Kampfsieg gegen die Harzer FalkenHerne besiegt Braunlage in der Verlängerung

Thomas Dreischer erzielte den Ausgleich. (Foto: Imago)Thomas Dreischer erzielte den Ausgleich. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn es nach den herausgespielten Chancen gegangen wäre, so wäre die Partie des Herner EV am Sonntagabend schon frühzeitig entschieden gewesen. Allerdings zählen im Eishockey nur die Tore und so wurde das Heimspiel des HEV für die 717 Zuschauer am Gysenberg zur Zitterpartie, bei der die Herner duch ein 5:4 (0:0, 2:3, 2:1, 1:0) nach Verlängerung am Ende zwei Punkte zu Hause behielten.

Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt wussten Spieler und Anhänger es HEV, das wird heute ein schweres Stück Arbeit. Der Führungstreffer der Gysenberger zum 1:0 durch Dominik Luft brachte auch nicht die ersehnte Ruhe in das Spiel. Im Gegenteil: In Unterzahl gelang den Gästen aus dem Harz der Ausgleich durch Tobias Schwab. Und es sollte sogar noch schlimmer kommen für den HEV. Denn in der 33. Minute traf Kevin Undershute zur Führung der Falken. Der HEV bewies aber wieder Charakterstärke und steckte nicht auf. Angriff nach Angriff rollte auf das Gehäuse der Gäste zu, ohne jedoch den erhofften Treffer zu erzielen. Aber die Herner haben ja auch Spitzenspieler in ihren Reihen. So wie zum Beispiel Aaron McLeod. Dieser nahm sich drei Minuten vor Drittelende ein Herz und erzielte nach einem Alleingang vom eigenen Tor aus den Treffer zum 2:2. Eine Freude, die aber auch wieder nur von kurzer Dauer war. Erik Pipp schockte den HEV nur 80 Sekunden vor dem Ende des Drittels mit der erneuten Führung der Gäste. Unschöner Höhepunkt des Mitteldrittels, war eine Aktion von Alexander Engel im Trikot der Falken. Nach einem Foulspiel mit hohem Stock musste der Verteidiger frühzeitig Duschen. Zudem geriet sein Team fünf Minuten in Unterzahl, die der HEV jedoch nicht nutzen konnte.

Im Schlussdrittel ging es dann nochmal richtig heiß her. Nach nur 52 Sekunden traf erneut Aaron McLeod zum Ausgleich. Aber die Falken blieben ihrer Linie treu und gingen durch Tobias Schwab mit 4:3 in Führung. Die Zeit lief nun gegen den HEV. Thomas Dreischer brachte mit seinem Ausgleichstreffer sieben Minuten vor Schluss, die Hoffnung zurück in die Gesichter der Fans. Fünf Minuten vor Spielende musste dann noch ein Spieler der Gäste frühzeitig das vom Eis. Semen Glusanok erhielt nach einem Check von hinten eine Matchstrafe. Die Überzahl konnte der HEV wieder nicht für Zählbares nutzen. So musste die Entscheidung in der Overtime her. Und dort entschied Stephan Kreuzmann die Partie zu Gunsten des HEV. Damit sicherten sich die Gysenberger den Zusatzpunkt und gingen mit zwei Zählern aus dem Wochenende.

„Unser Powerplay wird immer bemängelt. Ich finde unser Überzahlspiel wird stetig besser. Wir erarbeiten uns Chancen und Torschüsse. Aber es ist auch klar, dass die Tore fehlen“, gab HEV-Trainer Franky Petrozza im Anschluss zu. „Wir bereiten uns jetzt akribisch auf das nächste Wochenende vor. Wir denken von Spiel zu Spiel“, so Petrozza weiter. Am Freitag gastieren die Gysenberger beim Hamburger SV. Am Sonntag sind dann die Preussen Berlin am Gysenberg zu Gast. Bully ist dann bereist um 16.30 Uhr.

Tore: 1:0 (23:07) Luft (Schneider, McLeod), 1:1 (26:36) Schwab (Bosch/4-5), 1:2 (32:12) Undershute (Pipp, Schock), 2:2 (37:16) McLeod, 2:3 (38:40) Pipp (Undershute, Schock), 3:3 (40:52) McLeod (Verelst, Maas), 3:4 (46:36) Schwab (Bosch, Wittmann/5-4), 4:4 (53:38) Dreischer (Ackers, McLeod/5-4) 5:4 (63:51) Kreuzmann (McLeod, Ackers/4-3). Strafen: Herne 12, Braunlage 22 + 5 + Spieldauer (Engel) + Matchstrafe (Glusanok). Zuschauer: 717.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2