Herner EV verbucht wichtigen Arbeitssieg3:2 gegen die Rostock Piranhas

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war ein Arbeitssieg, um den bis zur Schlusssirene gezittert werden musste. Immerhin konnten mit den drei Punkten die Crocodiles Hamburg (der Auswärtsgegner des HEV am Sonntag) in der Tabelle überholt werden. Aber das Team von Danny Albrecht hätte es sich auch leichter machen können um zum ersten Sieg in dieser Saison zu kommen. Bei neun Zwei-Minuten-Strafen gegen Rostock und keine gegen Herne gab es reichlich Überzahlsituationen, zweimal sogar fünf gegen drei, aber die Ausbeute blieb bei einem Powerplay-Treffer gering. Deshalb war der HEV-Coach auch hinterher lediglich mit den drei Punkten zufrieden. Sein Gegenüber aus Rostock blieb der Trainerrunde nach dem Spiel fern, er stand schon im letzten Drittel nur noch regungslos am Rande der Bande.

Dabei hatte der HEV einen Auftakt nach Maß, denn bereits nach 30 Sekunden konnte Patrick Asselin einen weiten Pass von Philipp Kuhnekath an der gegnerischen blauen Linie aufnehmen und Rostocks Torhüter Jakub Urbisch gekonnt zum 1:0 überwinden. Weitere gute Chancen folgten. Dazwischen musste auch Michel Weidekamp im Herner Tor einige Male bei Kontern der Piranhas klären. Die Grün-Weiß-Roten waren im ersten Abschnitt klar spielbestimmend und zeigten auch gute Kombinationen. Allerdings fehlte der direkte Zug zum Tor zu häufig, so dass es statt einer klareren Führung nur mit 1:0 in die erste Pause ging.

Auch das zweite Drittel begann gut für den HEV. Bedingt durch zwei Rostocker Strafzeiten gegen Ende der ersten zwanzig Minuten konnte man in doppelter Überzahl starten und kurz nachdem die erste Strafe der Piranhas abgelaufen war konnte Denis Fominych in der 22. Minute erhöhen. Dann aber wurden die Piranhas stärker und konnten in der 30. Minute mit einem genutzten Abpraller auf 1:2 verkürzen. Zwei weitere Strafzeiten gegen die Piranhas zwischen der 32. und 37. Minute brachten den HEV wieder ins Powerplay, aber lediglich Cornelius Krämer hatte zwei gute Möglichkeiten. Er arbeitete hart vor dem gegnerischen Tor und schuf sich so seine Chancen, blieb aber glücklos. Ansonsten waren eine Zuspiele zu ungenau um zum erfolgreichen Abschluss zu kommen. Stattdessen zeigten die Gäste einige gefährliche Konter und überstanden ihre Unterzahlsituationen schadlos. In der 38. Minute fiel dann doch das 3:1 für den Herner EV. Einen Alleingang von Patrick Asselin verwandelte Philipp Kuhnekath im Nachschuss. Damit war der DEL-Förderlizenzspieler der Krefelder Pinguine an allen drei Herner Treffern beteiligt, die ersten beiden bereitete er mit vor.

Die Piranhas steckten im Schlussabschnitt nicht auf und nach ihrem 2:3-Anschlusstreffer in der 49. Minute war klar dass aus Herner Sicht bis zum Schluss um die drei Punkte gebangt werden musste. Daran änderte sich auch nichts durch die nächsten Powerplay-Situationen des HEV, lediglich ein Pfostenschuss von Patrick Asselin gut zwei Minuten vor Schluss war die Ausbeute. Die Piranhas nahmen kurz vor Schluss noch eine Auszeit, in der die Spieler untereinander die Marschroute für die Endphase festlegten, der Torwart wurde durch einen sechsten Feldspieler ersetzt, aber es änderte sich nichts mehr am Ergebnis. Michel Weidekamp geriet noch unter Druck, aber der HEV hatte auch dreimal die Chance auf ein Empty-Net-Goal. Dann waren die drei Punkte amtlich.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Früherer Starspieler und Ex-Coach kehrt zurück
Greg Thomson wird Nachwuchskoordinator beim EC Hannover

​Der EC Hannover Indians e.V. bastelt weiter an der Zukunft des Stammvereins. Den Verantwortlichen des ECH e.V. ist es gelungen, mit Greg Thomson eine Pferdeturm-Leg...

Auftakt am 22. September
Oberliga Nord beginnt mit Westderby

​Endlich wieder Eishockey. Für den Fan, der im Augenblick bei tropischen Temperaturen brav vor sich hin schwitzt, ein Lichtblick. Nachdem in den letzten drei Monaten...

Duisburger kommt über Düsseldorf und Krefeld
Nick Kardas schließt sich der EG Diez-Limburg an

​Ein Duisburger Junge, der über Düsseldorf und Krefeld in das beschauliche Diez und Limburg kommt. Nick Kardas wird eine Rakete und wechselt von Krefeld an die Lahn....

Publikumsliebling bleibt
Icefighters Leipzig gehen mit Ian Farrell in Runde fünf

​Ein Dauerbrenner bleibt: Ian Farrell spielt weiterhin für die Icefighters Leipzig. ...

Finne kommt aus Zell am See
Juuso Rajala schließt sich den Crocodiles Hamburg an

​Die Crocodiles Hamburg haben auch die dritte Kontingentstelle besetzt und mit Juuso Rajala einen finnischen Stürmer verpflichtet. Der 33-Jährige wechselt aus Zell a...

Weitere DEL2-Erfahrung
Icefighters Leipzig verpflichten Verteidiger Niklas Heyer

​Der nächste Neue ist wieder einer für die Abteilung Defensive: Von den Eispiraten Crimmitschau aus der DEL2 wechselt Niklas Heyer zu den EXA Icefighters Leipzig. ...

Zweite Saison bei den Rockets
Noureddine Bettahar bleibt der EG Diez-Limburg treu

​In der vergangenen Saison wechselte der erfahrene DEL2-Spieler Noureddine Bettahar vom EC Bad Nauheim zur EG Diez-Limburg – und auch in der kommenden Spielzeit geht...

Kader komplett
Hannover Indians verstärken sich mit Elvijs Biezais

​Vom Herforder EV wechselt der lettische Stürmer Elvijs Biezais zu den EC Hannover Indians. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2