Herne siegt erneut, tut sich aber schwer5:3-Sieg beim EHC Timmendorfer Strand

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem ersten Drittel führte der EHC mit 1:0, der zweite Abschnitt ging dann klar an den HEV und in den letzten anderthalb Minuten gab es beim Stand von 5:3 für Herne  noch einmal sehr viel Druck der stark verbesserten Timmendorfer. Eine Schrecksekunde gab es gut zwei Minuten vor Spielende, als der Torhüter der Gastgeber, Jan Dalgic, plötzlich in seinem Gehäuse abseits des Spielgeschehens zusammenbrach. Nach einer Behandlungspause wurde er erst in die Kabine und nach Spielende ins Krankenhaus gebracht.

„Wir wussten, dass es heute in Timmendorf schwer werden würde gegen einen Gegner, der nach dem Sieg am Freitag in Hamburg sehr motiviert in die Partie gehen würde. Der EHC hat sehr gut gespielt. Wir konnten erst im zweiten Abschnitt unsere Dominanz zeigen und am Ende war es dann ein hartes Stück Arbeit“, meinte HEV Coach Uli Egen hinterher. Sein Team hatte auch schon im ersten Abschnitt einige gute Möglichkeiten, musste sich aber immer wieder gegen die beherzt angreifenden Gastgebern zur Wehr setzen. Nach dem 1:0 des EHC Timmendorfer Strand in der 13. Minute erhöhten die Gysenberger den Druck, aber Aaron McLeod, Thomas Richter und Sören Hauptig scheiterten am Keeper der Gastgeber. Im zweiten Abschnitt dauerte es dann bis zur 30. Minute, dann sorgte Maik Klingsporn mit einer schönen Einzelaktion für den 1:1-Ausgleich. Das gefiel dem Verteidiger so gut, dass er mit einem verdeckten Schuss aus dem Hinterhalt drei Minuten später zum 2:1 nachlegte. Weitere drei Minuten später konnte Philipp Kuhnekath von der rechten Seite auf 3:1 erhöhen.

Im Schlussabschnitt konnte Danny Albrecht in der 46. Minute die Führung mit dem 4:1 zwar weiter ausbauen, aber die Timmendorfer steckten nicht auf und verkürzten zwei Minuten später auf 2:4. Auch das 5:2, erneut durch Danny Albrecht in der 51. Minute beantworteten die Gastgeber nur eine Minute danach mit dem 3:5. Um die 54. Minute hatte der HEV dann für 75 Sekunden eine doppelte Überzahl, aber trotz Dauerdruck gelang kein weiterer Treffer, so dass vor allem am Ende noch einmal Schwerstarbeit angesagt war. Christian Wendler im HEV Gehäuse und seine Vorderleute ließen aber nichts mehr zu, obwohl die Timmendorfer in den letzten 87 Sekunden den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten. Brad Snetsinger und Aaron McLeod hatten noch die Chance auf ein Empty-Net-Goal, aber der Puck wollte nicht mehr über die Torlinie, auch auf der Gegenseite nicht.

Am nächsten Wochenende empfängt der Herner EV am Freitag ab 20 Uhr den ECC Preussen Berlin am Gysenberg. Am Sonntag muss das Team von Uli Egen ab 18 Uhr in Braunlage beim EC Harzer Falken antreten.

Tore: 1:0 (12:32) Lupzig (Montminy, Saggau), 1:1 (29:31) Klingsporn (Bauermeister, Luft), 1:2 (32:33) Klingsporn (Bauermeister, Hauptig), 1:3 (35:33) Kuhnekath (Ackers, Albrecht), 1:4 (45:32) Albrecht (Marsall, Ackers), 2:4 (47:49) Gulda (Montminy, Clairmont/5-4), 2:5 (50:23) Albrecht (Marsall, Bauermeister), 3:5 (51:31) Clairmont (Saggau, Gulda). Strafen: Timmendorf 18, Herne 14 + 10 (Klingsporn). Zuschauer: 428.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld