HEV gewinnt in der Verlängerung4:3-Erfolg in der Wedemark

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei verschwieg er allerdings nicht, dass sein Team bei einer effektiveren Chancenverwertung durchaus auch schon in der regulären Spielzeit hätte gewinnen können. Denn der Sieg der Gysenberger konnte erst in der Overtime erkämpft werden. Und das Nachsitzen verlief ausgesprochen spannend, denn beide Teams wollten den Sieg und so ging es rauf und runter. Zuerst ein Unterzahl-Break der Gastgeber, dann hatten Stephan Kreuzmann und Aaron McLeod die Entscheidung auf dem Schläger, es folgte eine Rettungstat des guten Wedemarker Keepers Dennis Korff und dann konnte sich Aaron McLeod 21 Sekunden vor Ende der Verlängerung mit dem Siegtreffer zum 3:4-Endstand durchsetzen.

Beide Teams brauchten im ersten Drittel eine gewisse Anlaufzeit, um auf Touren zu kommen. Die erste Möglichkeit hatte Thomas Richter in der fünften Spielminute, im Gegenzug deutete Top-Scorer Michael Budd auf Seiten der Scorpions seine Gefährlichkeit an. Die nächsten HEV-Chancen hatten Aaron McLeod, Thomas Dreischer und Dominik Luft, aber mitten in eine kleinere Druckphase der Gysenberger konnte Keven Gall in der 15. Minute die 1:0-Führung für die Hausherren erzielen. Es folgten weitere Möglichkeiten für den HEV, zuerst durch Artem Klein, der den beruflich verhinderten Damian Schneider im Angriff vertrat und dann durch Bradley Snetsinger und erneut Aaron McLeod.

Im mittleren Drittel nahm die Partie mehr Tempo auf und der Herner EV geriet zunächst etwas unter Druck. Michael Budd hatte gleich zwei gute Möglichkeiten und Michel Weidekamp im Tor der Gysenberger bekam einiges zu tun. Erst zur Mitte dieses Drittels kam der Herner EV wieder gut ins Spiel und auch sofort zum Torerfolg. Aaron McLeoad konnte in der 30. Minute zum 1:1 egalisieren. Es folgte ein Pfostentreffer von Sam Verelst, weitere Möglichkeiten durch Aaron McLeod, Sören Hauptig sowie Thomas Richter und dann die Herner Führung durch Dominik Luft in der 38. Minute zum Spielstand von 1:2. Dass die Wedemark Scorpions aber weiterhin gut in der Partie waren, bewies ihre Großchance 39 Sekunden vor Spielende.

Im dritten Abschnitt suchte der HEV die Entscheidung, aber ein Schuss von Sam Verelst in der 42. Minute blieb unter dem Torhüter der Gastgeber noch vor der Torlinie liegen. Es folgte eine weitere kleine Druckphase der Gastgeber, aber gerade als der HEV in der 48. Minute mit einem schnellen Angriff knapp scheiterte, folgte im Gegenzug der 2:2-Ausgleich durch den Ex-Herner Sebastian Pigache. Sechs Minuten später konnten die Gysenberger wieder in Führung gehen. Artem Klein fälschte einen harten Schuss von Jan-Niklas Pietsch zum nächsten Zwischenstand von 2:3 ab. Nun bekam HEV-Keeper Michel Weidekamp wieder einige Arbeit. Knapp zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nahm Scorpions Trainer Dieter Reiss eine Auszeit und dann seinen Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und mit dieser Maßnahme hatte er Erfolg. Nur fünf Sekunden später konnte Michael Budd vor dem Herner Tor stehend einen Schuss von Dennis Schütt zum 3:3-Ausgleich und damit zur Overtime abfälschen.

Am kommenden Wochenende muss der Herner EV zuerst am Freitag zum Berliner Wellblechpalast reisen und dort um 19 Uhr bei FASS antreten. Am Sonntag steht am Herner Gysenberg um 18.30 Uhr das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Dann kommen die Tilburg Trappers, in der letzten Saison Oberliga-Meister und aktuell mit fünf Siegen in Folge bis auf Platz zwei der Tabelle vorgerückt.

Tore: 1:0 (14:05) Gall (Pigache, Budd), 1:1 (29:14) McLeod (Snetsinger, Ackers), 1:2 (38:00) Luft (Richter, Hauptig), 2:2 (47:55) Pigache (Morczinietz, Budd), 2:3 (53:04) Klein (Pietsch, McLeod), 3:3 (58:09) Budd (Schütt, Lehmann), 3:4 (64:39) McLeod (Snetsinger, Dreischer/4-3). Strafen: Wedemark 8 + 10 (Schütt), Herne 10. Zuschauer: 321.

„Torhüter der Saison“ kommt aus Lindau
Rostock Piranhas verpflichten mit Lucas Di Berardo

​Die Rostock Piranhas haben für die kommende Spielzeit Torhüter Lucas Di Berardo verpflichtet. Der gebürtige Mannheimer kommt vom EV Lindau Islanders und wurde als „...

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Oberliga Nord Playoffs