Huw, Mika und Eriks – Die tolle Geschichte eines AEC-TrikotsAdendorfer EC

Lesedauer: ca. 4 Minuten

André Kohrs, alias DJ Snoopy, moderiert souverän und gekonnt wie ein langjähriger Auktionator. Bei manchen Trikots geht es ganz schnell, bei anderen dauert es eine Weile, bis sie einen neuen Besitzer gefunden haben und um die beliebtesten gibt es standesgemäße Bieterwettstreite. Die längste Auseinandersetzung gibt es dabei um das Trikot von Eriks Ozollapa. Auf dem Eis hebt ein Mann, Huw Hamilton, immer wieder die Hand, wenn die nächsthöhere Summe aufgerufen wird. Sein Kontrahent ist ein Junge, der mit seiner Mutter an der Bande steht. Er heißt Mika-Ben Schnekenburger, ist zehn Jahre alt und hat mit 60 Euro seines hart ersparten Taschengeldes den Wettstreit eröffnet. 70 Euro, 80 Euro, 90 Euro, 100 Euro, rasant steigt der Preis und der Junge schaut immer wieder auf den Mann auf dem Eis und dann zu seiner Mutter. 110, 120, 130, der Junge wirkt verzweifelt, aber auch Huw Hamilton wirkt nervös. 140 Euro bietet Ben noch einmal, aber sofort hebt Huw den Arm, 150 Euro. Ben schaut seine Mutter Andrea an, die schüttelt den Kopf und auf die Nachfrage des Auktionators meldet sich nun auch kein weiterer Bieter. „Verkauft für 150 Euro!“ Mika steht noch einen Moment an der Bande, dann dreht er sich traurig um und verlässt mit hängenden Schultern das Stadion. Huw Hamilton (45), der Wirt des „The old Dubliner“-Irish Pub auf dem Stint in Lüneburg, umarmt sich mit dem lettischen Stürmer des AEC, der ihm das Trikot noch signiert. Die beiden scheinen befreundet.

Zwei Wochen später meldet sich Vadim Kulabuchov, Stürmer des Adendorfer Oberligisten beim Pressesprecher der Heidschnucken. Er wäre im „Old Dubliner“ gewesen und Huw hätte ihn angesprochen und gefragt, ob ihm der AEC nicht helfen könne. Das Ganze mit dem Trikot lasse ihm keine Ruhe und er wolle unbedingt den Jungen finden, der gegen ihn geboten hätte, um ihm das Trikot zu schenken. Kurze Nachfrage von uns bei Huw, denn wir wollen jetzt ganz sicher gehen. Ja, es stimmt, schon auf dem Eis hätte er nicht zu dem Jungen und seiner Mutter schauen können. Es hätte ihm fast das Herz gebrochen, erzählt der Sohn irisch-walisischer Eltern. „Du kannst doch nicht einem Jungen das Trikot vor der Nase weg ersteigern.“ Aber er hätte es seinem Freund Eriks Ozollapa versprochen, dass er das Trikot ersteigere und in seinem Pub aufhänge. Seitdem könne er aber schlecht schlafen und das Ganze lasse ihn nicht mehr los. Dem Jungen bedeute das Trikot seines Idols sicher noch mehr, als ihm und er empfinde das wirklich als Last, diesen jungen Fan traurig gemacht zu haben. Nun wolle er seinen Seelenfrieden wiederherstellen und den Jungen endlich glücklich sehen. Er hätte Eriks angerufen und gefragt, ob das in Ordnung gehe und der Lette hätte sofort ja gesagt.

