HSV steht vor dem KlassenerhaltEin Punkt reicht

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ostern ist das Fest  der Auferstehung – ähnliches erlebte die Oberliga-Mannschaft des Hamburger SV in einem wahrlich denkwürdigen Spielmarathon über Ostern. Am Samstagabend war das Team eigentlich klinisch tot: einem etwas unglücklichen 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Crocodiles am Gründonnerstag  folgte zwei Tage später ein desaströses 3:6 (3:4, 0:2, 0:0) vor desillusionierender Minikulisse gegen die Berliner Preussen. Vor allem das zweite Drittel mit einem fast schon grotesken Schussverhältnis von 4:18 kam einem Offenbarungseid gleich. Erneut schmerzlich vermisst wurde Kontingentspieler Mike Piluso. Das Thema Oberliga schien praktisch erledigt.

Lag es daran, dass Mike Piluso für das montägliche Rückspiel bei den Preussen die Schmerzen vergaß, lag es an der Einschwörung auf der Busfahrt nach Berlin oder schlichtweg am Überlebenswillen des Teams? Am Ostermontag präsentierte sich eine andere HSV-Mannschaft, die um ihre Chance kämpfen wollte. Gianluca Balla sorgte für eine schnelle Führung, Preussen kam jedoch Mitte des ersten Drittels zurück. Aber selbst das zwischenzeitliche 2:1 für die Berliner – ausgerechnet durch den Ex-Hamburger Sebastian Pritykin – sorgte nicht für Selbstaufgabetendenzen beim HSV, im Gegenteil: Mike Piluso und Dominic Steck (der zwei Tage vorher ebenfalls noch verletzungsbedingt hatte passen müssen) sorgten noch im zweiten Abschnitt für die erneute Hamburger Führung. Zu Beginn des letzten Drittels folgte dann jedoch einer jener unnötigen Fehler, die auch typisch für den Saisonverlauf beim HSV sind: direkt vom ersten Bully weg wurde nach nur sieben Sekunden Spielzeit der Ausgleich zugelassen. Preussen nun entsprechend im Aufwind, der HSV hielt dagegen – beide Teams kämpften um das pure Überleben. Als sich sämtliche Beteiligten eigentlich schon auf die Verlängerung  eingestellt hatten, kam es zwölf Sekunden vor Schluss zum ultimativen Showdown: Youngster Stephan Tramm (aus dem 98er-Jahrgang) beförderte die Scheibe zum entscheidenden 4:3 für den HSV über die gegnerische Torlinie. Riesenjubel dann nach dem kurz darauf folgenden Spielende – der Klassenerhalt ist auf einmal wieder greifbar nah.

Ein Punkt am kommenden Freitag bei den Crocodiles reicht jetzt bereits zum definitiven Oberliga-Erhalt für die Rautenträger, nur der gewonnene direkte Vergleich hält den Preussen eine Chance aufrecht. Entsprechend entschlossen muss die Mannschaft von Coach Chapin Landvogt dann auch auftreten – denn allein der Nervenkrimi am Ostermontag dürfte alle Beteiligten beim HSV schon genug Jahre gekostet haben.

Erfurt weiter auf Siegeskurs – irres zweites Drittel am Pferdeturm
Hannover Scorpions lassen sich von Herford kalt erwischen

​Die Scorer, die schon am Freitag sehr erfolgreich waren, schlugen auch am Sonntag zu. Wieder fielen in der Oberliga Nord neun Tore im Schnitt – und diese Ergebnisse...

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld