Herne gleicht aus5:2 gegen Halle

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor 1647 Fans und einer atemberaubenden Kulisse waren es dieses Mal die Special Teams, die den Unterschied ausgemacht und so das Spiel entschieden haben. Trotz der starken Leistung und des souveränen Sieges bleibt ein kleiner Wermutstropfen zurück, da Verteidiger Michel Ackers im letzten Drittel nach einem Ellbogencheck ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Das Spiel begann nach einer Choreographie der HEV-Fans ohne langes Abtasten beider Teams direkt mit viel Geschwindigkeit und hoher Intensität. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten, die jedoch nichts einbrachten, war es Stephan Kreuzmann, der nach zwölf Minuten die richtige Antwort auf die Niederlage von vergangenem Freitag geben konnte. Der Kapitän nutzte eine Überzahl seines Teams, indem er drei Gegner stehen ließ und den Puck im Tor von Sebastian Albrecht zum 1:0 unterbringen konnte. Noch bevor der Jubel auf den Rängen verstummen konnte, erhöhte Sören Hauptig keine 30 Sekunden später zum 2:0 und zeigte so, dass das Team von Trainer Frank Petrozza in den anstehenden Play-off-Spielen noch einiges vorhat. Für eine vermeintliche Vorentscheidung sorgte kurz vor Ende des ersten Drittels dann ein überragender Hugo Turcotte, der den Vorsprung des Herner EV vor der Pause durch eine schöne Einzelleistung auf drei Treffer erhöhen konnte. Doch wer dachte, dass damit das Spiel bereits entschieden sei, unterschätzte die Qualität der Saale Bulls.

Im zweiten Drittel brauchten die Hallenser nur fünf Minuten, um die Abwehr von in die Defensive gedrängten Hernern zu überwinden und so erzielte Danny Albrecht in der 25. Minute das 1:3 nach einem sehenswerten Solo. Nur drei Minuten später war der deutliche Vorsprung aus dem ersten Drittel dahin, als Matt Abercrombie den 2:3-Anschlusstreffer für die Gäste erzielen konnte. Viele Anhänger des HEV befürchteten daraufhin das Schlimmste, als Schiedsrichter Eugen Schmidt in der 28. Minute sowohl Aaron McLeod, als auch den zur Verstärkung spielenden Förderlizenzspieler Denis Shevyrin für zwei Minuten auf die Strafbank schickte. Es folgte eine doppelte Unterzahl, die HEV-Coach Frank Petrozza im Anschluss an das Spiel als Knackpunkt bezeichnen sollte. Denn mit drei verbleibenden Spielern auf dem Eis und einem ganz starken Michel Weidekamp im Rücken, den der Trainer als besten Unterzahlspieler auszeichnete, überstanden die Herner durch eine aufopferungsvolle Leistung die gefährliche Situation. Mehr noch, war es doch wieder Hugo Turcotte, der in der 38. Minute den Vorsprung wieder auf zwei Tore ausbauen konnte und so ging es für die Jungs vom Gysenberg mit 4:2 in die letzte Pause.

Das letzte Drittel war anfangs geprägt von vielen hart geführten Zweikämpfen, die in der 47. Minute in einem Ellbogencheck des Hallensers Marco Habermann gegen den Verteidiger des HEV, Michel Ackers, gipfelten. Ein sichtlich benommener Ackers musste daraufhin vom Eis begleitet werden und sorgte dann auf der Bank für einen Schockmoment, als er kurzzeitig das Bewusstsein verlor und von Notärzten mit einem Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus abtransportiert werden musste. Der Einsatz von Michel Ackers für die kommende Partie ist trotz seiner bereits erfolgten Entlassung jedoch mehr als fraglich. Die daraufhin entstehende Überzahlsituation wusste dann abermals Hugo Turcotte zu nutzen und netzte den Puck unter großem Applaus zum 5:2-Endstand in das Tor der Saale Bulls ein. Eine Sekunde vor Ende der Partie kam es dann nochmal zu heller Aufregung, als Stürmer Tim Raspers sich durch Stockschlag eine Spieldauer-Disziplinarstrafe einhandelte und somit im nächsten Match fehlen wird.

So geht es dann also für den Herner EV bereits am Dienstag um 19 Uhr in das dritte Play-off-Spiel im Sparkassen Eisdome in Halle mit einer ausgeglichenen Bilanz von jeweils einem Sieg. Am Freitag könnte dann am Gysenberg um 20 Uhr die Entscheidung um das Weiterkommen des HEV vor heimischem Publikum fallen.

Zuletzt Förderlizenzspieler für Neuwied
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Noah Bruns wird auch in der kommenden Saison für den Herner EV auf das Eis gehen. Der junge Stürmer, der in der abgelaufenen Saison 16 Mal für den HEV auflief und d...

Planungsstände im Norden und im Süden
Diese Spieler stehen in der Oberliga unter Vertrag

​Die Oberligisten planen für die Saison 2020/21. Diese Spieler stehen unter Vertrag. ...

Neuzugang vom Lokalrivalen Hannover Indians
Roman Pfennings wechselt zu den Hannover Scorpions

​Roman Pfennings wechselt von den Hannover Indians zu den Hannover Scorpions. Der 27-jährige Außenstürmer hat einen Vertrag bei den Mellendorfern unterschrieben. ...

Frauen-Bundesliga wieder mit sieben Teilnehmern
26 Vereine haben Zulassungsunterlagen für Oberligen eingereicht

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat nach Ablauf der Bewerbungsfrist für die kommende Oberliga-Saison 2020/21 von 26 Vereinen die Zulassungsunterlagen erhalten. ...

Verteidiger kam vor einem Jahr aus Essen
Yannis Walch verlängert bei den Crocodiles Hamburg

​Yannis Walch wird auch in der kommenden Saison für die Crocodiles Hamburg auflaufen. Der Verteidiger wechselte im Sommer 2019 von den Moskitos Essen an die Elbe und...

Neuzugang aus Essen
Herner EV verpflichtet Stürmer Valentin Pfeifer

​Der Herner EV hat sich zur kommenden Saison die Dienste von Valentin Pfeifer gesichert. Der junge Stürmer wechselt vom Essener Westbahnhof an den Herner Gysenberg. ...

Bittere Woche für das Ruhr-Eishockey – dagegen will Herford hoch
Rückzug in die Regionalliga: Nach Duisburg verlässt auch Essen die Oberliga

​Das Derby zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen wird es auch weiterhin geben – allerdings eine Klasse tiefer in der Regionalliga West. Wie berichtet hatte...

Wechsel vom EC Bad Nauheim an den Gysenberg
Junioren-Nationalspieler Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV

​Das große Abwehr-Talent Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV. Der deutsche U19-Nationalspieler kommt vom Kooperationspartner EC Bad Nauheim an den Gysenberg und...