Indians zeigen Harzer Falken die Grenzen aufHannover besiegt Braunlage mit 6:0

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Durch ein deutliches 6:0 (0:0, 4:0, 2:0) vor 2614 Zuschauern bezwangen die Hannover Indians den niedersächsischen Konkurrenten Harzer Falken deutlich, wehrten gleichzeitig den Angriff der Neuwieder Bären auf Platz sieben ab und näherten sich dem Lokalrivalen aus Langenhagen beim Kampf um Platz sechs bis auf zwei Punkte.

Der Hoffnung war vorhanden. Das 6:3 vor wenigen Wochen gegen die Hannover Indians war überraschend gewesen, hatte den Braunlager Falken Mut gemacht, eventuell beim hohen Favoriten Punkte mitzunehmen. Tatsächlich zeigten die Braunlager im ersten Drittel eine starke Leistung, hatten sogar mehrfach die Möglichkeit, in Führung zu gehen, nachdem die Indians sich in den ersten zehn Minuten, als die Braunlager noch alle Kräfte beisammen hatten, die Zähne am Harzer Wall ausgebissen hatten, anfingen, eine unfaire Gangart in das Spiel zu bringen. Nacheinander mussten Hartmann, McGowan und Ackers Strafzeiten  hinnehmen und in dieser Zeit hatten die Falken mehrfach die Gelegenheit, in Führung zu gehen. Falken-Coach Norbert Pascha: „Wir hatten zwar die Chance auf das 1:0, aber ich weigere mich, im Nachhinein daran zu glauben, dass das Spielergebnis auch bei einem Erfolgserlebnis ernsthaft anders ausgefallen wäre.“

Wie zuletzt häufiger änderte sich das Spielgeschehen im zweiten Drittel schlagartig. Auch wenn er nicht gerade der Torjäger schlechthin ist, eröffnete wieder einmal Werner Hartmann (23.) den Torreigen. Damit war der Bann gebrochen, auch wenn man auf weitere Erfolgserlebnisse noch ein paar Minuten warten musste. Ausgerechnet als die letzte Neuerwerbung der Indians, Dustin Ketzler, auf die Strafbank musste, fiel das 2:0. Robby Hein (30.) zog auf und davon und markierte mit seinem ersten Saison-Shorthander und seinem 17. Saisontor das 2:0. Die Harzer, bis zu diesem Zeitpunkt noch darum bemüht, dem 6:3 von vor wenigen Wochen eine weitere Sensation folgen zu lassen, wichen nun, mit Folgen, von ihrem Kurs ab. Brückner und Fichtl kassierten innerhalb von nur drei Sekunden neben zwei normalen Strafen auch noch je eine „Diszi“ und brachten damit ihr Team und auch ihren Trainer in eine  ziemliche personelle Verlegenheit. Stellenweise mussten nun die Falken mit zwei gelernten Verteidigern auskommen.  Das focht jedoch die Hannover Indians nicht an und Oliver Duris, slowakischer Goalgetter der Gastgeber, hatte keine Probleme, 77 Sekunden nach dem 2:0 das 3:0 folgen zu lassen. Für Tor Nummer vier in diesem Drittel sorgte schließlich noch Artur Grass, der eine Vorlage von Hein und vor allem von Maxi Pohl (Indians-Coach Carroll: „Pohl hat wieder sehr stark gespielt“) aufnahm und dem Spiel die endgültige Richtung verlieh.

Für eine kleine Überraschung im positiven Sinne sorgte Dennis Arnold. Dazu Indians-Coach Carroll: „Der Dennis arbeitet immer sehr hart. Sein Powerplay-Tor im dritten Drittel habe ich ihm gegönnt.“ Sein 5:0 war sehenswert, die zuletzt schwächelnde Powerplay-Quote der Hannover Indians wurde durch diesen Treffer wieder auf 25,24 Prozent hochgezogen. Doch noch war die Messe nicht gelesen. Sebastian Lehmann besorgte, attestiert von Gradl und Schütt, das 6:0 und damit dem Endstand.

Falken-Trainer Norbert Pascha: „Im ersten Drittel konnten wir gut mithalten, hätten sogar in Führung gehen können. Ob eine Führung für einen Punktgewinn am Ende gereicht hätte, wage ich zu bezweifeln. Heute haben die Indians klar und deutlich und vor allem verdient gewonnen.“

Indians-Coach Fred Carroll: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat Zug zum Tor bewiesen, war aggressiv und hat mich rundum überzeugt.“

Tore: 1:0 (22:13) Werner Hartmann (Oliver Duris, Robby Hein), 2:0 (29:26) Robby Hein (4-5), 3:0 (30:43) Oliver Duris (Bradley McGowan, Sebastian Lehmann/5-3), 4:0 (39:18) Artur Grass (Robby Hein, Maximilian Pohl), 5:0 (42:24) Dennis Arnold (Robby Hein, Oliver Duris/5-4), 6:0 (55:10) Sebastian Lehmann (Frederik Gradl, Dennis Schütt). Strafen: Hannover 8, Braunlage 6 + 10 (Lukas Brückner) + 10 (Michael Fichtl). Zuschauer: 2614.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Planung des Kernkaders vorerst abgeschlossen
Ryley Lindgren schließt sich dem Herforder EV an

Der Herforder Eishockey Verein hat mit dem Kanadier Ryley Lindgren einen weiteren Stürmer für die kommende Saison verpflichtet....

21-Jähriger kommt vom Herforder EV
Nicklas Müller wechselt zum Herner EV

Der Oberligist verpflichtet mit dem Nachwuchstalent einen variabel einsetzbaren Akteur....

Zweimal polnischer Meister mit GKS Katowice
David Lebek wechselt zu den Füchsen Duisburg

Die Füchse Duisburg verstärken ihre Defensive mit dem 21-jährigen David Lebek aus der 1. polnischen Liga. ...

Erfahrener Abwehrspieler kommt aus Herford
Jonas Gerstung wechselt zu den Black Dragons Erfurt

Der 1,90m große Defender hat bei den Eisbären Juniors Berlin das ‚Laufen‘ gelernt und blickt mit seinen 30 Jahren auf respektable 273 DEL2- und 367 Oberliga-Spiele z...

Personalplanung beim ECH
Ein Neuer und eine Verlängerung bei den Hannover Indians

​Lange Zeit war es ruhig um die Hannover Indians, jetzt melden die Pferdetürmler zwei neue Verträge....

Aufstiegsheld von 1979
Lynn Powis – eine Duisburger Legende wurde 75

​Wir gehen zurück in die Vergangenheit, genauer in den Sommer 1978. Der DSC Kaiserberg hatte in der 2. Eishockey-Bundesliga der Saison 1977/78 zwar Platz vier erreic...

Alle Kader
So sieht es in der Oberliga aus

​Das ist der aktuelle Stand bei der Personalplanung der Vereine in den Oberligen Nord und Süd....

28-jähriger Kanadier kommt aus Bietigheim
Hannover Indians verpflichten Ryker Killins

Neuzugang für die EC Hannover Indians: Vom letztjährigen DEL2 Club Bietigheim Steelers wechselt Verteidiger Ryker Killins an den Pferdeturm....

Oberliga Nord Hauptrunde