HSV steht vor dem KlassenerhaltEin Punkt reicht

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ostern ist das Fest  der Auferstehung – ähnliches erlebte die Oberliga-Mannschaft des Hamburger SV in einem wahrlich denkwürdigen Spielmarathon über Ostern. Am Samstagabend war das Team eigentlich klinisch tot: einem etwas unglücklichen 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Crocodiles am Gründonnerstag  folgte zwei Tage später ein desaströses 3:6 (3:4, 0:2, 0:0) vor desillusionierender Minikulisse gegen die Berliner Preussen. Vor allem das zweite Drittel mit einem fast schon grotesken Schussverhältnis von 4:18 kam einem Offenbarungseid gleich. Erneut schmerzlich vermisst wurde Kontingentspieler Mike Piluso. Das Thema Oberliga schien praktisch erledigt.

Lag es daran, dass Mike Piluso für das montägliche Rückspiel bei den Preussen die Schmerzen vergaß, lag es an der Einschwörung auf der Busfahrt nach Berlin oder schlichtweg am Überlebenswillen des Teams? Am Ostermontag präsentierte sich eine andere HSV-Mannschaft, die um ihre Chance kämpfen wollte. Gianluca Balla sorgte für eine schnelle Führung, Preussen kam jedoch Mitte des ersten Drittels zurück. Aber selbst das zwischenzeitliche 2:1 für die Berliner – ausgerechnet durch den Ex-Hamburger Sebastian Pritykin – sorgte nicht für Selbstaufgabetendenzen beim HSV, im Gegenteil: Mike Piluso und Dominic Steck (der zwei Tage vorher ebenfalls noch verletzungsbedingt hatte passen müssen) sorgten noch im zweiten Abschnitt für die erneute Hamburger Führung. Zu Beginn des letzten Drittels folgte dann jedoch einer jener unnötigen Fehler, die auch typisch für den Saisonverlauf beim HSV sind: direkt vom ersten Bully weg wurde nach nur sieben Sekunden Spielzeit der Ausgleich zugelassen. Preussen nun entsprechend im Aufwind, der HSV hielt dagegen – beide Teams kämpften um das pure Überleben. Als sich sämtliche Beteiligten eigentlich schon auf die Verlängerung  eingestellt hatten, kam es zwölf Sekunden vor Schluss zum ultimativen Showdown: Youngster Stephan Tramm (aus dem 98er-Jahrgang) beförderte die Scheibe zum entscheidenden 4:3 für den HSV über die gegnerische Torlinie. Riesenjubel dann nach dem kurz darauf folgenden Spielende – der Klassenerhalt ist auf einmal wieder greifbar nah.

Ein Punkt am kommenden Freitag bei den Crocodiles reicht jetzt bereits zum definitiven Oberliga-Erhalt für die Rautenträger, nur der gewonnene direkte Vergleich hält den Preussen eine Chance aufrecht. Entsprechend entschlossen muss die Mannschaft von Coach Chapin Landvogt dann auch auftreten – denn allein der Nervenkrimi am Ostermontag dürfte alle Beteiligten beim HSV schon genug Jahre gekostet haben.


Drei Oberligisten stehen vor dem Sweep
Hannover Scorpions drehen Drei-Tore-Rückstand

​Der Nordmeister der Oberliga zeigte seine Qualitäten. Die Hannover Scorpions lagen nach knapp einer Viertelstunde in Garmisch mit 0:3 zurück und viele hatten schon ...

Bandennews
Neues von den Oberligavereinen im Norden und Süden

​Das Play-off-Viertelfinale in der Oberliga läuft – viele andere Vereine sind schon in der Sommerpause. Das sind die aktuellen Neuigkeiten....

Über 4000 Zuschauer in Rosenheim
Nur Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga

​Das war ein sonnenklares Statement der Favoriten zum Auftakt des Play-off-Viertelfinals der Oberliga, die ihre Heimspiele durchweg bei einem Torverhältnis von 15:7 ...

Höchstadt beeindruckt mit starker Leistung
Hannover Indians erreichen vor über 4.100 Zuschauern das Viertelfinale

​Das letzte Spiel in der Oberliga-Achtelfinalserie brachte noch einmal Play-Off-Eishockey in Reinkultur. Zwei spielstarke Mannschaften, die nach dem Ablegen ihrer Ne...

Höchstadt und Indians gehen ins fünfte Spiel
Tilburg Trappers und Saale Bulls Halle erreichen Viertelfinale

​Der Freitagabend bot noch einmal bestes Play-Off-Eishockey in der Oberliga. Die Tilburg Trappers setzten sich schließlich wie auch die Saale Bulls Halle in Auswärts...

Torhüter des Herner EV hört auf
Björn Linda beendet seine Eishockey-Karriere

​Der Herner EV muss einen schweren Schlag verkraften. Torhüter Björn Linda beendet seine Eishockey-Laufbahn und wird sich ab sofort nur noch seiner Familie und dem B...

Fünf Oberligisten erreichen vorzeitig die nächste Runde
ECDC Memmingen meldet sich in Halle zurück

​Der Knaller des Oberliga-Play-off-Tages passierte in Halle. Die Saale Bulls, am Sonntag noch triumphaler 10:2-Sieger am Hühnerberg, kassierten eine empfindliche Hei...

Peiting und Indians gleichen aus – Halle zweistellig
Sechs Vereine stehen vor dem Direkteinzug ins Oberliga-Viertelfinale

​Das kann für einige eine kurze Runde werden. Jedenfalls stehen sechs Vereine direkt vor dem Aus im Play-off-Achtelfinale der Oberliga, müssen am Dienstag befürchten...

AufstiegsplayOffs zur DEL2

Freitag 31.03.2023
Deggendorfer SC Deggendorf
4 : 1
Saale Bulls Halle Halle
Tilburg Trappers Trappers
2 : 3
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Hannover Indians Hannover (Indians)
3 : 8
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
3 : 4
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Sonntag 02.04.2023
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
- : -
SC Riessersee Riessersee
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Hannover Indians Hannover (Indians)
Dienstag 04.04.2023
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
SC Riessersee Riessersee
- : -
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Hannover Indians Hannover (Indians)
- : -
Blue Devils Weiden Weiden