Hannover Scorpions und Selber Wölfe gleichen im Halbfinale ausOberliga-Play-offs: Erfolge gegen Tilburg und Deggendorf

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hannover Scorpions – Tilburg Trappers 4:3 (0:0, 0:3, 3:0, 1:0) n.P.

Play-off-Stand: 1:1

Im ersten Drittel zeigten beide Teams, dass sie sich bewusst waren über die Wichtigkeit der Begegnung. Beide wollten offensiv agieren, hatten aber auch Angst vor Fehlern und so agierten beide recht nervös. Trotzdem gab es für beide Mannschaften etwa ein halbes Dutzend gute Tormöglichkeiten, die allesamt kläglich versäbelt wurden oder von den Keepern Björn Linda (Scorpions) und Ian Meierdres (Trappers) gekonnt vereitelt wurden. Das änderte sich schlagartig im zweiten Drittel. Die Tilburger suchten die Offensive und kamen nacheinander, neben einigen guten Chancen, zu drei Toren, die eine Vorentscheidung bedeuteten. Giovanni Vogelaar (22.), Ivy van den Heuvel (28.) und Parker Bowles (34.) ließen die Gastgeber, die sich zwar bemühten, aber denen nach der langen Saison langsam die Kräfte ausgingen, alt aussehen. Im dritten Drittel sah alles zunächst nach einem normalen Werdegang aus, d.h. die Tilburger beherrschten das Spiel und waren dem 4:0 näher als die Scorpions dem Ehrentreffer. Das änderte sich ab der 47. Spielminute. Erst konnte Sebastian Lehmann eine Konfusion vor dem gegnerischen Tor zum 1:3 ausnutzen und dann brachte Brock Montgomery mit einer unbeherrschten, sinnlosen Aktion seine Mannschaft in echte Bedrängnis, als er grundlos Thomas Pape einen Check gegen den Kopf versetzte. Die logische Fünf-Minuten-Strafe nutzte Dennis Schütt mit dem Anschlusstor und als Scorpions-Coach Dieter Reiß seinen Keeper vom Eis genommen hatte, erzielte Sean Fischer den Ausgleich. Da in der Verlängerung nichts Großartiges mehr passierte, ging es nach zwanzig langen Minuten ins Penaltyschießen, in dem die Tilburger eine klägliche Figur abgaben. Nicht so die heimischen Scorpions. Fischer und schließlich noch Schütt überwanden Meierdres, so dass die 1700 Zuschauer einen Sieg feiern konnten, der nach 45 Spielminuten absolut nicht mehr zu erwarten war. Jetzt geht es am Freitag in Tilburg weiter und am Sonntag beginnt die Partie in Mellendorf bereits um 17 Uhr.

Selber Wölfe – Deggendorfer SC  5:2 (1:1,2:1,2:0)

Play-off-Stand: 1:1

Eine leichte optische Überlegenheit kennzeichnete das Spiel des Hauptrundendritten VER Selb, der sich bewusst war, dass das erste Heimspiel nach dem 5:7 vom Montag unbedingt gewonnen werden musste. Die mehr auf Konter bedachten Gäste zeigten dann auch ihre Qualitäten, als der DEL-erfahrene Rene Röthke in der neunten Spielminute im Powerplay, Selbs Hördler saß auf der Strafbank, das 1:0 für den Südmeister erzielte. Die heimischen Wölfe ließen sich nicht im Geringsten schocken und nach dem ersten Schlucken erzielten sie bereits den Ausgleich. Torjäger Lanny Gare glich 94 Sekunden später aus. Die Spielanteile veränderten sich auch nicht im zweiten Drittel, wobei die Deggendorfer etwas offensiver wirkten. In der 29. Minute tobte das Stadion, als Lanny Gare (Selb) mit seinem zweiten Tagestor seine Farben wieder in Führung brachte. Die Freude hielt jedoch nur sechs Minuten an. Dann glich Kyle Gibbons (35.) zur Freude der Gästefans wieder aus. In die Pause ging es aber nicht mit einem Remis sondern mit einem 3:2. Der Grund hieß Lukas Pozivil (Selb). Der 35-jährige Verteidiger der Gastgeber konnte eine Supervorlage von Ian McDonald zur dritten Führung nutzen. Auch im dritten Drittel zeigten sich die Gastgeber von ihrer besten Seite und ließen den Südmeister nicht ins gewohnte Spiel kommen. Daher waren letztendlich die Tore von Jared Mudryk (50.) und Ian McDonald (59.) mit einem Empty-Netter verdient.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2