Hannover Indians ringen Tilburg im Spitzenspiel niederHalle hat schon acht Punkte Vorsprung

500 Fans durften das Spiel zwischen den Hannover Indians und den Tilburg Trappers sehen.  (Foto: Manfred Schneider)500 Fans durften das Spiel zwischen den Hannover Indians und den Tilburg Trappers sehen. (Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Beeindruckend, dass trotz der Brisanz insgesamt vom Schiedsrichter-Duo Stach/Lenhart nur acht Strafminuten verteilt wurden. Und das bei den vor dem Spieltag unfairsten Mannschaften der Liga. Jetzt haben die Saale Bulls Halle, die zu einem Arbeitssieg gegen Krefeld kamen, bereits acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten, und das sind aktuell nicht die Niederländer, sondern die Hannover Scorpions. Die können sich beim Nachbarn für die Schützenhilfe bedanken. Das machten sie auch, zumindest indirekt, denn wie zu erfahren war, ist deren Abgang Andrej Strakhov als Neuzugang bei den Indians im Gespräch.

Das Quartett im Kampf um Platz vier rückte noch näher zusammen. Leipzig ist jetzt punktgleich mit den Indians, dahinter folgen, je mit einem Punkt Rückstand Herne und Hamburg. Auf acht jetzt Herford, das nach oben und unten etwas Platz hat. Dahinter Erfurt, das nach seinem Hamburger Coup jetzt zwei Punkte Vorsprung auf Rostock hat. Die hinteren vier, angeführt von Diez-Limburg, nämlich Essen, Krefeld und Hamm unterlagen wiederum bzw. waren beschäftigungslos, so dass sich nichts änderte.

Hannover Indians – Tilburg Trappers 5:4 (0:2, 2:1, 2:1, 1:0) n.P.

13 Minuten vor Schluss schien die Partie entschieden. Die cleveren und robust auftretenden Trappers führten mit 4:2 und da sie sich in der Defensive kaum eine richtige Blöße gegeben hatten, schien alles auf einen Sieg des Favoriten hinauszulaufen. Sie hatten allerdings die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn die Indians, die eh schon über eine gute Kondition verfügen, warfen nun alles nach vorne. Mit etwas Glück rutschte die Scheibe beim 3:4 von Pohanka dem bis dahin starken niederländischen Keeper Ruud Leeuwesteijn durch die Hosenträger und danach hatte endlich Glücksgöttin Fortuna ein Einsehen mit den Rothäuten. Auch beim Ausgleich von Mike Mieszkowski half sie etwas nach und die bis dahin sichere Tilburger Defensive schwamm leicht. Das ärgerte die Gäste, die noch einmal das Tempo anzogen und in den letzten zwei Minuten für einigen Wirbel vor ECH-Keeper Jan Dalgic sorgten, die Scheibe aber nicht im Tor unterbrachten. Auch in der Verlängerung hatten beide Mannschaften, vor allem die Trappers, die große Siegchance, aber sie wurde nicht genutzt und so ging es in das Penaltyschießen, das nicht nur zugunsten der Indians endete, sondern auch eine Kuriosität zeigte. Ex-Indian Brett Bulmer, als zweiter dran, berührte kurz die Scheibe, um dann auszurutschen. Damit hatte Bulmer seine Chance vergeben und als Parker Bowles unter dem Jubel der zugelassenen 500 Fans das 2:0 im Penaltyschießen erzielte, war das Spiel zum Entsetzen der niederländischen Gäste und deren 20 mitgereisten Fans vorbei.

Fazit: Die Indians, die nicht mit Nickolas Bovenschen und dem erkrankten David Miserotti-Böttcher antraten, zeigten sich im ersten Drittel von ihrer schwächeren Seite und mussten clevere Niederländer ziehen lassen. Mit dem ersten Tor, erzielt von Niko Selivanov schien ein Ruck durch das Team zu gehen. Jetzt war man gleichstark und auch der erneute Zwei-Tore-Rückstand schien den Indians nichts auszumachen. Für Indians-Trainer Lenny Soccio war das wichtig: „Diese zwei Punkte und vor allem der Sieg an sich waren für uns brutal wichtig. Jetzt wissen wir, wo wir stehen könnten, wenn wir alles geben.“

Tore: 0:1 (06:08) Jordy Verkiel (Jacobs, Bison), 0:2 (14:34) Kevin Bruijsten (Hessels, Sars), 1:2 (23:29) Niko Selivanov (Gibbons, Aichinger), 2:2 (25:56) Parker Bowles (Bacek, Aichinger), 2:3 (31:48) Brett Bulmer, 2:4 (47:00) Ties van Soest (Bulmer, Vogelaar 5-4), 3:4 (53:20) Branislav Pohanka (Bowles, Bacek), 4:4 (56:42) Mike Mieszkowski (Gibbons, Bowles), 5:4 (65:00) Parker Bowles (PEN)

Saale Bulls Halle – Krefelder EV U23 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) 

Ein hochverdienter Erfolg der Bulls über disziplinierte und abwehrstarke Krefelder. Zwar zeigt schon das Schussverhältnis von 44:17 deutlich an, wer von den beiden Keepern, Joonas Gähr (Krefeld) und Eric Steffen (Halle) mehr zu tun hatte, aber die Hallenser konnte am Ende auch die Matchstrafe gegen Michael Fomin nicht aus der Bahn werfen. Beste Akteure bei den Bulls waren Joonas Niemelä und Defender Dennis Schütt, bei den Krefeldern überzeugte neben den Keepern der zweite Block, der in der Plus/Minuswertung auf nur -2 kam.

Tore: 1:0 (03:37) Joonas Niemelä, 1:1 (30:13) Adrian Grygiel (Dreschmann, Bauermeister 5-3), 2:1 (31:34) Eric Gollenbek (Hildebrand 4-5), 3:1 (47:55) Patrick Schmid (Niemelä, Schütt)

EG Diez-Limburg – Hannover Scorpions 2:5 (0:0, 2:5, 0:0)

Ein weiterer hoch überlegener Sieg der Scorpions, die sich mit einem diszipliniert agierenden Gegner abmühen mussten. Nach dem torlosen ersten Drittel brach Tyler Gron den Bann und in der Folge fielen in dem Drittel sieben weitere Tore, danach hatten die Abwehrreihen wieder das sagen und es blieb bei dem 5:2 für den Favoriten aus Hannover. Bester hannoverscher Akteur war der bereits erwähnte Tyler Gron mit drei Toren. Auf Limburger Seite überzeugte einmal mehr Thomas Matheson mit zwei Toren, diesmal sogar innerhalb von nur 26 Sekunden.

Tore: 0:1 (25:06) Tyler Gron (Hammond, Valery Trabucco), 0:2 (27:26) Tyler Gron (Hammond, Heinrich), 0:3 (27:57) Louis Trattner (Airich, Just), 1:3 (28:19) Thomas Matheson (Mayr, Büsing), 2:3 (28:45) Thomas Matheson (Brothers, Büsing), 2:4 (30:53) Tyler Gron (Hammond, Pietsch), 2:5 (39:22) Thomas Supis (Trattner, Just)

Crocodiles Hamburg – Black Dragons Erfurt 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1)  n.P.

Eine kleine Überraschung schafften die Erfurter Black Dragons in Hamburg. Die Gäste spielten defensiv, taktisch klug und mussten lediglich im ersten Drittel eine Problemphase hinter sich bringen, als sich Vojtech Suchomer eine Fünfer plus Spieldauer abholte. Erst in der 45. Minute gelang den Crocodiles die Führung und die hätte vermutlich auch gehalten, wenn man den Erfurtern nicht ein Ausgleichsgeschenk, passend zum dritten Advent, gemacht hätte. In der 57. Minute traf Kyle Beach per Shorthander zum 1:1. Im anschließenden Penaltyschießen machte Andre Gerartz endgültig für die Thüringer den Sack zu.

Tore: 1:0 (44:59) Carl Zimmermann (Martens, Zuravlev), 1:1 (56:08) Kyle Beach (Wunderlich, Schmid 4-5), 1:2 (65:00) Andre Gerartz (PEN)

Herforder EV – Rostock Piranhas 6:2 (1:0, 3:2, 2:0)

Ein deutlicher Erfolg der Westfalen, die sich über die gesamte Spielzeit dem Offensivdrang (46:31 Torschussverhältnis zugunsten der Rostocker) der Gäste erwehren mussten. Wichtiges Detail für die Gastgeber: Ihr Powerplay funktionierte. Von vier Möglichkeiten konnten zwei genutzt werden, was einer Erfolgsquote von 50 Prozent entsprach. Dazu hatte das Toptrio des HEV wieder einen Sahnetag erwischt. Rustams Begovs, Elvis Biezais und Ralf Rinke sicherten sich zehn der zu vergebenden 18 Punkte. Bei den enttäuschenden Gästen konnte sich Jonas Gerstung profilieren, kam er doch als einziger seiner Mannschaft in der Plus/Minuswertung auf eine +1-Wertung.