Also legen wir los – zunächst telefonisch und per Facebook - und schon nach kurzer Zeit meldet sich unser Mannschaftsleiter Bernd Suhrke mit der Telefonnummer der Schnekenburgers.  Mika hätte schon gehört, dass es eventuell eine Überraschung gäbe und sei völlig aufgedreht, erzählt seine Mutter. Eriks sei sein großes Idol und er finde ihn einfach nur toll. Die Adendorfer vereinbaren also einen Termin und treffen sich mit Huw Hamilton und Mika-Ben Schnekenburger auf dem Stint. Der ist mit seiner Mutter überpünktlich vor Ort,  „seit mindestens sechs Uhr auf den Beinen und richtig aufgeregt.“ Seit dem ersten Anruf gäbe es kaum noch ein anderes Thema, so Andrea Schnekenburger. Als er dann auf Huw trifft ist Ben erstmal sprachlos. „Hallo, Du bist also der Junge, der so ein großer Fan von Eriks ist? Ich habe Dich gesucht und eine Überraschung für Dich. Ich freue mich sehr, dass Du hier bist“, begrüßt ihn Huw. Ja, er sei auch froh, sagt seine Mutter, denn Mika ist immer noch sichtlich beeindruckt. Dann holt Hamilton das Trikot, zeigt es Mika und schenkt es ihm. Mika bedankt sich und Huw erzählt dem Zehnjährigen, dass er ja noch den Schläger von Eriks hätte, mit dem der Stürmer einmal sechs Tore gegen Bremen gemacht hätte und er wünsche ihm ganz viel Spaß mit dem Trikot. Mika erzählt, dass er fast jedes Heimspiel gesehen habe, nur auswärts wäre er noch nicht dabei gewesen. Die Nachfrage, ob er selbst auch Eishockey spiele verneint Mika, aber er wolle sich jetzt ganz bald erkundigen und es auf jeden Fall beim AEC einmal ausprobieren. Die Einzelheiten kann Mika dann schon bald mit Verantwortlichen des Nachwuchses der Heidschnucken besprechen, denn Mika hat zum Schluss noch eine ganz große Geste parat. Die 60 Euro Anfangsgebot, die will er in jedem Fall dem Nachwuchs des AEC spenden. Daraufhin meldet sich Finn Sonntag, Geschäftsführer des AEC. Er verspricht,  mitzuhelfen, den Kontakt zu vermitteln und wenn Mika sich so großzügig zeige, dann hätte der AEC auch noch eine Überraschung parat. Zu einem Auswärtsspiel seiner Wahl könne Mika in der nächsten Saison mit seiner Mutter im Mannschaftsbus der Heidschnucken mitfahren. Natürlich nur mit Trikot!

Als sich Mika – glücklich im viel zu großen Trikot – mit seiner Mutter verabschiedet, bedankt sich der Wirt des Irish Pub noch einmal beim Adendorfer EC und bei allen, die mitgeholfen haben, die Trikotübergabe möglich zu machen. „Wir haben zu danken, Huw Hamilton“, erklärten die AEC-Macher.

Lange vorbereitet
Hannover Indians verkünden Zusammenarbeit mit Bremerhaven

​Die Hannover Indians haben ein Kooperationsteam in der DEL gefunden. Mit den Fischtown Pinguins konnte damit der Wunschpartner gewonnen werden. ...

Vertrag nicht verlängert
Joshua Stephens verlässt die Crocodiles Hamburg

​Der Vertrag von Joshua Stephens bei den Crocodiles Hamburg wird nicht verlängert, da der Stürmer bei einem anderen Verein sein Glück suchen möchte....

Sieg im Spitzenspiel gegen Tilburg – Leipzig schlägt Indians
Saale Bulls Halle übernehmen Platz an der Sonne

​Das war eine echte Werbung für das Eishockey. Im Duell der beiden punktgleichen Topteams der Oberliga Nord setzten sich die Saale Bulls Halle nach Penaltyschießen g...

Indians verlieren gegen Herne
Tilburg und Halle weiterhin im Gleichschritt an der Spitze

​Es geht an der Spitze der Oberliga Nord weiter wie bisher. Beide Topteams, die Saale Bulls Halle und die Tilburg Trappers, gewannen am Freitag ihre Spiele, wobei be...

EG Diez-Limburg spielt gegen Leipzig und Essen
Rockets wollen endlich wieder Punkte holen

​Endlich wieder Heimspiel: Die EG Diez-Limburg kehrt zehn Tage nach dem letzten Auftritt vor den heimischen Fans an den Heckenweg zurück und empfängt am Freitag (20 ...

Heimspiel gegen Tilburg und auswärts bei den Scorpions
Herforder Ice Dragons auf der Jagd nach Bonuspunkten

​Nachdem der Herforder EV zuletzt vier Spiele in Folge in der Oberliga Nord gewann, warten nun mit den Tilburg Trappers und den Hannover Scorpions zwei Topteams auf ...

Neuzugang aus Halle
Max Pietschmann wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV ist auf der Suche nach einem weiteren Stürmer fündig geworden. Der 22-jährige Max Pietschmann wechselt von den Saale Bulls Halle zum ostwestfälisch...

Tilburg und Halle gewinnen ihre Spiele
Hannover Scorpions verlieren Anschluss an die Spitze

​An der Spitze nichts Neues. Tilburg und Halle gewannen in der Oberliga Nord ihre Begegnungen, haben jetzt aber schon sechs Punkte Vorsprung auf die Hannover Scorpio...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 03.12.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Herforder EV Herford
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Sonntag 05.12.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Herner EV Herne
Herforder EV Herford
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Indians Indians
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Krefelder EV Krefeld
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hannover Scorpions Scorpions