Harzer Falken gegen Duisburg und in der WedemarkDas schwere, leichte Heimspiel für Braunlage

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Deutlich zeigte der Aufstiegsaspirant aus dem Ruhrpott beim Hinspiel gegen die Harzer Falken, wie man trotz einer nicht so überragenden Leistung einen Underdog auf Distanz hält. Dabei stellt Duisburg mit dem Niederlande-Kanadier Raphael Joly (18 Tore und 15 Torvorlagen) lediglich einen Spieler in der Top 20 der Scorerwertung. Doch genau diese Tatsache ist wohl auch das Erfolgsrezept. Denn die Füchse verfügen über durchweg gute Spieler, die wie zum Beispiel Lars Grözinger oder Björn Barta auch schon über DEL- und DEL2-Erfahrung verfügen und so ein geschlossenes und gut funktionierendes Team darstellen. Und so gab man sich nach dem Sechs-Punkte-Abzug Mitte November nur noch gegen die Saale Bulls aus Halle eine Blöße (4:5-Niederlage), fertigte aber die restlichen Gegner wie Crocodiles Hamburg (6:3-Sieg) oder zuletzt Essen (6:2-Sieg) recht souverän ab. Folgerichtig befindet man sich zwar noch immer nur auf dem sechsten Platz, doch ist die Differenz zu Platz zwei auf lediglich fünf Punkte zusammengeschrumpft – eben jene Punkte, die man im November am grünen Tisch verlor.

Für Norbert Pascha ist es entsprechend das wohl leichteste Spiel in dieser Runde. Denn unter normalen Umständen kann man gegen einen solchen Gegner nur gut aussehen. Dabei steht ihm außer dem noch immer verletzungsbedingt ausfallenden Fabian Pyszynski der gesamte Kader zur Verfügung und so wird er im Laufe der Trainingswoche noch entscheiden, eventuell mit vier Reihen spielen zu lassen, zumal die „jungen Wilden“ Pierre Dumont, Marcel Deich und David Sahic auch schon gegen die Hannover Scorpions zu ihren Einsätzen kamen und ihre Aufgaben ordentlich erledigt haben. Eine Pause erhält in dem Spiel gegen Duisburg auf alle Fälle Torwart Fritz Hessel, der nach dem Spiel gegen Timmendorf über leichte Knieprobleme klagte und auch die Trainingswoche bereits etwas dosierter anging. Chance für Jannis Ersel oder Mario D'Antuono, sich auf dem Eis auszuzeichnen, wobei Pascha erst nach Abschluss des letzten Trainings entscheiden will, wer sich diese Chance verdient hat.

Ganz anders stehen die Vorzeichen für das Sonntagsspiel, wenn die Falken nach Mellendorf reisen um sich gegen die Wedemark Scorpions zu behaupten. Konnte man das erste Saisonspiel in Braunlage nach einem starken Schlussdrittel mit 8:6 für sich entscheiden und die Wedemarker auch lange in der Tabelle hinter sich halten, so haben die Scorpions zuletzt einen deutlichen Positivtrend aufzuweisen. Nicht nur das man den Tabellenführer aus Herne letzten Sonntag in die Verlängerung zwingen konnte (3:4-Niederlage), sondern vor allem mit Siegen gegen Essen (8:5), Halle (3:2) oder in Leipzig (4:3) ließ man den Rest der Liga aufhorchen und zudem die Harzer Falken in der Tabelle hinter sich. So ist es nun an den Harzern, diesen Tabellenstand zu korrigieren. Denn lediglich zwei Punkte beträgt der Abstand zu den Scorpions, die außerdem ein Spiel mehr auf dem Konto haben.

Doch wie schwer das wird, hat man bereits im Hinspiel sehen können. Mit Michael Budd (28 Tore und 23 Torvorlagen) und Charlie Adams (18 Tore und 19 Torvorlagen) hat man zwei herausragende Kontingentspieler, die durch so erfahrene Spieler wie Andreas Morczinietz (6 Tore und 24 Torvorlagen) sowie Sebastian Lehmann (8 Tore und 14 Torvorlagen) überaus erfolgreich ergänzt werden. Und als wäre das nicht genug, hat man Anfang der Woche mit Björn Bombis noch einen Spieler verpflichtet, der mit einigen Zwischenstationen in der DEL in den letzten 15 Jahren ordentlich Erfahrung in der jeweils zweithöchsten Deutschen Liga gesammelt hat. Dabei hat er allein in den letzten vier Spielzeiten bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven in 222 Spielen satte 189 Punkte (63 Tore und 126 Assists) gesammelt. Sicherlich wird Fritz Hessel dann auch wieder in den Kader der Falken rücken. Wer ihm dabei als Backup zur Seite stehen darf, wird sich wohl im Freitagsspiel entscheiden. Und wer weiß? Vielleicht nutzen Ersel oder D'Antuono ihre Chance so souverän, dass Hessel sich als Backup noch etwas ausruhen darf. Der Konkurrenzkampf im Harzer Tor ist auf alle Fälle laut Trainer Pascha jederzeit offen und für jeden Torwart alles möglich.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs