Herner EV auf weiter Fahrt nach RostockErneutes Wochenende mit Gegnern von der Ostsee

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Ausgangslage für den HEV ist klar. Noch stehen bis Ende des Jahres in der Hauptrunde neun Spieltage auf dem Programm. Bei drei Zählern Rückstand auf Platz sieben bzw. vier Zähler auf Rang sechs müssen dringend Punkte her um das Saisonziel, das Erreichen der Play-offs, nicht aus den Augen zu verlieren. Da passt es nicht so gut ins Konzept, dass für das Wochenende hinter dem Einsatz einiger Spieler noch einige Fragezeichen stehen. So beklagt z.B. Brad Snetsinger schon seit einiger Zeit eine Verletzung an der Leiste. Ob er zumindest in Rostock auflaufen kann wird sich erst nach dem Abschlusstraining am Donnerstagabend entscheiden. Julius Bauermeister wird krankheitsbedingt wohl auf jeden Fall ausfallen. Frank Petrozza wird nach der Verletzung von Tobias Esch stattdessen Thomas Richter in die Abwehr beordern. „Vor allem die Begegnung in Rostock wird alles andere als einfach, das hat man beim Hinspiel gesehen, als wir uns erst in der Overtime zumindest den zweiten Punkt sichern konnten. Und auch gegen Timmendorf ist die volle Konzentration nötig“, meint der HEV-Coach.

Die Rostock Piranhas mit ihrem Trainer Ken Latta haben den Kampf um den Einzug in die Meisterrunde (Platz eins bis sieben der Abschlusstabelle der Hauptrunde) noch nicht aufgegeben und könnten mit einem Sieg am Freitagabend noch näher an die oberen Plätze herankommen. Zwar gab es zuletzt eine längere Niederlagenserie, bevor man dann am letzten Sonntag die Crocodiles Hamburg mit einem späten Treffer 69 Sekunden vor dem Ende mit 2:1 bezwingen konnte. Auch in der letzten Saison taten sich die Gysenberger in Rostock schwer und mussten mit einer 1:2-Penaltyniederlage die lange Heimreise antreten. Es wird also sehr viel kämpferischer Einsatz sowie volle Konzentration und Disziplin in der Abwehr nötig sein um zu einem Auswärtserfolg zu kommen.

Von der tabellarischen Ausgangssituation her erscheint das Heimspiel am Sonntag am Gysenberg nicht allzu schwierig, denn die Timmendorfer stehen am Tabellenende. Das Hinspiel ging mit 9:1 klar an den HEV und auch in den beiden letzten Jahren gab insgesamt vier Siege gegen die ‚Jungs vom Strand‘. Aber es gibt gerade aktuell keinen Grund für das Team von Frank Petrozza Gegner zu unterschätzen. Zu wechselhaft waren zum Teil die Leistungen der Grün-Weiß-Roten. Deshalb sollte es auch am Sonntag nicht an der entsprechenden Einstellung mangeln.

Play-off-Halbfinale, Spiel 4
Am Gründonnerstag will der Herner EV den Sack zumachen

​Und weiter geht der Playoff-Krimi beim Herner EV. Bereits am Gründonnerstag findet um 20 Uhr in der heimischen Hannibal-Arena Spiel vier der Halbfinal-Serie gegen d...

Rückzug aus der Oberliga
Harzer Falken planen für die Regionalliga Nord

Wie die Harzer Falken auf ihrer Internet- und Facebook-Seite melden, wird der Verein aus Braunlage in der kommenden Saison nicht mehr in der Oberliga spielen, sonder...

Erste Personalentscheidungen
Der ECC Preussen Berlin verabschiedet sich von vier Spielern

​Still ruht der See beim ECC Preussen Berlin nach der schon früh beendeten Oberligasaison 2018/19, könnte man meinen. Aber unter der „Wasseroberfläche“ sind dann doc...

Eric Hoffmann bleibt im Team
Benedict Roßberg wechselt von den Icefighters Leipzig nach Erfurt

​Bei den Icefighters Leipzig gibt es Veränderungen auf der Torhüterposition. Benedict Roßberg verlässt den Club und wechselt zu den Black Dragons Erfurt. Roßberg spi...

Frühlingsmärchen am Gysenberg
Herner EV trifft im Halbfinale auf die Tilburg Trappers

​Es ist Mitte April und es wird immer noch Eishockey am Gysenberg gespielt. Wann hat es das zuletzt gegeben? Das Halbfinale in den Oberliga-Play-offs beginnt am Woch...

Reset bei den Füchsen
Didi Hegen und Uli Egen übernehmen Trainerjob in Duisburg

​Der EV Duisburg drückt den Reset-Knopf. Nach dem Rückzug der Kenston-Gruppe aus Duisburg sprang kurzfristig der Unternehmer Ralf Pape ein und übernimmt die Verantwo...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!