Herne geht als Spitzenreiter ins neue JahrErfolg gegen Halle – nun Derby in Duisburg

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gysenberger werden damit auf jeden Fall auch als Tabellenführer in das neue Jahr gehen. Allerdings wartet am 2. Weihnachtstag mit dem Spiel in Duisburg beim Tabellenzweiten eine Mammutaufgabe auf das Team von Frank Petrozza.

Die ersten zehn Minuten dieser Spitzenbegegnung standen klar im Zeichen der Saale Bulls. Der HEV brauchte lange, um Zugriff auf Spiel und Gegner zu bekommen. Das gelang ihm dann aber in der zwölften Minute durch einen Knaller von Thomas Richter aus mittlerer Position nach idealem Zuspiel von der rechten Seite durch Aaron McLeod. Der Treffer löste den Knoten, denn nun wurden die Gysenberger stärker und legten gleich weitere gute Möglichkeiten durch Aaron McLeod und Sam Verelst nach. Die erste Strafe des Spiels (gegen Halle) war gerade abgelaufen, da konnte der Gysenberg erneut lautstark jubeln, denn es war wieder Thomas Richter, der in der 18. Minute im Nachschuss auf 2:0 erhöhen konnte.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Pfostentreffer von Brad Snetsinger und einem guten Schuss von Michel Ackers und danach Überzahldruck der Gäste. Es entwickelte sich nun ein sehr intensives und körperbetontes Kampfspiel, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Der HEV holte sich weitere gute Möglichkeiten heraus, aber auch die Saale Bulls ließen nicht locker und wurden in der 33. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Philipp Gunkel in Überzahl belohnt. Aber die Gysenberger fanden die passende Antwort und konnten nur zweieinhalb Minuten später durch Sam Verelst mit dem 3:1 den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen.

Das letzte Drittel begann mit einer Schrecksekunde, als Gästespieler Kai Schmitz verletzt liegen blieb und vom Eis getragen werden musste. Nach anfänglichem Druck des Herner EV nahmen dann die Saale Bulls wieder stärker das Heft in die Hand und die Spannung nahm spätestens nach dem erneuten Anschlusstreffer in der 54. Minute durch Georg Albrecht, erneut in Überzahl, weiter zu. Besonders in den letzten drei Spielminuten stand die Partie auf Messers Schneide. Sie war sogar so intensiv dass es erst sieben Sekunden vor dem Ende eine Unterbrechung gab. Zu spät, als dass sich die Auszeit von Saale-Bulls-Trainer Georgi Kimstatsch noch hätte auswirken können. So blieben die drei Punkte in Herne.

Tore: 1:0 (11:18) Richter (McLeod, Kreuzmann), 2:0 (17:36) Richter (Dreischer, Reckers), 2:1 (32:23) Gunkel (D.Albrecht, Bacek), 3:1 (34:50) Verelst (Snetsinger/5-4), 3:2 (53:45) G.Albrecht (Schaludek, Gunkel/5-4). Strafen: Herne 10 + 10 (Dreischer), Halle 14. Zuschauer: 1330.

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oberliga Nord Playoffs