Herner EV macht es erst im letzten Drittel deutlich7:2 bei den Harzer Falken

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch das 2:2 zur zweiten Pause deutete noch nicht auf eine Trendwende hin. Die kam dann aber doch zum bitteren Ende für die Falken. Entgegen der ersten Ankündigung konnte HEV-Coach Danny Albrecht nicht auf den neuen Förderlizenzspieler Mark Ledlin aus Kassel zurückgreifen. Der Stürmer kam bei den Huskies zum Einsatz. Auch Nico Kolb, Förderlizenzspieler aus Bad Nauheim, konnte noch nicht mitwirken. Beim ihm steht nach seiner Verletzung zur Absicherung noch ein medizinischer Test aus, der erst am Montag durchgeführt wird. „Wir haben aus den letzten zehn Spielen 26 von 30 möglichen Punkten geholt. Das ist das allerwichtigste im letzten Viertel der Hauptrunde“, meinte Danny Albrecht kurz vor der Heimfahrt.

Die erste Chance der Partie hatte der HEV in der Anfangsminute, doch zwei Strafzeiten in kurzer Folge bescherten den Gastgebern anderthalb Minuten ein 5:3-Powerplay. Das überstanden die Grün-Weiß-Roten auch dank einiger guter Paraden von Goalie Björn Linda. Danach kam der HEV besser in die Partie, Julius Bauermeister hatte in der achten Minute eine Möglichkeit. Ein Unterzahl-Konter der Falken brachte stattdessen aber noch in der gleichen Minute die überraschende Führung für die Gastgeber. Danach hatte der HEV durchaus Möglichkeiten zum Ausgleich, aber auch die Falken ließen nicht locker.

Der zweite Abschnitt begann wesentlich besser für den HEV. Bereits nach 28 Sekunden wurde Dennis Thielsch nach Querpass von vor dem Tor zwar am Schuss gehindert, aber Patrick Asselin konnte stattdessen zum 1:1-Ausgleich einschießen. In der 28. Minute konnte Björn Linda gegen die Falken retten und im Gegenzug war es dann Julius Bauermeister, der einen schnellen Konter zur 2:1-Führung für den HEV erfolgreich abschließen konnte. Die Falken steckten aber nicht auf und blieben gut im Spiel. So war der 2:2-Ausgleich nach 31 Minuten nicht unverdient. Danach verlief die Partie bis zur zweiten Drittelpause ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten und zwei guten Torhütern. Auch Fabian Hönkhaus im Gehäuse der Gastgeber konnte sich einige Male auszeichnen.

Das Schlussdrittel begann mit einem Lattentreffer der Harzer Falken. Ein weiteres Break führte dann in der 48. Minute durch Patrick Asselin zur neuerlichen Herner Führung und spätestens mit dem 2:4 in der 52. Minute durch Dennis Thielsch war der Knoten aus HEV-Sicht geplatzt. Nun kamen die lange Zeit gut mitspielenden Gastgeber nicht mehr zurück, so dass die Grün-Weiß-Roten durch weitere Treffer von Brad Snetsinger und zweimal Sören Hauptig den Vorsprung noch weiter ausbauen konnten.

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

Oberliga Nord Playoffs