Indians gut gerüstet für die ZwischenrundeEC Hannover Indians

Indians gut gerüstet für die ZwischenrundeIndians gut gerüstet für die Zwischenrunde
Lesedauer: ca. 3 Minuten

2.256 Zuschauer wurden Zeuge einer Machtdemonstration des Tabellendritten gegen einen chancenlosen Vorletzten aus Hamburg. Die Crocodiles zeigten sich jedoch in einer Hinsicht der Partie würdig, wichtig auch für Indians-Coach Peter Willmann: „Unser Gegner hat nie aufgegeben, hat mitgespielt und war bis zum Schluss fair. Das verdient Respekt.“ Mit einem 17:2 waren die Gäste am Ende noch gut bedient, denn das Schussverhältnis sprach mit 66:27 Bände und ein 25:5 wäre auch gerecht gewesen. Dieses 17:2 ist im Übrigen in der hannoverschen Historie natürlich recht selten zu finden und der letzte Gegner, dem am Pferdeturm derart übel mitgespielt wurde, war am 26. November 1983 ausgerechnet die damalige 1b-Vertretung des Hamburger SV in der Regionalliga Nord.

Die Indians begannen die Begegnung mit einer nahezu unglaublichen Effizienz. Die ersten beiden Schüsse waren jeweils ein Treffer. Brendan Sanders (1.; 22 Sekunden) und Christopher del Castillo (2.) begannen den Torreigen. Als eine Minute später Darcy Vaillancourt mal wieder in einen Hamburger Aufbaupaß sprintete und schließlich den guten Lucas Schira-Koop beim 3:0 keine Chance ließ, da ahnten die Zuschauer und auch der Gegner, dass mit den Indians an diesem Abend nicht gut Kirschen essen ist. Das 1:3, erzielt vom, auch an diesem Abend mit Abstand gefährlichsten Hamburger Sturm, in der Besetzung McIntosh (5.), Oertel, Hacharik war die Strafe für das ungestüme Anrennen der hannoverschen Gastgeber. Diese zeigten sich jedoch nicht im Geringsten beunruhigt und schlugen sofort zurück. Vaillancourt (6.) und Christoph Koziol erhöhten schnell auf 5:1 und als Sanders (8.) gar das 6:1 markierte, da war die Partie gelaufen. Allerdings hatten die Crocodiles auch Pech. Robert Busche visierte bei einem Konter genau den Innenpfosten an. Indians-Goalie Jimmy Hertel wäre in dieser Situation chancenlos gewesen. Jetzt ging es nur noch um Schadensbegrenzung für den Gast, der ab der 12. Minute auf Keeper Schira-Koop verzichten musste. Der Torhüter hatte nach dem 7:1 von Koziol (13.) vom Defensivverhalten seiner Vorderleute die Nase gestrichen voll, fuhr zur Bande, schmiss den Schläger in die Ecke und beruhigte sich erst in der Kabine. Für ihn kam Neuerwerbung Dennis Thiehoff zwischen die Pfosten. Dieser zeigte sich natürlich am Anfang nervös, hielt jedoch sein Gehäuse für wenigstens fünf Minuten dicht, bis der an diesem Abend bärenstärke Philip Michl (18.) das 8:1 erzielte.

Im zweiten Drittel begannen die Indians zu zaubern und das bekam ihrem Spiel überhaupt nicht. Hier eine Drehung zu viel und dort ein Pass, wo ein direkter Schuss besser gewesen wäre. Die Crocodiles zeigten sich zwar weiterhin im Sturm harmlos, versuchten das Spiel des Gegners mit aller Hingabe zu stören und das gelang ihnen im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten auch. Lediglich Jeffrey Keller (21., 34.) und Philip Michl (25.) bekamen die Scheibe am warm geschossenen Thiehoff vorbei ins Netz. Auf der anderen Seite hatte Indians-Coach Peter Willmann ein Einsehen mit seinem dritten Keeper Lars Morawitz. Morawitz  wurde in der 32. Minute für Hertel ausgetauscht, bekam so Spielpraxis und zeigte sich trotz der kalten äußerlichen Temperaturen sofort auf der Höhe. 

Auch im dritten Abschnitt zeigten sich die Crocodiles als faire Vertreter ihrer Zunft. Sie versuchten die Indians von ihrer Verteidigungszone fernzuhalten, wenigstens so lange die Kräfte halten und das gelang ihnen auch bis zur 50. Minute. Dann brach das letzte Gewitter in Form von sechs Gegentoren innerhalb von zehn Minuten auf sie herab. Erst erhöhte Jeff Keller (50.) auf 12:1, dann, nur 23 Sekunden später Sanders auf 13:1. Die an diesem Abend recht sorglose ECH-Abwehr, war kurz eingenickt und ließ Tobias Bruns (52.) das zweite Crocodiles-Tor erzielen, bevor der heimische Torreigen weiter ging. Vaillancourt (55.), Sanders (56.), Michl (59.) erhöhten auf 16:2, ehe Frank Richardt (60.) mit einem satten Schlagschuss den Schlusspunkt setzte.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld