HSV chancenlos gegen starke HernerHEV gewinnt mit 5:0

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend sahen fast 900 Zuschauer am Gysenberg in einer stimmungsvollen Partie ein souveränes 5:0 (0:0, 3:0, 2:0) des Herner EV gegen den Hamburger SV.

Für den HEV, der sich am vergangenen Wochenende das Ticket für die Play-offs sichern konnte, war gegen den Tabellenvierzehnten aus Hamburg ein Sieg fest eingeplant. Diesen holte sich das Team von Trainer Frank Petrozza dann auch gegen schwache Hamburger, die über weite Strecken des Spiels aufgrund guter Kombinationen und einer soliden Defensivarbeit der Herner überfordert wirkten.

Die Jungs vom Gysenberg starteten von Beginn an mit viel Druck in das erste Drittel. Ab der ersten Minute konnten sie sich vor dem gegnerischen Tor festsetzen und kamen ein ums andere Mal zu guten Chancen. So scheiterte Nieberle beispielsweise in der vierten Minute nur knapp am Hamburger Goalie Patrick Glatzel. Die Hanseaten schafften es kaum einmal aus der Verteidigungszone raus. Wenn es ihnen doch einmal gelang die Scheibe nach vorne zu treiben, war die Herner Defensive, allen voran ein ganz starker Stephan Kreuzmann, stets zur Stelle. Kurz vor Ende des ersten Drittels lenkte dann Stefan Dreyer den Puck nochmal einmal gefährlich auf das Hamburger Tor, doch wieder war Glatzel zur Stelle und auch den Abpraller konnte Dreyer nicht verwerten. So endete das erste Drittel torlos, hauptsächlich wegen eines starken Hamburger Goalies.

Im zweiten Drittel ging es dann ganz schnell. Die Hamburger kamen etwas offensiver aus der Kabine, was von Herne prompt ausgenutzt wurde. Es dauerte nur zwei Minuten, bis sich Thomas Dreischer nach guter Vorarbeit von Hugo Tourcotte ein Herz nahm und den Puck zum 1:0 versenkte. Durch dieses erste Tor schien der Bann beim HEV gebrochen und so brauchten die Herner nur genau eine Minute, um zwei weitere Male einzunetzen. Das 2:0 erzielte Stefan Dreyer nur neun Sekunden nach dem ersten Treffer. Dann dauerte es genau 41 Sekunden, bis Tim Rasper nach Vorarbeit von Maas und Verelst den Sack mit dem 3:0 zumachen konnte. Nach der 23. Minute stand es somit 3:0 und die Gastgeber schalteten einen Gang runter. Allerdings konnte so auch eine 5:3-Überzahl in der 28. Minute nicht genutzt werden, um den Vorsprung auf die Hanseaten zu erhöhen.

Auch in das letzte Drittel starteten die Jungs vom Gysenberg dominant und konnten dann auch durch Sören Hauptig in der 43 Minute das 4:0 erzielen. Der HSV kam nicht mehr richtig hinterher und versuchte lediglich, Schadensbegrenzung zu betreiben, was Christian Nieberle aber in der 45 Minute durch das 5:0 verhinderte. In der 51. Minute vergab der Hamburger Vycichlo nach einem Foul von Kreuzmann einen Penalty.

Der Sportdirektor der Hannover Indians im Interview
Tobias Stolikowski: „Das Ausscheiden habe ich noch nicht verdaut“

​Nach dem Ausscheiden der Hannover Indians im Play-off-Achtelfinale gegen den Tabellensechsten der Oberliga Süd, die Selber Wölfe, ist am Pferdeturm Ernüchterung ein...

Spielbetrieb soll auch in der Saison 2019/20 weitergehen
Harzer Falken stellen Insolvenzantrag

Wie die Harzer Falken auf ihre Facebook-Seite mitteilen, stellt der Oberligist aus Braunlage einen Insolvenzantrag. Der Verein will aber den Spielbetrieb aufrechterh...

Der erste Neue
Gianluca Balla wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Gianluca Balla ist der erste Neuzugang der Icefighters Leipzig für die Saison 2019/20. In der vergangenen Saison spielte der Stürmer für die Crocodiles Hamburg. ...

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...

Jubel bei den Fans der Icefighters Leipzig
Hannes Albrecht hängt noch ein Jahr dran

​Es war vielleicht die Nachricht des Wochenendes. Am Samstagabend verabschiedeten sich die Icefighters Leipzig mit gut 300 Fans in die Sommerpause. Und die Feier im ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!