Indians mühen sich zum 5:3 gegen WedemarkArbeitssieg für den ECH

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war wie immer. Wenn die Hannover Indians als deutlicher Favorit in das Rennen gehen, wird es eine enge Kiste. Auch die Wedemark Scorpions, vor wenigen Wochen noch auf eigenem Eis klar mit 1:7 unterlegen, zeigten sich diesmal erheblich präsenter, kampfbereiter und ließen die Indians beim relativ knappen 3:5 (1:1, 2:2, 0:2) vor 2307 Fans ziemlich schwitzen. Am Ende stand für die Hannover Indians wieder der Sprung auf Rang sechs in der Tabelle der Oberliga Nord, während die Wedemärker weiterhin den sehr guten Rang elf in der Rangliste zieren.

Bereits von Anfang zeigte sich, dass die Wedemärker mit einer besonderen Moral an den Turm gekommen waren. Zum einen nagte das 1:7 gegen den gleichen Gegner von vor wenigen Wochen zuhause und dann hatte es am Freitag gegen Neuwied, auswärts hatte Wedemark noch mit 2:1 gewonnen, ein mehr als deftiges 0:7 gegeben. Das musste gut gemacht werden und Scorpions-Coach Dieter Reiß, selbst eine Legende am Pferdeturm, hatte die richtige Taktik rausgegeben: Starke Defensive, schnelle und präzise Konter, möglichst über die beiden Topscorer Beebe und Budd.

Tatsächlich zeigten sich die Indians beeindruckt, brauchten lange um ins Spiel zu kommen und erst in der sechste Minute klingelte es im Gehäuse von Keeper Lukas Müller. Sebastian Lehmann traf mit seinem 20. Saisontor zum 1:0. Sechs Minuten später funktionierte endgültig auch die Taktik von Dieter Reiß. Brett Beebe glich nach Mutterpass von Michael Budd zum 1:1 aus. Die zuletzt etwas im Powerplay schwachen Indians zeigten sich dann in dieser Disziplin hellwach, hatten allerdings auch mit den Wedemärkern einen Gegner, der im Penaltykilling nicht gerade zu den Größen der Liga (74%) gehört. Robby Hein (22.) kurz nach Drittelbeginn und Andre Gerartz (28.) erhöhten auf 3:1 und beendeten gleichzeitig die eigene Konzentrationsphase. Anstatt im Anschluss eine 2+2-Minuten-Strafe für Scorpions-Stürmer del Castillo auszunutzen, ließen sie ihren Gegnern zu viel Raum und prompt nutzte Brett Beebe (31.) in Unterzahl diese Chance und verkürzte auf 2:3. Dass auch die Wedemärker ihr Powerplay zu nutzen wissen, demonstrierte Michael Budd. Der Kanadier glich in der 36. Minute aus und brachte das Stadion und dessen Fans kurzfristig zum Verstummen.

Zum Glück haben die Indians seit Saisonbeginn Robby Hein in ihren Reihen. Der Oberhausener zeigt sich seit Wochen in Topform und steht kurz davor, seinen persönlichen Essener Oberligarekord von 2013 zu verbessern. Dieser Hein jedenfalls brachte seine Farben in der 43. Minute erneut in Führung und jetzt stand auch die Defensive wieder so felsenfest wie es sich Indians-Coach Carroll wünscht. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 56. Minute. Erst musste Weikamp auf die Strafbank, dann folgte Gall zusätzlich und die zwei Minuten mit doppeltem Überzahlspiel waren ein gefundenes Fressen für die Hausherren. Bradley McGowan (57.) besorgte mit seinem 5:3 für die Entscheidung.

Wedemark-Scorpions-Trainer Dieter Reiß: „Ich bin verärgert. Wir hätten heute was reißen können. Stattdessen haben die Spieler permanent gemeckert, wussten alles besser und waren unkonzentriert. Das hat uns letztendlich die Punkte gekostet.“

Hannover-Indians-Coach Fred Carroll: „Wedemark war stark und wir unkonzentriert. Dazu hat die dauernde personelle Unterbesetzung und stark belastet. Zum nächsten Wochenende werden zwei Spieler zurückkommen, Boris Ackers wird wieder mit dem Training beginnen.“

Tore: 1:0 (05:49) Sebastian Lehmann (Gerartz, Schütt), 1:1 (10:23) Brett Beebe (Budd, Gall), 2:1 (21:09) Robby Hein (Lehmann, McGowan/5-4), 3:1 (27:28) Andre Gerartz (Lehmann, McGowan/5-4), 3:2 (30:25) Brett Beebe (Weikamp/4-5), 3:3 (35:39) Michael Budd (Spenke/5-4), 4:3 (42:25) Robby Hein (Kraus, McGowan), 5:3 (56:40) Bradley McGowan (Gerartz, Schütt/5-3). Strafen: Hannover Indians 8, Wedemark Scorpions 16. Zuschauer: 2307.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2