Indians besiegen Berliner Preussen mit 7:2Benefizspiel in Hannover

(Foto: Manfred Schneider)(Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel zeigten sich beide Mannschaften zwar willig und engagiert aber auch übermotiviert. Das äußerte sich in etlichen Fehlpässen, so dass es man von der Hoffnung, vielleicht ein schönes Spiel sehen zu können, um einiges entfernt war. Natürlich hatte das auch damit etwas zu tun, dass einige Spieler fehlten. Bei Hannover z.B. der Finne Uusivirta, Arnold  und Tsakalidis. Bei den Preussen suchte man auf dem Eis vergebens Blume, den Amerikaner Gibbons, im letzten Jahr noch bei den Indians, sowie Wild. In der zehnten Minute dürften sich die Sorgenfalten bei ECH-Coach Lenny Soccio etwas vergrößert haben, denn in einer etwas merkwürdigen Situation vor dem Tor von Keeper Sebastian Albrecht musste dieser mit einer Verletzung das Eis verlassen. Für ihn kam Golombek, der eine gute Partie ablieferte, stellenweise jedoch etliche Pucks prallen ließ, was stärkere gegnerische Angreifer vermutlich ausnutzen könnten. Albrecht war jedenfalls bei seinem Abgang mächtig sauer und bis jetzt nicht bestätigte Gerüchte ließen durchsickern, dass er sich die Schulter ausgekugelt hat. Kommen wir zum Positiven aus hannoverscher Sicht. Neuzugang Mark Ledlin besorgte in der 18. Minute das längst verdiente 1:0 nach toller Vorarbeit von Morczinietz.

Das zweite Drittel begann so, wie es sich die Zuschauer vorgestellt hatten. Mit Toren ! Der heute konzentriert und engagiert wirkende Pohl markierte in der 22. Minute das 2:0, Marvin Krüger gelang der Anschluss und drei Minuten später erhöhte Roman Pfennigs auf 3:1. Als die Berliner Stocker und Braun acht Minuten später nacheinander auf die Strafbank mussten, zeigten die Indians, dass sie im Training scheinbar auch das Powerplay geübt hatten. Bacek und Pohanka erhöhten schnell auf 5:1 und entschieden damit das Spiel.

Vermutlich wäre die Begegnung nach Beginn des dritten Drittels dahingeplätschert, wenn die Berliner, allen voran van Lijden und Tramm nicht ihre kämpferischen und leider auch unfairen Anwandlungen bekommen hätten. Zuerst lieferte sich van Lijden mit Pohl einen verbalen Schlagabtausch um dann, völlig ohne Sinn, die Handschuhe wegzuwerfen und Pohl zum Fight aufzurufen. Dieser nahm, zum Glück für sich aber auch für van Lijden nicht an und verhinderte so, vermutlich ungewollt, eine hohe Strafe für van Lijden, der mit einer Disziplinarstrafe davon kam. Ganz anders Jan Tramm, der wie von einer Tarantel gestochen auf Goller einschlug und am Ende vom Schiri Jakub Smitka mit einer Spieldauer unter die Dusche geschickt wurde. Nach dieser Showeinlage wurde wieder versucht Eishockey zu spielen, aber bis auf drei Tore, zwei für Hannover durch Hein und Bacek sowie für Berlin durch Ludwig, gab es keine nennenswerten Höhepunkte mehr.

Tore: 1:0 (17:50) Mark Ledlin (Morczinietz, Hein), 2:0 (21:24) Maximilian Pohl (Morczinietz, Hein), 2:1 (22:43) Marvin Krüger, 3:1 (25:37) Roman Pfennigs (Valasek, Fröhlich), 4:1 (33:37) Igor Bacek (Morczinietz, Schwab/5-3), 5:1 (34:44) Branislav Pohanka (Tramm, Bacek/5-4), 6:1 (45:00) Robby Hein (Pohanka, Schwab/5-4), 7:1 (50:38) Igor Bacek (Goller, Schwab), 7:2 (51:27) Justin Ludwig (Matthäs, Stocker). Strafen: Hannover 14, Berlin 18 + 10 (van Lijden) + 5 + Spieldauer (Jan Tramm). Zuschauer: 395.

Krefeld überrascht in Leipzig, Tilburg muss in die Overtime
Crocodiles Hamburg wehren direkten Angriff der Indians erfolgreich ab

​Das war ein Spieltag in der Oberliga Nord, wie er im Buche steht. Tilburg gewann am Ende glücklich gegen Halle und auch Herne musste nervenstark sein um sich schlie...

Nach 3:0 gegen Leipzig Platz vier erreicht
Hannover Indians erteilen Icefighters defensiv eine Lektion

​Mit einem am Ende deutlichen 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) setzten sich die Hannover Indians gegen die Icefighters Leipzig verdient durch und erreichten Platz vier in der Obe...

Indians rücken auf Platz vier vor – Mittelfeld so kompakt wie nie zuvor
EV Duisburg sorgt im Derby gegen Herne für den Tagesknaller

​Jetzt sind es wieder vier Gruppen, die für Spannung in der Oberliga Nord sorgen. Ganz oben Tilburg und Herne. Während Tilburg die Essener Tiefe mit Glück umschiffte...

Ein Dankeschön für Taucha
Im Advent 2020 kehren die Icefighters Leipzig nochmal kurz zurück

​Sechs Jahre lang war Taucha die Heimat der Icefighters Leipzig. Im unvergessenen Eiszelt wurden Siege gefeiert und Niederlagen gemeinsam überwunden. „Ohne diese Eta...

Tilburg, Teddys, Tombola und Derby
Knüller-Wochenende für die Wohnbau Moskitos Essen

​Für die Wohnbau Moskitos Essen geht es am Wochenende gegen das Top-Duo der Oberliga Nord. Erst kommt Spitzenreiter Tilburg Trappers an den Westbahnhof (Freitag, 20 ...

Hein fällt bis Saisonende aus, verlängert bis 2021, Christian Bauhof kommt
Gute und schlechte Nachrichten wechseln sich bei den Indians ab

​Das ist wirklich sehr ärgerlich für die Hannover Indians und somit auch keine gute Nachricht für den Trainerstab um Lenny Soccio. Einer der produktivsten und effekt...

Wiedergutmachung in Krefeld angesagt
Rostock Piranhas spielen gegen den Tabellenletzten

​Zum letzten Mal in dieser Saison treten die Rostock Piranhas gegen den Krefelder EV an. Die Heimspiele konnten sie beide für sich entscheiden. Das letzte Aufeinande...

Spiele gegen Duisburg und Essen
Erneut ein Doppel-Derby-Wochenende für den Herner EV

​Zum zweiten Mal in dieser Saison wartet ein Wochenende mit gleich zwei Duellen gegen die Ruhrpott-Nachbarn auf den Herner EV. Zuerst geht es am Freitag nach Duisbur...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 24.01.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Hannover
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Sonntag 26.01.2020
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Krefelder EV Krefeld
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Nord Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Nord Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Nord