Indians machen es beim 3:2 gegen HSV spannend3720 Zuschauer am Pferdeturm

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor der Topkulisse von 3720 Zuschauern bezwangen die Hannover Indians nach einem Krimi den Hamburger SV mit 3:2 (0:0, 0:2, 3:0) und bleiben weiter auf Play-off-Kurs in der Oberliga Nord mit einem Punkt Vorsprung vor Essen und deren drei vor Neuwied.

Bereits im ersten Drittel zeigte sich, dass die Hamburger, die an der Bande mit ihrem neuen Trainer Jaczek Darowski angetreten waren, sich nicht verstecken würden. Mit einer verstärkten Defensive und einem sehr starken Keeper, Maximilian Franzreb stand zwischen den Pfosten, wurde den Angriffsbemühungen der Kleefelder begegnet und das am Ende ein 0:0 stand, war überraschend. Dazu Indians-Coach Fred Carroll: „Wir wussten, dass die Hamburger mit dem neuen Trainer verstärkt in der Defensive stehen würden. Wir haben jedoch nicht genug vor dem Keeper gearbeitet, so dass dieser alle Schüsse sehen und abräumen konnte.“ Da auch Hannovers Keeper Ansgar Preuss eine gute Figur machte, war das torlose Remis nach zwanzig Minuten erklärbar. Für etwas zusätzliche Stimmung sorgten noch Werner Hartmann (Indians) und Nico Krämer (HSV), die sich in die Haare bekamen und nach einer kleinen Kampfeinlage von Schiri Jörg Edler jeweils mit einer Fünfer plus Spieldauer in die Kabine verabschieden durften.

Auch im zweiten Drittel zeigten sich die Hamburger giftig, versuchten mitzuspielen und hatten das Glück, dass die Indians bei der Kabinenansprache vom Cheftrainer wohl nicht richtig zugehört hatten. Sie spielten jedenfalls so weiter wie bisher und die Hamburger durften in der 29. Minute demonstrieren, dass sie im Powerplay in dieser Saison zu den Besten der Oberliga Nord gehören. Die 27 Prozent hatten sich vermutlich noch nicht bis nach Hannover rumgesprochen und so konnte Marcel Schlode in der 29. Minute das 0:1 erzielen. Die Indians waren geschockt und ausgerechnet einer der jüngsten Hamburger, der erst 17-jährige Chris Rapprich, durfte in der 35. Minute sein erstes Oberligator bejubeln. Das 0:2 entsprach nicht den optischen Anteilen des Spieles, war jedoch für die äußerst effizient auftretenden Hamburger durchaus verdient.

Wie zu erwarten war, kamen die Hannoveraner, nun endgültig wachgerüttelt aus der Kabine. Die Hamburger, schon immer mit einer guten Kondition ausgestattet, nahmen den Kampf an und hatten den zeitlichen Vorteil auf ihrer Seite. Die Spieluhr zeigte bereits die 54. Minute an, als Robby Hein ein Zuspiel von McGowan im Tor von Franzreb (HSV) versenken konnte und endlich auch die Flut von Teddybären auslösen durfte. Über 100 von den braven Gesellen landeten auf dem Eis und werden kleinen Patienten in hannoverschen Krankenhäuser sicherlich helfen, ihre Leiden etwas zu verringern.

Mit dem Schwung des Anschlusstores belagerten die Indians sofort wieder das gegnerische Tor und hatten Glück. Nur 82 Sekunden nach dem ersten Treffer markierte Mannschaftskapitän Sebastian Lehmann (55.) den Ausgleich. Damit hatte der Gastgeber sein Glück herausgefordert und ein 2:2 wäre auch durchaus verdient gewesen, aber Glücksgöttin Fortuna leerte ihr Horn im Abschlussdrittel komplett bei den Indians aus.  90 Sekunden vor Schluss musste Steck (HSV) auf die berühmte Bank und ganze zwei Sekunden vor Schluss gelang den Indians das siegreiche 3:2, markiert vom heute starken Bradley McGowan (60.).

HSV-Coach Jaczek Darowski: „Eine unglückliche Niederlage. Wir haben, mit einem starken Keeper im Rücken, gut mitgehalten.

Indians-Coach Fred Carroll: „Wir haben zu wenig für den Sieg gearbeitet, obwohl wir wussten, wie läuferisch stark die Hamburger sein werden. Am Ende hat es zu einem 3:2 gereicht obwohl der Sieg schon glücklich war.“

Tore: 0:1 (28:49) Marcel Schlode (Steck, Richter/5-4), 0:2 (34:34) Chris Rapprich (Balla, Schier), 1:2 (53:32) Robby Hein (McGowan, Lehmann), 2:2 (54:54) Sebastian Lehmann (Hein, Schütt), 3:2 (59:58) Bradley McGowan (Schütt, Lehmann/5-4). Strafen: Hannover 6 + 5 + Spieldauer (Hartmann), Hamburg 12 + 5 + Spieldauer (Krämer). Zuschauer: 3720.

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

3:2 nach Verlängerung gegen die Hannover Scorpions
Herner EV erzwingt drittes Nord-Finalspiel

​Das Play-off-Finale in der Oberliga Nord könnte von Alfred Hitchcock verfilmt worden sein. Besser und dramatischer geht es wohl kaum. Beide bisherigen Spiele wurden...

Oberliga Nord Playoffs