HEV muss Platz sieben in Tilburg behauptenShowdown in der Hauptrunde der Oberliga Nord

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn in der oberen Hälfte der Tabelle ist noch die entscheidende Frage offen, welche Vereine neben den Tilburg Trappers, den Icefighters Leipzig, den Füchsen Duisburg, den Moskitos Essen und den Hannover Scorpions noch unter die besten Sieben kommen, die bereits zwei Tage später in die Meisterrunde starten und damit die Qualifikation für die im März 2018 beginnenden Play-offs sicher haben. Den Hannover Indians fehlen noch zwei Punkte aus ihrem letzten Spiel zuhause gegen die Hamburg Crocodiles um sich Platz sechs zu sichern. Gegen das zweitschlechteste Team der zweiten Hälfte der Hauptrunde sollte das gelingen.

Wesentlich spannender dürfte also die Frage sein, wer am Donnerstagabend spätestens um 23 Uhr endgültig auf Platz sieben und damit in der oberen Hälfte steht. Nach den beiden klaren Siegen gegen Preussen Berlin zum Einstand von Uli Egen als Trainer belegt der Herner EV vor dem letzten Spieltag diesen begehrten Rang sieben mit einem Punkt Vorsprung und dem wesentlich besseren Torverhältnis auf die Saale Bulls Halle. Die Gysenberger benötigen also noch zwei Punkte aus dem letzten Spiel, um die Position zu behaupten ohne auf die anderen Ergebnisse blicken zu müssen. Allerdings ist die Aufgabe auswärts in Tilburg bei einem der Top-Favoriten sicherlich alles andere als einfach. Hinzu kommt, dass die Trappers nicht gerade zu den Lieblingsgegnern des HEV zählen, denn von den bisherigen neun Aufeinandertreffen in dieser Oberliga Nord konnten die Niederländer sechs für sich entscheiden. Aber dies ist nur Statistik. Am Donnerstag zählen Disziplin, Konzentration und unbedingter Wille die Meisterrunde aus eigener Kraft zu schaffen. Uli Egen kann mittlerweile fast auf den kompletten Kader zurückgreifen, lediglich die beiden Förderlizenzspieler Tom Schmitz und Darren Mieszkowski werden verletzungsbedingt weiterhin fehlen. Verteidiger Maik Klingsporn ist dagegen zuversichtlich, in diesem Jahr noch wieder das Spieltrikot anziehen zu können.

Sollte der Herner EV den Platz unter den besten sieben Teams halten können, dann würden die Gysenberger wohl zwei Tage später mit einem Auswärtsspiel in die Meisterrunde starten. Allerdings hat der DEB den vorläufigen Plan der ersten vier Spieltage noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Sollte der HEV allerdings in die Quali-Runde abrutschen, dann wäre er wohl am 30. Dezember spielfrei.

Talente können sich beweisen
Harzer Falken: Tryout-Vertrag für drei Nachwuchstalente

​Gleich drei hoffnungsvolle Talente konnten sich die Harzer Falken für die kommende Spielzeit sichern, die sich zunächst in der Vorbereitung für einen festen Vertrag...

Tomas Kurka verlängert – und wird zudem Co-Trainer
Christian Behncke neuer Trainer der Rostock Piranhas

​Nachdem am 12. Juli die Lizenz für die Oberliga Nord erteilt wurde, können auch die Verantwortlichen der Rostock Piranhas die Kaderplanung weiter vorantreiben und z...

Neuzugang aus Memmingen
Harzer Falken verpflichten Stürmer Gregor Kubail

​Gleich zwei gute Nachrichten erhielten dieser Tage die Harzer Falken. So wurde die Nachricht des Deutschen Eishockey-Bundes, dass man ohne jegliche Auflagen die Liz...

Keine Auflagen
Die Rostock Piranhas bleiben an Bord

​Aufatmen in der Oberliga Nord. Die Rostock Piranhas bleiben der dritthöchsten Spielklasse erhalten, treten wie gewohnt ab September an....

Verteidiger kommt von den Rostock Piranhas
Harzer Falken verpflichten Nico Ehmann

​Die Harzer Falken haben Verteidiger Nico Ehmann verpflichtet, der zuletzt für die Rostock Piranhas gespielt hat. ...

Schon 113 Spiele für die Charlottenburger
Christopher Schimming verlängert bei Preussen Berlin

​Christopher Schimming geht in seine vierte Saison beim Oberligisten ECC Preussen Berlin. ...