Hart erarbeiteter Sieg für den Herner EV7:4-Erfolg gegen die Black Dragons Erfurt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem ersten Drittel lag das Team von Frank Petrozza sogar 0:2 hinten, drehte das Spiel dann aber im zweiten Abschnitt auf 3:2. Im Schlussdrittel kamen die Gäste noch zweimal nach einem Drei-Tore-Rückstand heran um sich in den Schlusssekunden nach einem Empty-Net-Goal von Aaron McLeod endgültig geschlagen geben zu müssen. Dementsprechend war der HEV Coach zufrieden mit dem Ergebnis und den nächsten drei Punkten, die sein Team auf Platz sechs der Tabelle brachte. Sein Gegenüber, Erfurts Trainer Thomas Belitz, haderte mit seinem Team im zweiten Drittel, als es die Führung aus der Hand gab.

Der Herner EV begann die Partie zwar durchaus druckvoll, aber die Gäste aus Thüringen hielten gut mit und waren vor allem durch ihre erste Reihe mit Kammerer, Sochan, Gosdeck, Schümann und Vazan stets gefährlich. Das machte sich dann auch in der 14. und 16. Minute ergebnismäßig bemerkbar, als Michal Vazan sein Team mit zwei Treffern in Führung brachte. Damit war klar, dass für die Gysenberger noch Schwerstarbeit bevor stand. Die leisteten sie dann in den folgenden zwei Dritteln. Zuerst sorgte Aaron McLeod in der 23. Minute für den Anschlusstreffer, dann verlängerte Lois Spitzner vier Minuten später einen Schuss von Thomas Richter zum Ausgleich ins Erfurter Tor. Weitere gute Möglichkeiten sollten folgen, aber die Zuschauer mussten bis zur Schlussminute des mittleren Drittels warten bevor Marcus Marsall plötzlich in der Mitte frei war und zum 3:2 einschießen konnte.

Im Schlussabschnitt machte der HEV sofort da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte und so fiel das 4:2 bereits in der 41. Minute. Christian Nieberle spielte aus dem eigenen Drittel einen weiten Diagonalpass auf Brad Snetsinger, der legte weiter auf Aaron McLeod, der gekonnt vollendete. Gut zwei Minuten später verlängerte Philipp Kuhnekath einen Schuss von Stephan Kreuzmann zum 5:2, aber der komfortable Vorsprung hielt nicht lange, denn die Erfurter steckten noch nicht auf. So konnte Oliver Kämmerer in der 46. Minute auf 5:3 verkürzen. Fast im Gegenzug war es aber Marcus Marsall, der im Nachschuss wieder auf 6:3 erhöhen konnte. Aber damit war der HEV Sieg immer noch nicht gesichert. Denn einmal noch konnten die Schwarzen Drachen verkürzen und zwar in der 57. Minute durch ihren Top-Scorer Robin Sochan zum 6:4. Es folgte eine spannende Schlussphase mit Erfurter Auszeit und der Herausnahme des Torhüters zugunsten eines sechsten Feldspielers. Dreimal hatte nun aber der HEV die Chance zum Empty-Net-Goal: Zuerst Sebastian Eickmann, dann Michel Ackers, der nur den Außenpfosten traf und zu guter Letzt Aaron McLeod, der dann für den 7:4-Endstand sorgte.

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...

Spiele gegen Hannover Scorpions und Crocodiles Hamburg
Rostock Piranhas schielen noch auf Platz sechs

​Am kommenden Wochenende treffen die Rostock Piranhas zunächst zu Hause auf die Hannover Scorpions, ehe es zu den Crocodiles Hamburg geht. ...

Torhüter bleibt am Gysenberg
Björn Linda bleibt weitere zwei Jahre beim Herner EV

​Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Danny Albrecht kann der Herner EV nun den ersten Spieler verkünden, der seinen Vertrag für die nächste Saison verlänge...

Rückzug vom Rückzug
Hannes Albrecht läuft wieder für die Icefighters Leipzig auf

​Nach dem Ausfall von Michal Velecky bekommen die Icefighters Leipzig doch noch einmal Zuwachs für ihren Kader. „So richtig daran geglaubt habe ich eigentlich nicht ...

Heimspiel am Sonntag
Hannover Scorpions empfangen Preussen Berlin

​Zum letzten Mal in dieser Saison empfangen die Hannover Scorpions am Sonntag um 19 Uhr das Oberliga-Team aus der Bundeshauptstadt, den ECC Preussen Berlin, in Melle...

Topscorer erleidet Schulterverletzung
Saison-Aus für Michal Velecky bei den Icefighters Leipzig

​Eine Hiobsbotschaft für die derzeit sowieso schon gebeutelten Icefighters Leipzig: Für Stürmer Michal Velecky ist die Saison 2018/19 frühzeitig beendet. ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!