Indians chancenlos gegen FrankfurtEC Hannover Indians

Indians chancenlos gegen FrankfurtIndians chancenlos gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Held des Tages war kein Frankfurter. Kein Marc Schaub, kein Lenny Gare, kein Clarke Breitkreutz und auch kein Nils Liesegang. Der Held hatte ein blaues Trikot an, trug Torhüterschoner und wurde, wie es sich für einen Helden gehört, gefeiert. Von Anfang an von den eigenen Fans, die ihn lieben seit er von der Isar an die Leine gewechselt ist und schließlich sogar von den Frankfurter Fans, die ihn zuerst wegen des Nachnamens verspotteten, schließlich aber, auf Grund der phänomenalen Leistung ebenfalls hochleben ließen. Die Rede ist von Jimmy Hertel. Der gebürtige Memminger wehrte sich, zusammen mit seinen Mannschaftskameraden nach Kräften und nur ihm haben es die Indians zu verdanken, dass es nicht zweistellig wurde. 12:75 Schüsse (5:26,4:25,3:24) lautete die verheerende Bilanz der Gastgeber und wenn ein Keeper nach diesem Bombardement eine Fangquote von 92 Prozent aufweisen kann, dann hat er sich die Bezeichnung „Held“ oder auch „Spieler des Tages“ wirklich verdient. Indians-Coach Peter Willmann: „Der Jimmy hat heute sensationell gehalten. Ihm haben wir dieses Ergebnis zu verdanken.“

Allerdings soll die tolle kämpferische Leistung der restlichen Indians-Spieler nicht unter den Scheffel gestellt werden. Alle arbeiteten, rackerten, kämpften, als ginge es um den direkten Aufstieg und nicht um ein Zwischenrundenspiel, bei dem eigentlich keine Chance auf einen Sieg bestand.

Die Frankfurter zeigten den 1800 hannoverschen Eishockeyfans, die restlichen 250 Besucher kamen aus Frankfurt, ein Klassespiel. Sie demonstrierten, wie schnelles Eishockey aussehen kann. In allen Mannschaftsteilen waren sie überlegen, waren viel schneller, technisch fast perfekt, läuferisch hochüberlegen. Lediglich im Einsatz waren die Hannoveraner gleichwertig, vielleicht sogar einen Tick besser, denn die Gäste merkten schnell, dass sie das Spiel nicht verlieren konnten und versuchten prompt zu zaubern. Lediglich in den ersten zehn Minuten konnten die Indians mithalten, brachten die Defensive der Löwen ins Wanken. Vor allem im Powerplay, besonders in der 5:3-Phase, hatte Löwen-Keeper Björn Linda ein paar Auszeichnungsmöglichkeiten. Mit dem 0:1 durch Chris Stanley (11.) gab es dann einen kleinen Bruch im ECH-Spiel, mit dem  0:2 von Marc Wittfoth (15.) stand der Sieger bereits vorzeitig fest. Im zweiten Drittel durften die Indians den ersten Schuß abfeuern, dann spielten nur noch die Gäste. Ganze zehn Minuten kamen die Indians kaum über die Mittellinie, während die Wölfe, auch bei 5 gegen 5, Powerplay zelebrierten. Wie man ein 5:3-Powerplay spielt, zeigten dann Nils Liesegang (24.) und Richard Mueller (24.) mit zwei Toren innerhalb von nur 43 Sekunden. Vier Minuten später erhöhte Patrick Schmid auf 0:5 und weil das Spiel langsam drohte langweilig zu werden, nahmen die Fans die Stimmung in die Hand. Beide Fangruppen, die legendäre Nordkurve von den Indians, und die in der Südkurve beheimateten Gästefans, lieferten sich einen Sängerwettstreit, der dem deutlich Berühmteren von der Wartburg in nichts nach stand. Dass später sogar noch eine Polonaise, initiiert von den Wölfefans folgte, sollte nicht verschwiegen werden. Nach dem 0:5 beendeten die Frankfurter vorerst ihre Torejagd, begannen zu zaubern und scheiterten im Sekundentakt an Jimmy Hertel. Die sich langsam ihren physischen Grenzen nähernden Indians und die leidenden Fans bekamen im dritten Drittel das völlig verdiente Erfolgserlebnis durch Philipp Michl (44.) präsentiert. Für einen Augenblick verloren die Frankfurter an der Bande die Spielkontrolle, Christoph Koziol spritzte dazwischen, bediente Michl und dieser überwand den aus dem Tor eilenden Linda. Die Indians-Fans feierten dieses Tor mit einer Lautstärke, die einem startenden Airbus bedrohlich nahe kommt. Da war es im Endeffekt auch egal, dass Marc Schaub (49.) die Scheibe zum Endstand von 1:6 in die Maschen jagte.

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Alle drei Dienstagsspiele gehen an die Gäste
Crocodiles Hamburg schocken Hannover Indians am Pferdeturm

​Die ersten drei der fünf Nachholspiele in dieser Woche gingen durchweg an die Gäste. Die größte Überraschung brachten dabei die Crocodiles Hamburg zustande, die nac...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld