Harzer Falken bestreiten zwei RückspieleHarzer Falken bestreiten zwei Rückspiele

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Vorzeichen sind also ähnlich, doch gibt sich am Freitag um 20 Uhr mit dem Herner EV mittlerweile der aktuelle Tabellenführer die Ehre zur Partie im Eisstadion am Wurmberg. Mit vier Punkten Vorsprung zum Tabellenzweiten aus Essen und Siegen gegen die Topteams aus Duisburg, Halle, Leipzig, Hannover (Indians) und eben auch dem bisherigen Spitzenreiter aus Essen hat sich das Team von Trainer Frank Petrozza nun in den Kreis der Top-Favoriten hereingespielt. Und das dies so ist, dafür gibt es diverse Gründe. Namentlich sind dies sicherlich im Sturm Aaron McLeod (12 Tore und 14 Torvorlagen), Brad Snetsinger (12 Tore und 12 Torvorlagen) und Sam Verelst (9 Tore und 13 Torvorlagen), die auch schon im Hinspiel für mächtig Druck vor dem Harzer Kasten gesorgt haben.

Doch vielmehr noch als durch die Offensive zeigt das Herner Team mit ihrem Abwehrverbund, dass Spiele vor allem mit einer starken Verteidigung gewonnen werden. Eine Tatsache, die die Harzer Falken zwar mittlerweile insgesamt auch recht gut verinnerlicht haben, doch hat Herne mit nur 35 Gegentoren nur die Hälfte der Harzer Gegentore gefangen und damit nur eines mehr als der Ligenprimus in dieser Disziplin, den Halle Saale Bulls. Verantwortlich zeichnen sich dabei neben den Top-Ten-Verteidigern Michel Ackers und Stephan Kreuzmann das Torwart-Duo Michel Weidekamp und Christian Wendler. Regelmäßig wechseln sie sich ab und ein Gegentorschnitt von 1,81 bzw. 2,43 belegt, dass sie dieses ohne großen Qualitätsverlust tun.

So können die Harzer Falken doppelt stolz sein. Denn nicht nur, dass man im Hinspiel bei einem Torschussverhältnis von 48:20 dem Herner Spiel standgehalten und in der Overtime mit 3:4 zwei Punkte gesichert hat. Die Falken sind bislang auch das einzige Team, dass in dieser Saison überhaupt in Herne gewinnen konnte. Ein Grund mehr, dass Herne sich am Freitag gerne revanchieren würde und die Harzer Abwehr um Torwart Fritz Hessel einmal mehr alles aufbieten muss, um dem Spitzenreiter Paroli zu bieten. Doch angesichts der letzten Heimspiele mit überragenden kämpferischen Leistungen gegen Tilburg und Leipzig wird die Revanche des Herner EV ganz bestimmt kein Selbstgänger.

Vermeintlich einfacher wird es dann am Sonntag, wenn die Falken nach Langenhagen fahren und ihr Rückspiel gegen die Hannover Scorpions bestreiten. Doch auch wenn die Scorpions aktuell nur auf dem 14. Tabellenplatz liegen, sollte man dieses Teams auf gar keinen Fall unterschätzen. Denn zum einen hat man mit Christoph Koziol, Kyle Decoste oder Sachar Blank spielerisch einiges an Qualität aufzubieten. Und zum anderen wird man sich bei den „Bad Boys“ der Liga (bislang 350 Strafminuten) auf eine harte Gangart einstellen müssen. Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits bei dem 5:3-Erfolg im Hinspiel in Braunlage, als Vojtech Suchomer vorzeitig duschen gehen durfte, nachdem er Robert Wittmann ein persönliches Statement in Form von diversen Geraden mitgegeben hatte. Umso mehr wird Trainer Norbert Pascha seine Jungs auf die notwendige Disziplin hinweisen. Denn so richtig spannend wurde es im Hinspiel nochmal, als sich seine Cracks zum Schluss diverse unnötige Strafzeiten nahmen und der Effekt aus der 5-Minuten-Strafe gegen Suchomer verpuffte. Erst ein Empty-Net-Goal in der 60. Minute machte den Sieg perfekt und ganz nebenbei war es der dritte Treffer für Ryan McGrath in diesem Spiel, der in dieser Partie auch das Toreschießen für sich entdeckte.

Es wird jedoch vor allem auch ein wichtiges Spiel, um den Abstand auf die hinteren Ränge weiter aufrecht zu erhalten. Denn gerade einmal 6 Punkte trennen die Harzer von den Scorpions, was bei einer Niederlage auf nur noch 3 Punkte schrumpfen würde. Und dass die Hannoveraner sich unerwartet weit unten aufhalten, liegt vor allem daran, dass man im Gegensatz zu den Falken bislang gegen keines der Topteams gewinnen konnte. Zwar holte man sich ehrbare Niederlagen erst in der Verlängerung gegen Erfurt und Herne, doch gegen die weiteren Spitzenteams aus den Play-off-Rängen hagelte es nahezu ausschließlich deutliche Niederlagen.

Für Norbert Pascha ist dieses Wochenende eigentlich eines, wie jedes andere auch. Denn besinnt sich sein Team auf ein diszipliniertes Defensivverhalten und erspart man sich unnötige Strafzeiten, so kann man auch an diesem Wochenende durchaus einige Punkte sammeln. Doch gerade in puncto Disziplin appelliert Pascha immer wieder an seine Jungs. Denn für seinen Geschmack zu oft schon hat man sich Strafzeiten der Gegner und ein entsprechendes Powerplay kaputt gemacht, weil man in welcher Form auch immer seinen Unmut darstellen musste und selber Strafminuten kassiert hat. Dabei muss man vor allem an diesem Wochenende möglichst vermeiden, kräftezehrende Unterzahlspiele überstehen zu müssen. Denn neben Fabian Pyszynski, dessen Rückkehr man noch immer nicht vorhersagen kann, wird auch der grippekranke Artjom Kostyrev an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stehen. Roy Hähnlein konnte unter der Woche aufgrund von Rückenproblemen nicht an jeder Trainingseinheit teilnehmen, einen Einsatz am Wochenende wird dies allerdings nicht gefährden. Um nicht mit nur fünf Verteidigern spielen zu müssen, wird zunächst Pierre Dumont in der Defensive aushelfen. Marcel Deich erhält aufgrund seines vorbildlichen Trainingseifers seine Chance und nimmt die Position von Artjom Kostyrev ein.

Da man mit sechs Verteidigern generell nur knapp besetzt ist, laufen die Bemühungen, einen weiteren Verteidiger zu verpflichten, auf Hochtouren. Dabei ist das Anforderungsprofil der Vereinsstruktur angemessen relativ klar vorgegeben. Ähnlich wie zum Beispiel bei Thomas Schmid oder den Wittmann-Brüdern will man einen jungen Spieler in den Harz holen, der optimalerweise eine Ausbildung oder ein Studium in der Region absolvieren kann und dem Verein entsprechend auch über die Saison hinaus zur Verfügung stehen wird. „Kontakte bestehen, was daraus wird, wird sich bald zeigen“, so ein optimistischer Norbert Pascha.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2