Indians lassen Adendorf keine ChanceEC Hannover Indians

Indians lassen Adendorf keine ChanceIndians lassen Adendorf keine Chance
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Fans der Hannover Indians waren voller Optimismus. Das starke 2:4 vom Freitag in Langenhagen gegen den Branchenprimus Hannover Scorpions hatte die schwache Leistung vom 1:8 in Timmendorf relativiert. Mit der Wiederholung dieses Auftrittes sollte eigentlich ein Erfolg gegen Adendorf möglich sein, auch wenn die Lüneburger mit einem 8:3 gegen Braunlage geglänzt hatten.

Die Antwort gab das Team von Trainer Peter „Piwi“ Willmann in beeindruckender Manier, obwohl die ersten fünfzehn Minuten förmlich zum „Haare ausraufen“ einluden. Die in äußerst schneller Folge wechselnden Gastgeber (30 Sekunden Einsatz pro Reihe am Anfang) starteten in Sprintmanier gegen den AEC, schossen sich nach einem kurzen Holperer ganz am Anfang warm gegen ihren ehemaligen Towers-Keeper Dennis Korff. Nach fünf Minuten stand es bereits im Schussverhältnis 8:2 für den ECH und diese statistisch belegte Überlegenheit sollte sich fortsetzen. Bis auf eine Riesenchance des starken Finnen  Markus Kankaanranta, die von Marvin Berndt bereinigt werden konnte und einem Pressschlag zweier Kontrahenten, bei dem der Schläger des ECH-Verteidigers durch die Luft segelte und fast noch Keeper Christoph Oster traf, sah man die Gäste im Rückwärtsgang. Diese Taktik war jedoch erfolgreich, bis zur 18. Minute. Dann brach das Unheil über die Gäste in Form von drei Toren in einer Minute herein. Zuerst war Karan Moallim erfolgreich, dann bediente Sanders seinen Landsmann Darcy Vaillancourt (19.) perfekt und nachdem Christian Koziol (20.) das 3:0 geschossen hatte, baute Brendan Sanders sechs Sekunden vor der ersten Sirene den Vorsprung sogar noch auf 4:0 aus.

Diesen Orkan verkrafteten die Adendorfer jedoch relativ gut. Sie gaben im zweiten Drittel ein deutlich besseres Bild ab, auch wenn die Überlegenheit der Indians anhielt, wenn auch nicht in dem Rahmen wie in den ersten zwanzig Minuten.  Indians-Coach Peter Willmann:  „Wir haben in der Konzentration nachgelassen und dem Gegner einige unnötige Chancen eingeräumt.“  Die größten Mängel zeigten jedoch die Indians  beim ersten der beiden 5:3-Überzahlspiele. Kombiniert wurde auf „russische Art“ aber ohne deren Effizienz. Bei nur  einem Schuss in 110 Sekunden kann man nicht erfolgreich sein und auch beim zweiten 5:3 schien es auf die gleiche Effektivität hinzulaufen, bis Jeffrey Keller dem erfolglosen Bemühen mit seinem Tor ein Ende setzte. Wie am heutigen Tage üblich, setzte Brendan Sanders mit seinem Treffer 34 Sekunden später noch einen drauf.

Auch im dritten Abschnitt zeigten sich die Hannoveraner überlegen. Ohne Unterlass nahmen sie das Gehäuse von Dennis Korff unter Visier und diesmal wurde schneller getroffen. Der Hannoveraner des Tages, Karan Moallim, erhöhte auf 7:0, Artus Grass nahm einen Abpraller von Korff gekonnt auf und erhöhte auf 8:0. Die sich immer noch im Vorwärtsgang befindlichen Hannoveraner versuchten zwar das von den Rängen erhoffte zweistellige Ergebnis zu realisieren, ließen aber wiederum die Konzentration vermissen und gönnten ihrem Kontrahenten durch Markus Kankaanranta (56.) und Dennis Szygula (59.) die Ehrentreffer. 

Gäste-Coach Dieter Kinzel war dennoch zufrieden: „Die beiden hannoverschen Vereine sind eine Bereicherung für unsere Liga. Diese Spiele, diese Kulisse sind für unsere jungen Spieler einfach ein Erlebnis und ich hoffe, dass sie alle aus diesem Erlebnis etwas mitbekommen haben.“

Krefeld überrascht in Leipzig, Tilburg muss in die Overtime
Crocodiles Hamburg wehren direkten Angriff der Indians erfolgreich ab

​Das war ein Spieltag in der Oberliga Nord, wie er im Buche steht. Tilburg gewann am Ende glücklich gegen Halle und auch Herne musste nervenstark sein um sich schlie...

Nach 3:0 gegen Leipzig Platz vier erreicht
Hannover Indians erteilen Icefighters defensiv eine Lektion

​Mit einem am Ende deutlichen 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) setzten sich die Hannover Indians gegen die Icefighters Leipzig verdient durch und erreichten Platz vier in der Obe...

Indians rücken auf Platz vier vor – Mittelfeld so kompakt wie nie zuvor
EV Duisburg sorgt im Derby gegen Herne für den Tagesknaller

​Jetzt sind es wieder vier Gruppen, die für Spannung in der Oberliga Nord sorgen. Ganz oben Tilburg und Herne. Während Tilburg die Essener Tiefe mit Glück umschiffte...

Ein Dankeschön für Taucha
Im Advent 2020 kehren die Icefighters Leipzig nochmal kurz zurück

​Sechs Jahre lang war Taucha die Heimat der Icefighters Leipzig. Im unvergessenen Eiszelt wurden Siege gefeiert und Niederlagen gemeinsam überwunden. „Ohne diese Eta...

Tilburg, Teddys, Tombola und Derby
Knüller-Wochenende für die Wohnbau Moskitos Essen

​Für die Wohnbau Moskitos Essen geht es am Wochenende gegen das Top-Duo der Oberliga Nord. Erst kommt Spitzenreiter Tilburg Trappers an den Westbahnhof (Freitag, 20 ...

Hein fällt bis Saisonende aus, verlängert bis 2021, Christian Bauhof kommt
Gute und schlechte Nachrichten wechseln sich bei den Indians ab

​Das ist wirklich sehr ärgerlich für die Hannover Indians und somit auch keine gute Nachricht für den Trainerstab um Lenny Soccio. Einer der produktivsten und effekt...

Wiedergutmachung in Krefeld angesagt
Rostock Piranhas spielen gegen den Tabellenletzten

​Zum letzten Mal in dieser Saison treten die Rostock Piranhas gegen den Krefelder EV an. Die Heimspiele konnten sie beide für sich entscheiden. Das letzte Aufeinande...

Spiele gegen Duisburg und Essen
Erneut ein Doppel-Derby-Wochenende für den Herner EV

​Zum zweiten Mal in dieser Saison wartet ein Wochenende mit gleich zwei Duellen gegen die Ruhrpott-Nachbarn auf den Herner EV. Zuerst geht es am Freitag nach Duisbur...