Hannover Indians erteilen Icefighters defensiv eine LektionNach 3:0 gegen Leipzig Platz vier erreicht

Die Hannover Indians besiegten Leipzig mit 3:0. (Foto: TKH Photography)Die Hannover Indians besiegten Leipzig mit 3:0. (Foto: TKH Photography)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eine gewünschte Platzierung, wobei auch der dritte Platz nur einen Punkt entfernt ist und genau gegen diesen Gegner, die Crocodiles Hamburg, geht es am Sonntag um 16 Uhr. Wie zu vernehmen war, werden sich mehrere Hundert hannoversche Fans auf den Weg in die Hansestadt machen, um ihren Anteil zu einem erfolgreichen Gelingen durchzuführen.

Die Begegnung stand am Anfang immer noch unter dem Schatten der letzten Begegnung, die mehr eine Schlacht als ein Eishockeyspiel war. Fast 200 Strafminuten waren ausgesprochen worden und weil allen Beteiligten die Wichtigkeit der Partie klar war, wurde im Vorfeld darüber spekuliert, ob es am 32. Spieltag eine Fortsetzung geben würde.

Um es mehr als deutlich festzustellen. Eine Fortsetzung gab es nicht und im Nachhinein musste man sich fragen, wie es im Dezember zu diesem Auswuchs kommen konnte, denn am heutigen Spieltag wurde Eishockey förmlich zelebriert. Vornehmlich von den Indians, aber für einen gelungenen Abend gehört auch der Gegner und die Leipziger zeigten sich diesem Anspruch würdig.

Obwohl auf beiden Seiten Topspieler fehlten, bei Leipzig Hannes Albrecht, bei den Indians Michael Burns und Robby Hein, zeigten beide Teams in den drei Dritteln gute Oberligatechnik, taktische Reife und viel Kampfkraft. Da sich beide Vertretungen stellenweise mehrfach neutralisierten, waren die Torchancen auch äußerst rar gesät. Im ersten Drittel war die Torschussverteilung neutral (4:4) und das erste Tor fiel mehr aus Zufall, nicht aus einer gekonnten Kombination. Pape scheiterte am durchaus gut spielenden Leipziger Keeper Glatzel, Glemser schaltete am schnellsten, bediente den vor dem Tor stehenden Stefan Goller und der Allrounder, trotz seiner Rolle in der dritten oder vierten Reihe einer der wichtigsten im Team von ECH-Coach Lenny Soccio traf ins leere Tor, weil Glatzel bei seiner ersten Rettungsaktion zu weit aus dem Torbereich gerutscht war.

Das 1:0 war etwas glücklich und im zweiten Abschnitt versuchten die Leipziger vieles, aber der Weg zum gegnerischen Tor wurde immer schwerer. Trotzdem gab es zwei Großchancen aber entweder wurde falsch gezielt, wie bei Goran Pantic in der 34. Minute, als er frei zum Schuss kam aber die Scheibe über die Latte jagte oder kurz davor Damian Schneider, der am exzellent reagierenden Philipp Lehr im Indians-Tor scheiterte. Auf Indians-Seite musste der Kapitän persönlich, Branislav Pohanka verzweifeln, denn er scheiterte gleich zweimal an Icefighters-Zerberus Patrick Glatzel.

Im letzten Drittel merkte man beiden Teams an, dass die ersten vierzig Minuten Kraft gekostet hatten. Den Leipzigern machten ihrem Namen (Icefighters) alle Ehre, aber die Schritte wurden langsamer, die Pässe ungenauer und die Indians hatten nur noch wenig Probleme in der Defensive. Lediglich in der 51. Minute wurde es noch einmal für Lehr gefährlich, als sich Leipzigs Ian Farrell durchtankte und hauchdünn scheiterte. Dieses Solo hätte einen Torerfolg verdient gehabt. So kam, was kommen musste. Leipzigs Trainer Sven Gericke beorderte 65 Sekunden vor Ende seinen Torhüter vom Eis und kassierte prompt das dritte Gegentor, als Defensivspezialist Armin Finkel aus dem eigenen Drittel einen Weitschuss versuchte und mit seinem dritten Saisontor die Begegnung endgültig entschied.