Tore: 1:0 (18:25) Marius Garten (Bombis, Rinke 5-3), 2:0 (21:43) Jörn Weikamp (Bohle, Krocker), 2:1 (29:48) Kilian Steinmann (Koziol), 3:1 (30:52) Rustams Begovs (Rinke, Biezais), 4:1 (37:59) Marius Garten (Rinke, Begovs 5-4), 4:2 (38:21) Mark Ledlin (Morgan, von Ungern-Sternberg), 5:2 (52:15) Elvis Biezais, 6:2 (58:10) Ralf Rinke (Begovs, Biezais)

Moskitos Essen – Herner EV Miners 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)

Ein verdienter Erfolg der Herner im Straßenbahnderby. Im ersten Drittel waren die Herner klar überlegen. Im zweiten Abschnitt kamen Essen auf, konnte das Spiel ausgeglichen gestalten aber war nicht in der Lage, die Herner Defensive zu überwinden. Im dritten Drittel mussten die Moskitos die Offensive stärken, waren natürlich anfällig für Konter und wurden von deren Spezialisten erfolgreich ausgekontert.

Tore: 0:1 (03:20) Michel Ackers (Fominych, Liesegang), 0:2 (07:01) Artur Tegkaev (Ziolkowski, Orendorz), 0:3 (44:26) Tomi Wilenius, 0:4 (50:09) Denis Fominych (Swinnen, Liesegang), 1:4 (57:04) MItch Bruijsten (MacLeod, Kreuzmann), 1:5 (59:30) Nils Liesegang (Fominych, Hüfner ENG).


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...

Kampf um Platz vier wird immer dramatischer - Herford will Vorletzter werden
Rostock Piranhas überraschen die Scorpions und kommen Herne nahe

​Auch wenn die Niederlage überraschte. Die Hannover Scorpions haben die Meisterschaft in der Oberliga Nord trotz der Niederlage in Rostock im Sack und können sich in...

Erfurts Talfahrt setzt sich fort – Duisburg stoppt Rostock
Saale Bulls Halle besiegen Essen im Topspiel

​Auch wenn nicht allzu viele Tore fielen, spannend war es in der Oberliga Nord allemal. Im Topspiel setzten sich die Saale Bulls Halle gegen die Moskitos Essen durch...

Herford schockt Halle – Essen übernimmt wieder Platz zwei
Scorpions gewinnen Lokalderby am Turm vor ausverkauftem Haus

​Die härteste Serie der Oberliga Nord bleibt bestehen. Die Hannover Scorpions gewannen am Pferdeturm bei den Hannover Indians vor ausverkauftem Haus und brachten den...

Patrick Glatzel nun in der Wedemark
Hannover Scorpions verpflichten Torhüter aus Leipzig

​Der Tabellenführer der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, sichert sich im Tor ab und begrüßt den 30-jährigen Goalie Patrick Glatzel, der in der laufenden Saison...

Trainerwechsel steht an
Herner EV und Tobias Stolikowski trennen sich zum Saisonende

​Der Herner EV und Tobias Stolikowski werden den gemeinsamen Vertrag nicht verlängern. Der HEV-Coach übernahm das Amt im November 2022 von Danny Albrecht und steht s...

Fünfkampf um Platz vier
Füchse sind im Pre-Play-Off-Rennen endgültig ausgeschieden

​Die erste Entscheidung in der Hauptrunde der Oberliga Nord ist gefallen. Nachdem die Herforder bereits seit einigen Wochen aus dem Play-Off-Rennen sind, hat es nun ...

Rostock gewinnt zu null – Halle überholt Indians
Oberliga Nord: Der Zweikampf um Platz zwei geht weiter

​Während Tabellenführer Hannover Scorpions langsam in seine eigenen Sphären verschwindet, bleibt es im Kampf um Platz zwei der Oberliga Nord spannend....

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 23.02.2024
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Herforder EV Herford
- : -
Hannover Indians Hannover (Indians)
Sonntag 25.02.2024
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Hannover Indians Hannover (Indians)
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Herner EV Herne
- : -
Herforder EV Herford
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt