HEV muss Platz sieben in Tilburg behauptenShowdown in der Hauptrunde der Oberliga Nord

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn in der oberen Hälfte der Tabelle ist noch die entscheidende Frage offen, welche Vereine neben den Tilburg Trappers, den Icefighters Leipzig, den Füchsen Duisburg, den Moskitos Essen und den Hannover Scorpions noch unter die besten Sieben kommen, die bereits zwei Tage später in die Meisterrunde starten und damit die Qualifikation für die im März 2018 beginnenden Play-offs sicher haben. Den Hannover Indians fehlen noch zwei Punkte aus ihrem letzten Spiel zuhause gegen die Hamburg Crocodiles um sich Platz sechs zu sichern. Gegen das zweitschlechteste Team der zweiten Hälfte der Hauptrunde sollte das gelingen.

Wesentlich spannender dürfte also die Frage sein, wer am Donnerstagabend spätestens um 23 Uhr endgültig auf Platz sieben und damit in der oberen Hälfte steht. Nach den beiden klaren Siegen gegen Preussen Berlin zum Einstand von Uli Egen als Trainer belegt der Herner EV vor dem letzten Spieltag diesen begehrten Rang sieben mit einem Punkt Vorsprung und dem wesentlich besseren Torverhältnis auf die Saale Bulls Halle. Die Gysenberger benötigen also noch zwei Punkte aus dem letzten Spiel, um die Position zu behaupten ohne auf die anderen Ergebnisse blicken zu müssen. Allerdings ist die Aufgabe auswärts in Tilburg bei einem der Top-Favoriten sicherlich alles andere als einfach. Hinzu kommt, dass die Trappers nicht gerade zu den Lieblingsgegnern des HEV zählen, denn von den bisherigen neun Aufeinandertreffen in dieser Oberliga Nord konnten die Niederländer sechs für sich entscheiden. Aber dies ist nur Statistik. Am Donnerstag zählen Disziplin, Konzentration und unbedingter Wille die Meisterrunde aus eigener Kraft zu schaffen. Uli Egen kann mittlerweile fast auf den kompletten Kader zurückgreifen, lediglich die beiden Förderlizenzspieler Tom Schmitz und Darren Mieszkowski werden verletzungsbedingt weiterhin fehlen. Verteidiger Maik Klingsporn ist dagegen zuversichtlich, in diesem Jahr noch wieder das Spieltrikot anziehen zu können.

Sollte der Herner EV den Platz unter den besten sieben Teams halten können, dann würden die Gysenberger wohl zwei Tage später mit einem Auswärtsspiel in die Meisterrunde starten. Allerdings hat der DEB den vorläufigen Plan der ersten vier Spieltage noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Sollte der HEV allerdings in die Quali-Runde abrutschen, dann wäre er wohl am 30. Dezember spielfrei.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs