Harzer Falken finden keine Mittel gegen starke Saale BullsBraunlage kassiert 0:6-Niederlage

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Genau genommen waren die Rollen vor rund 700 Zuschauern sehr schnell verteilt. Zu häufig einen Schritt zu langsam, uninspiriert im Spiel nach vorne und ohne zündende Ideen gegen eine stabile Defensive der Hallenser hatte man eigentlich nur in einer starken Phase in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels das Gefühl, die Falken könnten hier Punkte einfahren. Braunlage war zudem durch die Ausfälle von Robert Wittmann und Lukas Brückner geschwächt, die unter der Woche einem Grippevirus zum Opfer gefallen waren und das Bett hüten mussten. Und gerade der Ausfall dieser beiden Spieler fiel recht deutlich auf, da sie vor allem neben den technischen Fähigkeiten, die auch andere Spieler an den Tag legen, immer wieder durch sehr temporeiches Spiel glänzen und so das Team mitzureißen im Stande sind.

Vor allem über weite Phasen des ersten Drittels hatte man das Gefühl, der Grippevirus hätte auch bereits Besitz von großen Teilen der restlichen Mannschaft genommen. Viel zu selten brachte man die Salle Bulls durch schnelles und präzises Spiel in Bedrängnis. Und Halle selber konzentrierte sich auf die Vorgaben ihres Trainers Georgi Kimstatsch, der mit enormen Respekt in den Harz gereist war und seine Jungs unter der Woche hervorragend auf einen „schwer zu spielenden Gegner“ vorbereitet hatte. In der sechsten Minute durch einen Schuss von der blauen Linie von Eric Wunderlich relativ früh in Führung gegangen, ließ man die Falken laufen, ohne selber Unmengen an Großchancen zu kreieren.

Wie man die Eisfläche effektiv überbrückt, demonstrierten die Bullen dann im zweiten Drittel, als gerade erst etwas über eine Minute gelaufen war. Über Alexander Zille und Georg Albrecht wurde der Puck geradezu lehrbuchmäßig ins Harzer Drittel getrieben, wo Philipp Gunkel dem insgesamt guten Fritz Hessel im Falkentor keine Chance ließ. Nun haben die Falken in dieser Saison schon oft bewiesen, dass sie ein 0:2-Rückstand nicht schocken kann und man kann ihnen auch nicht vorwerfen, dass sie keine Moral zeigten. Als Gunkel in der 30. Minute auf die Strafbank musste, startete ein gut gespieltes Powerplay mit zahlreichen Chancen vor allem durch Dylan Quaile und Tobias Schwab die stärkste Phase der Falken. Selbst eine 3:5-Unterzahl überstand man mit einer guten defensiven Einstellung, großem Kampf und einem starken Fritz Hessel im Tor schadlos. Und letzterer fasste vor allem bei Chancen von Danny Albrecht und Eric Wunderlich ganz stark zu.

Doch da der so wichtige Anschlusstreffer in dieser Phase einfach nicht fallen wollte, musste man den physischen Schwächen im Schlussdrittel vollends Tribut zollen. Zumal die Bullen nun auch das Toreschießen für sich entdeckten und bis zur 50. Minute durch Denis Fominych und Igor Bacek eine spielentscheidende 4:0-Führung herausschossen. Unglücklich fiel Bacek nach seinem Treffer über Torwart Fritz Hessel, der sich dabei wahrscheinlich eine Rippenprellung zuzog und Jannis Ersel noch die Gelegenheit gab, sich im Falkentor auszuzeichnen. Was zunächst ganz gut klappte. Doch bei den Schüssen von Michael Galvez in der 54. Minute und Johannes Ehemann in der 58. Minute, die sich jeweils relativ unbedrängt im Harzer Slot die Ecke aussuchen durften, bekam er die Fanghand nicht schnell genug hoch und musste ebenfalls noch zwei Mal den Puck aus den Maschen holen. So wurde es also im letzten Drittel mit 0:6 noch eine sehr deutliche Angelegenheit.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

Neuzugang aus Bayreuth
Herner EV verpflichtet Stürmer Kevin Kunz

​Kevin Kunz ist der zweite Neuzugang beim Herner EV für die Oberliga-Saison 2022/23. Der Stürmer wechselt vom DEL2-Team der Bayreuth Tigers an den Gysenberg und wird...

Meisterspieler macht weiter
Andy Reiss bleibt den Hannover Scorpions treu

​Angedeutet hatte er es schon bei der Saisonabschlussfeier, verbindlich ist es aber erst jetzt. Pünktlich zu seinem 36. Geburtstag steht fest, dass Andy Reiss auch i...

Der erste Neuzugang
Dominik Piskor wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Die Icefighters Leipzig geben ihren erste Neuzugang für die Oberliga-Saison 2022/23 bekannt: Von den Blue Devils Weiden wechselt Dominik Piskor nach Sachsen. ...

Personalien
Die aktuellen Personalstände der Oberligisten

​Die heißeste Jahreszeit, sprich die Play-offs waren noch nicht zu Ende, da ging es übergangslos in die vierte, und das sind die immer spannenden Transfers. Um den Ü...

AufstiegsplayOffs zur DEL2