Herner EV dreht 0:2-Rückstand4:3-Sieg in Rostock

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die gastgebenden Piranhas, die sich im mittleren Abschnitt eine Schwächeperiode leisteten und zur zweiten Pause mit 2:3 zurücklagen, steckten auch ein 2:4 weg und kamen gut zwei Minuten vor der Schlusssirene noch einmal auf 3:4 heran. Erneut kam der Herner EV nicht gut ins Spiel, denn die Gastgeber konnten bereits in der dritten Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Danach wurden die Gysenberger zwar stärker und holten sich auch einige gute Chancen heraus, aber in der 16. Minute folgte mit dem 2:0 die nächste kalte Dusche. Auch danach machte der HEV weiter Druck, musste aber mit diesem ernüchternden Zwei-Tore-Rückstand in die erste Pause gehen. Nach dem Wiederbeginn waren die Grün-Weiß-Roten dann spielbestimmend, der Erfolg stellte sich aber erst in der 31. Minute ein. In Überzahl konnte Marcus Marsall den Anschlusstreffer erzielen. Das Gegentor zeigte bei den Piranhas Wirkung, die nun nicht mehr zu ihrem Spiel fanden. Folgerichtig konnte Aaron McLeod, erneut in Überzahl, in der 37. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen. Und es sollte in  dieser Phase für den HEV noch besser laufen, denn Michel Ackers konnte 47 Sekunden später sogar das 3:2 markieren. Rostocks Trainer Ken Latta daraufhin eine Auszeit um Schlimmeres zu verhindern.

Auch den letzten Abschnitt begann der HEV druckvoll, hatte zwei weitere Überzahlsituationen, die aber zum Ausbau der Führung nicht genutzt werden. Damit deutete sich an dass es weiter spannend bleiben sollte. So sollte dann Christian Wendler im Herner Gehäuse noch reichlich zu tun bekommen. Als Brad Snetsinger in der 56. Minute einen Angriff der Piranhas abfangen und auf Aaron McLeod  passen konnte, da konnte der das 4:2 erzielen. Die Beruhigung aus HEV Sicht hielt aber nur bis zur 58. Minute, denn da konnten die Gastgeber in Überzahl noch einmal auf 3:4 verkürzen. Damit lief alles auf eine turbulente Schlussphase hinaus, die der Herner EV schließlich mit Glück und Geschick überstand. Damit konnte der Auswärtssieg gesichert und eingepackt werden.

Am Sonntag empfängt der Herner EV ab 18.30 Uhr den EHC Timmendorfer Strand am Gysenberg. Dann müssen weitere drei Punkte her um die sicheren Playoff-Plätze weiterhin in Reichweite zu halten, denn die Plätze sechs und sieben liegen in der Tabelle nur zwei Punkte entfernt.

Tore: 1:0 (2:17) Spister (Guts), 2:0 (15:40) Dörner (Lemmer, Ehmann/5-4),2:1 (30:41) Marsall  (Snetsinger, McLeod/5-4), 2:2 (36:15) McLeod (Albrecht, Kreuzmann/5-4), 2:3 (37:02) Ackers (Klingsporn, Luft), 2:4 (55:07) McLeod (Snetsinger, Kreuzmann), 3:4 (57:48) Classen (Kurka, Piehler/5-4). Strafen: Rostock 12, Herne 12. Zuschauer: 742.

Ein neuer Stürmer für die Crocodiles Hamburg
Kenneth Schnabel kommt vom Adendorfer EC

​Kenneth Schnabel wird ab sofort das Trikot der Crocodiles Hamburg tragen. Der 26-jährige Stürmer bringt die Erfahrung aus 255 Oberligapartien und 293 erspielten Pun...

Indians gewinnen mit 4:3 nach Penaltyschießen
Trappers können auch im zweiten Anlauf Pferdeturm nicht stürmen

​Das war ein Start, wie er im Buche steht. Indians-Neuzugang Arnoldas Bosas zeigte in Ansätzen bereits seine Qualitäten, schoss ein Tor der Extraklasse und zeigte da...

Trappers nur noch fünf Punkte vor den Scorpions
Hannover Indians zementieren Platz drei mit Sieg gegen Tilburg

​Das war so ein Sieg für den Geschmack des Publikums. Mit dem 4:3 nach Penaltyschießen gegen den Tabellenführer der Oberliga Nord machten es die Hannover Indians wie...

4:3 nach Overtime gegen Herne
André Huebscher schießt die Füchse zum Derbysieg

​Torhüter müssen in der Regel nicht schnell schlittschuhlaufen. Sebastian Staudt gab dennoch Gas, stürmte auf André Huebscher zu, bremste nicht ab, sondern sprang de...

Klarer Auswärtssieg der Hannover Scorpions in der Hauptstadt
ECC Preussen Berlin unterliegt „auf fremdem“ Eis mit 2:8

​Auch wenn man wegen einer Belegung der Eissporthalle am Glockenturm zu ungewohnter Zeit um 13.30 Uhr im Weddinger Erika-Hess-Eisstadion antreten musste – die Vorzei...

Knappe 2:3-Niederlage im Nordderby
Dezimierte Crocodiles Hamburg schlagen sich gut in Rostock

​Aufgrund der angespannten personellen Situation machten sich nur zwölf Feldspieler und zwei Torhüter der Crocodiles Hamburg auf den Weg an die Ostsee. Vier Verteidi...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!