Hannover Indians erzwingen ein fünftes Duell in MemmingenEisbären Regensburg ziehen mit klarem Erfolg ins Finale ein

Die Hannover Indians gewinnen im vierten Halbfinale mit 4:0 gegen die Memminger Indians. (Foto: Manfred Schneider)Die Hannover Indians gewinnen im vierten Halbfinale mit 4:0 gegen die Memminger Indians. (Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Falls die Memminger gewinnen sollten, hätten sie im Finale als erste Heimrecht. Gewinnen die Hannover Indians, hätten die Eisbären Regensburg zunächst Heimrecht.

EC Hannover Indians – ECDC Memmingen Indians 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)

Serienstand: 2:2

152 und 88 sind zwei Zahlen, die den Memmingern zu denken geben sollten. Zur Auflösung: In 152 Minuten, zu Serienbeginn, gelangen ihnen gegen den Halbfinalgegner Hannover Indians insgesamt 17 Tore. Danach war Schicht im Schacht und seit 88 Minuten sind sie ohne Torerfolg. Haben im Finalkampf der deutschen Eishockey-Indianerstämme ausgerechnet die Hannoveraner, die in Spiel drei nach 32 Minuten praktisch nicht mehr existierten und sich auf die Sommerferien vorbereiten konnten, in letzter Sekunde die zündende Idee gehabt, um dem Rausschmiss zu entgehen und als definitiv letzter Nordvertreter die norddeutsche Ehre hochzuhalten?

Tatsache ist, dass die 4:0-Führung von Memmingen am Samstagabend die Vorentscheidung war. Was dann folgte, gibt es selten im Eishockey und für die Hannoveraner war es, ebenfalls definitiv, eine Premiere. Auch wenn die fünf Tore in Folge gegen Memmingen nichts Neues waren. Bereits in der Saison 1991/92 gelang es dem damaligen EC Hannover in der zweiten Bundesliga gegen den SC Memmingen, einen 1:5 Rückstand in ein 6:5 zu drehen. Aber das war nur ein Spiel, und es war damals noch die Vorrunde. Was sich aber ab der 32. Minute in Memmingen und danach in Hannover abspielte, könnte als Lehrstück für den Fachbereich Psychologie in Universitätsbücher Einzug halten.

Nach dem Erfolg am Hühnerberg lagen die Gastgeber immer noch zurück und sie gingen mit einem gigantischen Selbstbewusstsein in die Partie, hatten aber auch das Glück, schnell mit 1:0 zu führen. Das kam ihrem Spiel zu gute und auf der Bank hatte ECH-Coach Lenny Soccio die brillante Idee, seinen bisherigen Play-Off-Helden, David Böttcher-Miserotti ,wieder einzusetzen. Der junge Deutsch-Italiener, der sich  scheinbar einige Abläufe bei seinem Achtelfinalkollegen Thomas Timo Pielmeier abgesehen hat, zeigte neben nahezu unmöglichen Reflexen auch ein Stellungsspiel, dass DEL2-würdig war. So kam, was kommen musste. Die Memminger, die von etwa 50 Fans begleitet wurden, zeigten beileibe keine schwache Leistung. Sie versuchten mit aller Macht die Wende zu erzwingen, konnten sich aber, in diesem beeindruckend fairen Spiel, nicht entscheidend durchsetzen und sie kassierten immer dann Gegentore, wenn es psychologisch unglücklich war. Von den reinen Zahlen ausgehend,war Hannovers zweiter Block ausschlaggebend, konnte er doch sieben der zu vergebenden zehn PUnkte einkassieren. Echte Matchwinner waren aber auch die anderen Blöcke, vor allem der erste, und hier ist vor allem Robin Thalmeier und Tobias Möller zu nennen, die die Starstürmer der Gäste in Manndeckung und aus dem Spiel nahmen. 

Tore: 1:0 (01:04) Parker Bowles (Aichinger, Turnwald), 2:0 (27:48) Jayden Schubert (Pohanka), 3:0 (47:09) Branislav Pohanka (Schubert, Mieszkowski), 4:0 (57:18) Branislav Pohanka (Böttcher-Miserotti, Turnwald ENG)

Eisbären Regensburg – Hannover Scorpions 7:1 (1:0, 3:0, 3:1)

Serienstand: 3:1

Ein hochverdienter Erfolg des Südvierten, der wiederum durch sein bärenstarkes Powerplay dem Nordvizemeister unlösbare Rätsel aufgab. Fast schon unglaublich dabei das Duo der Eisbären: Andrew Schembri und Tomas Plihal. Beide gehören zu den Spezialisten  und sie alleine schossen die Scorpions förmlich ab. Zusammen mit Richard Divis kamen sie auf 12 Scorerpunkte, waren bei allen Toren beteiligt. Schlimm für die Scorpions, die weiterhin auf Stammtorhüter Brett Jaeger verzichten mussten, war die Tatsache, dass die ersten vier Gegentore sämtlichst in Unterzahlsituationen kassiert wurden. Damit war das Spiel praktisch schon nach dem zweiten Drittel beim Spielstand 4:0 entschieden. Nach dem hochverdienten Ehrentor, erzielt von Altmeister Christoph Koziol, hofften die Gäste, kassierten drei Minuten später das 1:5 und trotzdem wagte Scorpions-Coach Dieter Reiß alles, nahm seinen Torhüter Ansgar Preuß aus dem Tor um das unmögliche zu erzwingen und kassierte prompt Sekunden später das 1:6. Das es eine Minute später sogar noch das 1:7 gab, war letztlich nur noch für die Statistik interessant.

Damit haben die Hannover Scorpions, als letztjähriger Oberligavizemeister auch ein bisschen als Favorit in die Saison gestartet, die selbstgenannten Ziele wohl nicht erreicht. Gegner Eisbären Regensburg, während der Saison durch viele Coronafälle immer wieder vom Weg abgekommen, konnte sich in den letzten Wochen in die benötigte Aufstiegsform hineinsteigern und jetzt auch das Halbfinale erfolgreich gestalten. Am Mittwoch wird dann auch feststehen, gegen wen es gehen wird und wie der Spielplan aussehen wird.

Tore: 1:0 (09:51) Andrew Schembri (Schmidt 5-4), 2:0 (32:27) Richard Divis (Plihal, Schembri 5-4), 3:0 (34:58) Richard Divis (Weber 5-3), 4:0 (35:44) Andrew Schembri (Plihal, Gajovsky 5-4), 4:1 (48:07) Christoph Koziol (Gron, Hammond 5-3), 5:1 (52:02) Andrew Schembri (Schütz, Schmidt), 6:1 (55:05) Tomas Plihal (Schwamberger ENG), 7:1 (56:30) Andrew Schembri (Plihal, Divis 5-4)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...

Acht Spieler und der Trainer gehen
Abgangswelle bei den Hannover Indians

​Nach dem Saisonende im Viertelfinale der deutschen Oberliga-Play-Offs gaben die Hannover Indians bekannt, dass acht Spieler sowie Trainer Todd Warriner den norddeut...

Gesundheitliche Gründe – mehrere Personen übernehmen die Aufgaben
Herner EV: Jürgen Schubert muss sich zurückziehen

​Jürgen Schubert muss sich für unbestimmte Zeit aus gesundheitlichen Gründen aus dem operativen Geschäft rund um den Herner EV zurückziehen. Dies gab der Geschäftsfü...

Oberliga Nord Hauptrunde