Heim-Ära der Hannover Scorpions endet mit 2:3-NiederlageTimmendorf gewinnt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Diese Begegnung war die letzte in ihrer Art der Hannover Scorpions. Selbst, wenn die Scorpions auf dem vorletzten Platz in der Qualifikationsrunde verbleiben, schaffen sie den Klassenerhalt, denn eine weitere Runde mit den besten Regionalligisten fällt, mangels Masse, aus.

Am 6. März werden offiziell die Wedemark Scorpions und die Hannover Scorpions, Hockeyweb berichtete unter der Woche, sich offiziell zusammenschließen. Zwar leben die Hannover Scorpions dann weiter, aber mit dem Hauptsitz in Mellendorf, Gemeinde Wedemark. Und auch die Heimspielstätte verlagert sich in der Saison 2017/18. Die meisten Heimspiele werden in der Wedemark durchgeführt, nur einige wenige in der bisherigen Halle in Langenhagen.

Das Spiel selbst war ein Abklatsch einer Saison, die eigentlich besser ablaufen sollte. Im ersten Drittel zeigten sich beide Teams vorsichtig, hatten Respekt voreinander, das Spiel war ausgeglichen. Das zweite Drittel ging an die Gastgeber, deren große Schwäche das Toreschießen war und das Abschlussdrittel an die Gäste, die sich etwas effektiver anstellten und letztendlich zu recht gewannen.

Am ersten Tor des Tages waren Spieler beteiligt, die einem sonst in der Spieleraufstellung kaum auffallen. Die Rede ist nicht von Jason Horst, der einen Assist beitrug sondern vom zweiten Assistgeber Paul Paepke, der in seinem 27. Spiel seinen zweiten Saisonassist, zuvor Anfang Dezember gegen FASS Berlin gab es schon einen, beitragen konnte. Das Tor machte Tristan Möbius. Der junge Hamburger machte sein dritten Saisontor, seinen neunten Scorerpunkt insgesamt. Dass die Scorpions ein starkes Überzahlspiel zeigen, wurde in der 16. Minute bewusst, als Robin Ringe das 1:1 markierte. Interessant: Ringe konnte alle seine drei bisherigen Scorerpunkte im Powerplay erzielen.

Das zweite Drittel, es wurde bereits erwähnt, ging an die Scorpions, die fast 18 Minuten brauchten, ehe es endlich im gegnerischen Tor, in dem übrigens Leon Hungerecker eine starke Leistung bot, klingelte. Wengrzik, ebenfalls bisher nicht gerade als Scorer auffallend, kam zu seinem zweiten Saisonpunkt, zuvor war er gegen FASS erfolgreich, als er Robin Marek bediente, und dieser das 2:1 machten. Sollte das letzte Scorpions-Heimspiel mit einem Sieg enden? Leider klappte dies nicht, denn die Schleswig-Holsteiner zeigten sich nicht gerade als nette Gäste.

Im dritten Drittel zogen sie die Zügel an und präsentierten sich als disziplinierte, kampfstarke Truppe, die kaum noch Chancen zuließ und ihrerseits auf Schwächen bei den Langenhagener hofften. Diese passierten dann auch prompt, zumal den Timmendorfern der schnelle Ausgleich in die Karten spielte. Schejbal versenkte bereits in der 42. Minute die Scheibe hinter Christoph Mathis. Wie sehr in Langenhagen die Nerven blank liegen, zeigte die Situation nach dem 2:3 in der 57. Minute. Erst machte Maximilian Spöttel in seinem 39. Spiel seinen 39. Saisonpunkt und dann musste Scorpions-Trainer Tomas Martinec, der diesmal auf der Trainerbank Platz genommen hatte, wegen unsportlichem Verhalten eine kleine Bankstrafe hinnehmen, die seinem Team die Chance auf den erneuten Ausgleich nahm. In den verbleibenden 85 Sekunden hatten jedenfalls die Gäste keine Probleme, die anstürmenden Scorpions vom Tor fernzuhalten.

Obwohl es eine schmerzhafte Niederlage war, zeigten sich die anwesenden 975 Zuschauer in glänzender Laune und bedachten ihr Team zum Abschluss  mit nicht  zu erwartendem Applaus für eine harte und schwere Saison trotz des nun vorzeitigen Endes.

Tore: 0:1 (8:21) Tristan Möbius (Paepke, Horst), 1:1 (15:17) Robin Ringe (Marek/5-4), 2:1 (37:26) Robin Marek (Wengrzik), 2:2 (41:14) Jakub Schejbal (Saggau, Spöttel), 2:3 (56:35) Maximilian Spöttel (Saggau, May). Strafen: Hannover 14, Timmendorf 6. Zuschauer: 975.

Neuzugang aus Selb
Christoph Kabitzky wechselt zu den Hannover Scorpions

​Mit der Verpflichtung von Christoph Kabitzky kommen die Hannover Scorpions mit ihrer Kaderplanung 2020/21 so langsam auf die Zielgerade. ...

Verteidiger mit deutschem Pass kommt aus Regensburg
Icefighters Leipzig holen den Finnen Walther Klaus

​Nachdem der letzte „Neue“ für Tore und Stress vor dem gegnerischen Netz sorgen soll, ist der nächste Neuankömmling für die defensive Arbeit eingeplant. Gardemaße br...

Wechsel von Mellendorf zum HEV
Nico Schnell wechselt zu den Herforder Ice Dragons

​Ein weiterer junger Spieler wird in der kommenden Saison den Herforder EV in der Oberliga Nord verstärken. Mit Nico Schnell wechselt ein Verteidiger vom Ligakonkurr...

Planungsstände im Norden und Süden
Diese Spieler stehen in der Oberliga unter Vertrag

​Seit der letzten Planungsstandveröffentlichung von vor vier Wochen hat sich eine Menge getan. Damit jeder den Überblick behalten kann, bringen wir für beide Oberlig...

Interview mit dem Trainer der Hannover Indians
Lenny Soccio: „Ich erwarte eine spannende Saison“

​Im Interview wirft Len Soccio, Trainer der Hannover Indians, einen Blick zurück auf die vergangene Oberliga-Saison und spricht über die Ziele für das neue Spieljahr...

Gefährlichste Sturmreihe bleibt komplett
Patrick Saggau verlängert bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Routinier Patrick Saggau um ein Jahr verlängert und halten damit die gefährlichste Sturmreihe der vergangenen Saison. D...

Erste Ausländerstelle in Mellendorf besetzt
Hannover Scorpions verpflichten Tomi Wilenius

​Mit der Besetzung der ersten Ausländerstelle haben die Hannover Scorpions einen weiteren Schritt getan, eine schlagkräftige Mannschaft für die kommende Saison zusam...

Vertragsverlängerung beim REC
Werner Hartmann geht in drittes Jahr bei den Rostock Piranhas

​Es ist eine Verlängerung, die viele Fans glücklich macht – Werner Hartmann bleibt bei den Rostock Piranhas. Er ist in den vergangenen zwei Spielzeiten zum Publikums...