Herne nach Derbysieg neuer Tabellenführer2:1-Sieg in Essen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Deshalb spielen wir Eishockey. Vor solch einer Kulisse aufzulaufen und solch ein spannendes Spiel zu bieten, eine bessere Werbung für unseren Sport kann man nicht machen“, freute sich HEV-Coach Frank Petrozza nach Spielende. „Beide Mannschaften haben alles gegeben und sich einen intensiven, aber fairen Kampf geliefert.“ Dem pflichtete auch Moskitos-Trainer Frank Gentges bei: „Aus taktischer Sicht kann man sich kaum etwas Besseres vorstellen. Beide Teams zählen zwar nach wie vor nicht zu den Topfavoriten der Liga, aber sie leisten Hervorragendes und stehen deshalb in der Tabelle zu Recht ganz oben.“

Schon vor Beginn war die Stimmung auf den Rängen prächtig, denn 3021 Zuschauer (darunter sicherlich über 1000 HEV-Fans) bildeten den perfekten Rahmen für dieses Ruhrpott-Derby. Beide Teams begannen sehr konzentriert und lieferten sich den erwarteten kämpferischen Schlagabtausch. Die gastgebenden Moskitos hatten mehr Offensivanteile, der HEV stand allerdings sicher in der Defensive. Nach der ersten Strafzeit gegen die Gysenberger zeigten die Essener ein intensives Powerplay, aber zwingende Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Das traf auch auf die erste Herner Überzahl kurz vor Ende des ersten Abschnitts zu. So war das 0:0 nach 20 Minuten folgerichtig.

Im zweiten Drittel nahm die Partie noch weiter Fahrt auf und nun konnten auch die Torjubelstürme entfacht werden, allerdings erst ab Mitte der Spielzeit. Zuerst auf Seiten der Essener Fans, als die Moskitos in der 31. Minute ihre zweite Überzahlmöglichkeit nutzen konnten. Robin Slanina markierte das 1:0 im Nachschuss. Parallelität der Ereignisse, auch der HEV nutzte seine zweite Überzahlsituation sechs Minuten später und die Gysenberger brauchten dabei ganze elf Sekunden um im Spiel 5 gegen 4 zuzuschlagen. Aaron McLeod erzielte das 1:1, ebenfalls im Nachschuss. Weitere Chancen folgten auf beiden Seiten, die letzte in diesem Abschnitt hatte Brad Snetsinger 15 Sekunden vor der zweiten Pausensirene.

Die ohnehin schon auf hohem Niveau stehende Partie wurde nun noch spannender. Beide Teams wollten den Sieg und versuchten dem Gegner nur wenig Raum zum Spielaufbau zu geben. Die mögliche Vorentscheidung bahnte sich ab der 45. Minute an. Zwei Strafzeiten gegen die Essener Moskitos innerhalb von 41 Sekunden brachte dem Herner EV ein doppeltes Überzahlspiel und das Team von Frank Petrozza nutzte dies. Es war die 47. Minute, als es sehr eng vor dem Essener Gehäuse wurde und Brad Snetsinger am schnellsten die Situation erkannte und den Puck zum 1:2-Spielstand einschob. Hatten die Essener Fans nach der 1:0-Führung ihres Teams noch lautstark „Spitzenreiter, Spitzenreiter “ skandiert, so ertönte dieser Freudengesang nun mindestens genauso laut aus den Gysenberger Kehlen. Aber noch war es nicht so weit. Die Moskitos mobilisierten ihre letzten Reserven und das von Michel Weidekamp gehütete Herner Tor geriet einige Male unter Druck. So wurden die letzten Minuten zur Nervensache, den letzten Essener Torschuss gab es fünf Sekunden vor der Schlusssirene, die dann im Gysenberger Jubel unterging.

Das zweite Sechs-Punkte-Wochenende in Folge, das 13. Spiel in Folge gepunktet und die Tabellenführung als schöne Momentaufnahme – all das kann eine kurze Zeit genossen werden, zählt aber nicht mehr, wenn am nächsten Wochenende zuerst das Heimspiel gegen FASS Berlin (Freitag 20 Uhr) und dann die Auswärtspartie bei den Hannover Indians (Sonntag 19 Uhr) auf dem Spielplan steht. Dann müssen die bisherigen tollen Leistungen aufs Neue bestätigt werden.

Tore:1:0 (30:13) Slanina (Thielsch, Lautenschlager/5-4), 1:1 (36:52) McLeod (Snetsinger, Ackers/5-4), 1:2 (46:16) Snetsinger (Verelst, Ackers/5-3). Strafen: Essen 10, Herne 6. Zuschauer: 3021.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2