Herner EV auf weiter Fahrt nach RostockErneutes Wochenende mit Gegnern von der Ostsee

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Ausgangslage für den HEV ist klar. Noch stehen bis Ende des Jahres in der Hauptrunde neun Spieltage auf dem Programm. Bei drei Zählern Rückstand auf Platz sieben bzw. vier Zähler auf Rang sechs müssen dringend Punkte her um das Saisonziel, das Erreichen der Play-offs, nicht aus den Augen zu verlieren. Da passt es nicht so gut ins Konzept, dass für das Wochenende hinter dem Einsatz einiger Spieler noch einige Fragezeichen stehen. So beklagt z.B. Brad Snetsinger schon seit einiger Zeit eine Verletzung an der Leiste. Ob er zumindest in Rostock auflaufen kann wird sich erst nach dem Abschlusstraining am Donnerstagabend entscheiden. Julius Bauermeister wird krankheitsbedingt wohl auf jeden Fall ausfallen. Frank Petrozza wird nach der Verletzung von Tobias Esch stattdessen Thomas Richter in die Abwehr beordern. „Vor allem die Begegnung in Rostock wird alles andere als einfach, das hat man beim Hinspiel gesehen, als wir uns erst in der Overtime zumindest den zweiten Punkt sichern konnten. Und auch gegen Timmendorf ist die volle Konzentration nötig“, meint der HEV-Coach.

Die Rostock Piranhas mit ihrem Trainer Ken Latta haben den Kampf um den Einzug in die Meisterrunde (Platz eins bis sieben der Abschlusstabelle der Hauptrunde) noch nicht aufgegeben und könnten mit einem Sieg am Freitagabend noch näher an die oberen Plätze herankommen. Zwar gab es zuletzt eine längere Niederlagenserie, bevor man dann am letzten Sonntag die Crocodiles Hamburg mit einem späten Treffer 69 Sekunden vor dem Ende mit 2:1 bezwingen konnte. Auch in der letzten Saison taten sich die Gysenberger in Rostock schwer und mussten mit einer 1:2-Penaltyniederlage die lange Heimreise antreten. Es wird also sehr viel kämpferischer Einsatz sowie volle Konzentration und Disziplin in der Abwehr nötig sein um zu einem Auswärtserfolg zu kommen.

Von der tabellarischen Ausgangssituation her erscheint das Heimspiel am Sonntag am Gysenberg nicht allzu schwierig, denn die Timmendorfer stehen am Tabellenende. Das Hinspiel ging mit 9:1 klar an den HEV und auch in den beiden letzten Jahren gab insgesamt vier Siege gegen die ‚Jungs vom Strand‘. Aber es gibt gerade aktuell keinen Grund für das Team von Frank Petrozza Gegner zu unterschätzen. Zu wechselhaft waren zum Teil die Leistungen der Grün-Weiß-Roten. Deshalb sollte es auch am Sonntag nicht an der entsprechenden Einstellung mangeln.

Füchse Duisburg gewinnen Ruhrderby in Essen
Nach 5:3 im Spitzenspiel: Tilburg Trappers kurz vor dem Titelgewinn

​Damit ist die Hauptrundenmeisterschaft der Oberliga Nord nur noch mathematisch gefährdet. Die Tilburg Trappers besiegten in einem echten Spitzenspiel den engsten Ve...

Crocodiles Hamburg beenden Niederlagenserie in Berlin
ECC Preussen Berlin schoss erstes und letztes Tor – unterlag aber trotzdem

​Der gerade wieder aufstrebende ECC Preussen Berlin unterlag am Freitag im Heimspiel den Crocodiles Hamburg mit 4:5 (1:2, 2:3, 1:0). In der Partie vor 245 Zuschauern...

Auswärtssieg in Halle
Herner EV zeigt gewünschte Reaktion

​Der Herner EV hat am Freitagabend bei den Saale Bulls Halle die erhoffte Reaktion nach dem schwachen Auftritt vom letzten Sonntag gezeigt und die Auswärtspartie in ...

U17-Trainer unterstützt Danny Albrecht
Lars Gerike neuer Assistenztrainer beim Herner EV

​Am Donnerstagabend wurde Lars Gerike der Mannschaft des Herner EV als neuer Assistenztrainer vorgestellt und war anschließend sofort zum ersten Mal mit auf dem Trai...

Der Trainer bleibt beim ECH
Hannover Indians verlängern mit Lenny Soccio

​Die Oberliga-Saison der Hannover Indians geht langsam auf die Zielgerade. Genau der richtige Zeitpunkt für die Verantwortlichen die Weichen für die Zukunft zu stell...

Bürgschaft für DEL2-Lizenzierung hinterlegt
Herner EV trifft auf Halle und Erfurt

​Nach den klaren Worten von Geschäftsführer Jürgen Schubert zum Wochenanfang zur desolaten Leistung der Grün-Weiß-Roten im letzten Heimspiel gegen Berlin ist nun die...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!