HEV gewinnt mit 5:0 gegen TimmendorfErster Shutout für Michel Weidekamp

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ich bin natürlich mit den drei Punkten zufrieden“, meinte HEV-Coach Frank Petrozza hinterher. Er vergaß aber auch nicht, auf das aktuelle Manko seines Teams hinzuweisen. „Wir nutzen einfach zu wenig unsere Chancen. Bei knapp 70 Torschüssen hätte es durchaus auch etwas mehr sein können als die fünf Treffer.“ Dave Rich, der Trainer der Beach Boys von der Ostsee, hatte ebenfalls eine überlegene Herner Mannschaft gesehen und lobte seinen 18-jährigen Torhüter Leon Hungerecker. Der war mit Abstand der am meisten beschäftigte Spieler der Timmendorfer und seine Leistung mit insgesamt 63 gehaltenen Schüssen kann sich sehen lassen. Sein Gegenüber, Michel Weidekamp im Gehäuse der Gysenberger, feierte dagegen den ersten Shutout des HEV in dieser Spielzeit.

Der HEV begann sofort sehr druckvoll und hatte bereits nach 64 Sekunden die Möglichkeit, mit einem Penalty in Führung gehen zu können. Aaron McLeod hatte in der neutralen Zone die Hartgummischeibe erobert, sein schnelles Break konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Sein Penalty wurde allerdings dann von Leon Hungerecker gestoppt wie so viele andere Herner Chancen ebenfalls. Die Beach Boys kamen nur gelegentlich zu Entlastungsangriffen und hatten natürlich auch einige Male das Glück auf ihrer Seite, so in der sechsten Minute, als Michel Ackers nur den Pfosten traf. Sogar in Unterzahl machten die Gysenberger Druck, das 1:0 wollte aber nicht fallen. Das musste zuletzt kurz vor der ersten Pausensirene noch Brad Snetsinger erleben, der nach tollem Pass von Aaron McLeod in Unterzahl knapp scheiterte.

Im zweiten Abschnitt platzte aber dann doch der Knoten und zwar bereits nach 44 Sekunden. Sam Verelst passte von der linken Seite auf den rechts mit laufenden Brad Snetsinger und der verwandelte dieses Mal mit einem trockenen Schuss. Eine knappe Minute später hatte Kapitän Stephan Kreuzmann ebenfalls auf der linken Seite freie Bahn und hämmerte den Puck zum 2:0 ins Tornetz. Und sollten noch irgendwelche Zweifel am HEV-Sieg vorhanden gewesen sein, so war nach 29 Minuten mit dem 3:0 alles klar. Dieses Mal war es Aaron McLeod, der knallhart verwandelte. Nun erlahmten so langsam die Kräfte der nur zwölf mitgereisten Timmendorfer Feldspieler, nur nicht die von Keeper Leon Hungerecker, der weiterhin ständig im Mittelpunkt des Geschehens stand. In der 32. Minute standen die Beach Boys sogar kurz vor dem Ehrentreffer, getroffen wurde aber nur das Torgestänge.

In den letzten zwanzig Minuten sahen die knapp 1000 Zuschauer dann noch zwei weitere Herner Treffer. Zuerst erzielte Sam Verelst in der 44. Minute das 4:0, gut zwei Minuten später setzte Brad Snetsinger den Schlusspunkt zum 5:0, ein ebenso frecher wie sehenswerter Treffer aus spitzem Winkel von der linken Seite erzielt. In einer insgesamt fairen Partie konnte der Herner EV zum vierten Mal in Folge in Unterzahl ohne Gegentreffer zu bleiben, ein beeindruckendes Penalty-Killing. Michel Weidekamp konnte in den letzten vier Sekunden noch zweimal sein Können unter Beweis stellen und damit den Shutout verteidigen.

Am Sonntag muss das Team von Frank Petrozza morgens die Fahrt nach Berlin antreten. Es geht in die Eissporthalle an der Glockenturmstraße. Spielbeginn ist um 16 Uhr. Dann werden wie schon am Freitagabend Damian Schneider und Lorenzo Maas krankheitsbedingt fehlen.

Tore: 1:0 (20:44) Snetsinger (Luft, Verelst), 2:0 (21:31) Kreuzmann (Reckers, McLeod), 3:0 (28:30) McLeod (Kreuzmann), 4:0 (44:00) Verelst (Ackers, Luft), 5:0 (46:20) Snetsinger (Ackers, Verelst). Strafen: Herne 10, Timmendorf 10. Zuschauer: 951.

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Oberliga Nord Playoffs