erst 17-jährige David Wiesnet zu seinem ersten Einsatz im Oberligateam der Black Dragons. Beide Spieler wussten durchaus zu überzeugen.

Den Spielbeginn hatten sich die Gäste aus Thüringen sicherlich anders vorgestellt, denn die Partie war gerade drei Minuten alt, als es erstmals hinter Gimbel eingeschlagen hatte. Habermann hatte nach Pass von Petermann plötzlich freie Bahn, scheiterte aber an Gimbel. Dieser allerdings hatte beim Rebound etwas Pech, denn dieser landete genau am Schlittschuh von Abercrombie und von dort trudelte die Scheibe ins Netz zur frühen Führung der Gastgeber. Nach diesem Führungstreffer drückten die Hallenser schnell auf den zweiten Treffer, fanden aber nun immer öfter ihren Meister in Gimbel. Nach gut sieben Minuten machten nun auch die Erfurter deutlich, dass sie die Punkte hier nicht kampflos abliefern wollten und glichen die Partie quasi mit ihrer ersten richtigen Chance zum 1:1 aus. Nickel hatte die Scheibe aus dem eigenen Drittel gespielt, diese landete bei Huber welcher den Puck gleich zu Schümann weiterleitete. Diesem bot sich plötzlich die Chance, zum Tor zu ziehen, aber statt direkt abzuziehen, setzte er Bodie ein der noch Albrecht austanzte und die Scheibe zum Ausgleich ins Tor schob. Nun bot sich den knapp 900 Zuschauern eine recht ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten, es sollte aber bis kurz vor der Drittelpause dauern, ehe der nächste Treffer fiel. Langhammer brachte die Gastgeber freistehend mit einem Schlenzer in die lange Ecke wieder in Führung. Bei diesem 2:1 aus Sicht der Gastgeber sollte es bis zum Ende des ersten Drittels bleiben.

Den besseren Start in Drittel zwei hatten nun die Drachen, einen ersten Schuss von Manske konnte Albrecht noch klären. Wenige Augenblicke später war aber dann auch er machtlos, unwiderstehlich war Schümann in Richtung Tor gezogen, konnte aber noch von der Defensive am Torschuss gehindert werden, dies allerdings eröffnete Bodie die Chance zum Torschuss welche er recht humorlos nutzte und den Puck unter die Torlatte „nagelte“. Nur wenig später bot sich Oliver Otte gar die Chance, für die erstmalige Erfurter Führung zu sorgen, aber er setzte seinen Schuss ein klein wenig zu hoch und so ging der Puck über das Tor der Hallenser, welche im direkten Gegenzug zeigten wie man es besser macht und gingen durch Christopher Gard erneut in Führung. Nach diesem Treffer brauchten die Erfurter ein klein wenig um den Schock des erneuten Rückstandes zu verarbeiten, diese Chance nutzten die Gastgeber um das Spiel durch zwei Treffer von Gunkel endgültig in ihre Richtung zu drehen und mit einem 5:2 in die zweite Pause zu gehen.

Drachencoach Jan Vavrecka versuchte im letzten Drittel noch einmal alles und wechselte sogar die Torhüter um seinem Team noch einmal einen Impuls zu geben. Dieser Plan ging aber recht schnell nach hinten los und die Erfurter liefen in einen Konter, den Habermann zum 6:2 veredelte. Dies sollte der letzte Treffer des Abends bleiben. Die Hallenser spielten fortan die Zeit routiniert von der Uhr und ließen den Gästen aus Erfurt kaum noch  Entfaltungsmöglichkeiten. Selbst in Überzahl kamen die Black Dragons kaum einmal zu guten Chancen und so blieb es am Ende, durchaus verdient, beim 6:2 aus Sicht der Gastgeber.

Tore: 1:0 (2:21) Matt Abercrombie (Marco Habermann, Marc Petermann), 1:1 (6:13) Kyle Bodie (Felix Schümann, Josef Huber), 2:1 (18:05) Jakub Langhammer (Troy Bigam, Ulib Gleb Berezovskyy), 2:2 (21:23) Kyle Bodie (Felix Schümann, Josef Huber), 3:2 (23:22) Christopher Gard (Marco Habermann, Gregor Kubail), 4:2 (30:17) Philipp Gunkel (Travis Martell, Michal Schon/5-4), 5:2 (35:34) Philipp Gunkel (Travis Martell, Marco Habermann), 6:2 (40:23) Marco Habermann (Matt Abercrombie, Travis Martell). Strafen: Halle 6, Erfurt 2. Zuschauer: 901.

Spendenkonto eingerichtet – Frist ist der 15. Januar 2019
Rettungsaktion der Crocodiles Hamburg gestartet

​Die Crocodiles Hamburg haben heute die Sammelaktion zur Fortführung des Spielbetriebs der Crocodiles in der Oberliga Nord gestartet. Ab jetzt kann auf das Konto des...

Folgen der angekündigten Planinsolvenz
Crocodiles Hamburg dürfen nicht an den Play-offs teilnehmen

​Sportlich lief es am Wochenende gut für die Crocodiles Hamburg. Der Oberligist aus Farmsen gewann das Heimspiel gegen Duisburg und setzte sich auch in Erfurt durch....

Gysenberger drehen 1:4-Rückstand gegen den Meister
Herner EV schlägt Tilburg – Moskitos Essen nun Zweiter

​Ein schlechter Tag für die beiden Hannoveraner Teams in der Oberliga Nord, ein guter für die beiden Mannschaften aus dem Ruhrgebiet, die am Sonntag im Einsatz waren...

3:5-Heimniederlage des ECC
Preussen wurden auch von den Rostock Piranhas gebissen

​Der ECC Preussen Berlin wollte nach der 2:7-Niederlage in Leipzig unbedingt mal wieder vor eigenem Publikum siegen – aber auch die Rostock Piranhas hatten nicht vor...

6:5-Overtime-Sieg gegen Tilburg
Starke Vorstellung des Herner EV gegen die Trappers

​Das schwere Wochenende für den Herner EV ist vorbei und es hat großen Spaß gemacht. Zuerst der Auswärtssieg am Freitag bei den Hannover Scorpions und nun am Sonntag...

4:1-Sieg in Erfurt
Crocodiles sichern erstes Sechs-Punkte-Wochenende

​Die Crocodiles Hamburg haben am Sonntagnachmittag das Auswärtsspiel gegen die Black Dragons Erfurt mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) gewonnen. Es war das erste Sechs-Punkte-W...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!