Icefighters-Coach Sven Gerike: „Wir haben ein gutes Spiel gesehen, leider ohne Punktgewinn für uns. Im ersten Drittel waren wir gleichstark, in den Dritteln zwei und drei hatten wir auch Pech aber am Ende haben die Indians die Partie verdient gewonnen.“

Indians-Coach Lenny Soccio: „Ein Sieg der Geduld. Wir haben defensiv sehr kompakt gestanden und daraus unsere Kraft gezogen. Jeder Spieler weiß, was er zu tun hat, vor allem wenn die Scheibe verloren ist. Und darauf kann man aufbauen. Ein verdienter Erfolg und jetzt freuen wir uns auf Hamburg am Sonntag.“

Tore: 1:0 (16:07) Goller (Pape, Glemser), 2:0 (33:52) Bosas (Niddery, Beally), 3:0 (59:19) Finkel (Weyrauch, Beally/ENG). Strafen: Hannover 2, Leipzig 4. Zuschauer: 3514.

Trainernachfolge offen
Marian Dejdar will den Hannover Scorpions helfen

​Er ist seit einigen Wochen wieder auf dem Eis und will es noch einmal wissen. Nachdem Marian Dejdar in dieser Woche gemeinsam mit den Hannover Scorpions trainiert h...

Alle auf einen Blick
Oberliga Playoffs – der Modus und die Termine

In den kommenden zwei Wochen beenden die Oberliga Nord und Süd ihre Haupt- bzw. Meisterrunde. Nach dem Abschluss werden die Meisterschafts- und Aufstiegs-Playoffs zu...

Herne endgültig Vizemeister – Hamburg sicher auf Platz drei
Hannover Scorpions sorgen mit Erfolg in Tilburg für Paukenschlag

​Das war der Knaller des Wochenendes. Die Hannover Scorpions demontierten den Spitzenreiter der Oberliga Nord, die Tilburg Trappers, in dessen Halle mit 5:0 und man ...

Scorpions bezwingen Leipzig und machen Kampf um Platz vier spannend
Fans demonstrieren in Hannover gegen Rechts - vier Unterzahltore am Pferdeturm

​Das war ein eindeutiges und klares Zeichen. In Hannover zeigten die Fans auf zwei großen Bannern, was sie von dem schrecklichen und grausamen Terror in Halle und Ha...

Nach viertem Derbysieg zweites Topspiel
Hannover Scorpions erwarten Leipzig

​Die Hannover Scorpions haben mit den 5:2-Sieg über die Indians regionale Eishockeygeschichte geschrieben. In einer Saison alle vier Derbys zu gewinnen, hat es noch ...

Duell mit den Black Dragons Erfurt
Richtungsweisendes Heimspiel für die Moskitos Essen

​Die Hauptrunde der Oberliga Nord ist längst auf die Zielgerade eingebogen. Für die Wohnbau Moskitos gilt es noch vier Partien an zwei Wochenenden zu absolvieren. Zu...

Countdown in der Hauptrunde: Noch vier Spiele
Danny Albrecht rüttelt Teams des Herner EV auf

​„Wenn bei der Defensivarbeit niemand die Verantwortung übernehmen will und auch wenig Laufbereitschaft gezeigt wird, dann ist solch ein Ergebnis wie am Dienstag in ...

Autogrammstunde am Samstag
Rostock Piranhas messen sich mit Crocodiles und Moskitos

​Da sind es nur noch vier Spiele bis zum Ende der Hauptrunde in der Oberliga Nord und bis auf den Tabellenersten – die Tilburg Trappers konnten am Dienstag die Meist...

Oberliga Nord Hauptrunde

Mittwoch 26.02.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Krefelder EV Krefeld
Freitag 28.02.2020
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
Krefelder EV Krefeld
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Hannover Indians Indians
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Nord Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Nord Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Nord