Hannover Indians bleiben durch Erfolg gegen Halle in der Spur3:2 nach Verlängerung gewonnen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beide Trainer meinten dann auch in der anschließenden Pressekonferenz, dass das erste Drittel nicht gerade das Gelbe vom Ei war. Zwar konnten beide Mannschaften Torchancen verbuchen, aber diese hielten sich im Rahmen, was auch an den konzentriert arbeitenden Defensiven beider Mannschaften lag. Besonders die Hannoveraner, die auf ihren Topmann Lasse Uusivirta sowie Lucas Fröhlich verzichten mussten, spielten zumindest in dieser Phase hinten gut und wenn mal ein Puck durchkam, war da immer noch Sebastian Albrecht zwischen den Pfosten, der große Ruhe ausstrahlte.

Das zweite Drittel hatte kaum begonnen, da lag die Scheibe auch schon im Indians-Tor. Die Defensive der Gastgeber hatte den Überblick nach einem Schuss von Kevin Schmitz verloren und der Pole Kacper Guzik war der lachende Torschütze. Im sowieso schon fast leeren Stadion, nur 1218 Zuschauer hatten sich trotz der Kälte zum Stadion aufgemacht, hatten nun die wenigen Hallenser Gästefans die akustische Nase vorn und es kam noch schlimmer für die Indians. Diese kämpften zwar wie üblich aber immer wieder gab es einen Pass zu viel oder es wurde sogar über den Puck geschlagen. Die Bulls brauchten jedenfalls nur auf die hannoverschen Fehler zu warten und so fiel dann auch das 0:2. Halles Neuzugang Thomas Zuravlev erkämpfte sich an der Bande die Scheibe, brachte sie zu Jannik Striepeke und dieser brachte sie an Albrecht vorbei. Den anwesenden Fans schwante Böses, zumal die Hannoveraner bereits das letzte Heimspiel gegen Halle im Januar mit 0:3 verloren hatten. Die Bulls hatten die Katze (fast) im Sack, um dann durch ein Unterzahlspiel das 1:2 zu kassieren. Der wieder von seiner Verletzung genesene Andreas Morczinietz stand im Powerplay in der 28. Minute goldrichtig und schob das Spielgerät aus kürzester Distanz über die gegnerische Torlinie. Das Spiel war wieder offen und beide Seiten hätten für die Entscheidung sorgen können, zeigten sich aber, bei aller Klasse der jeweiligen Keeper, unkonzentriert. Die beste Möglichkeit der Indians sollte aber noch erwähnt werden. Bacek wurde bei einem Konter beim Schussversuch derart behindert, dass Schiedsrichter Seedo Janssen auf Penalty entschied, den Robby Hein jedoch mit einem schwachen Schuss fahrlässig vermasselte.

Die letzten 20 Minuten begannen zunächst mit einer hannoverschen Offensive, die aber ohne Erfolg blieb. Danach war Halle dran, drängte die Indians in deren Drittel, aber auch hier gab es keine Erfolgsmeldungen zu verzeichnen. Besonders Thomas Zuravlev hatte zwei dicke Chancen, vergab jedoch beide. In der 48. Minute zeigte sich dann, dass Glücksgöttin Fortuna die Indians trotz der Kälte nicht vergessen hatte. Hein und Tramm scheiterten an Beech und der mehrfach abgefälschte Schuss landete bei Andreas Morczinietz, der die Scheibe über die Linie stocherte. Hatten die Indians zuvor eine Menge Pech gehabt, diesmal hatten sie Glück und sie benötigten noch eine dicke Portion davon, als Philipp Gunkel in den letzten sechs Minuten gleich dreimal am jeweils sensationell reagierenden Albrecht im Indians-Kasten scheiterte.

Wer jetzt jedoch dachte, dass in der Verlängerung die Kräfte der Indians nachließen, sah sich getäuscht. Nicht die normale Reihe mit Pohanka, Bacek und als Uusivirta-Ersatz Tramm war für den Siegtreffer verantwortlich, sondern Bacek, Hein und der Torschütze Turnwald. Dieser lupfte den Puck nach einem Traumpass von Bacek über den am Boden liegenden Beech ins gegnerische Netz.

Saale-Bulls-Coach Dave Rich: „Im ersten Drittel haben wir schlecht gespielt und Glück gehabt. Danach hatten wir das Spiel beim 2:0 im Griff und haben die Indians wieder zurückkommen lassen. Das 2:2 war unglücklich, kann aber passieren.“

Indians-Coach Lenny Soccio: „Die ersten 20 Minuten haben wir gut gestanden. Nach dem 0:2 mussten wir wieder aufstehen und das haben die Jungs gut gemacht. Wie wichtig eigentlich Uusivirta ist, haben wir gemerkt. Das 3:2 von Turnwald war toll herausgespielt und sehr gut abgeschlossen. Neben Uusivirta fehlte heute noch Fröhlich und Valasek wurde angeschlagen. Jetzt muss ich mir was für das kommende Wochenende gegen Tilburg und Duisburg überlegen.“

Tore: 0:1 (20:37) Guzik (Schmitz, Tarasuk/5-4), 0:2 (25:49) Striepeke (Zuravlev), 1:2 (27:29) Morczinietz (Pfennings, Turnwald/5-4), 2:2 (47:44) Morczinietz (Hein, Tramm), 3:2 (62:21) Turnwald (Bacek, Hein).  Strafen: Hannover 8, Halle 16. Zuschauer: 1218.

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

Hannover Scorpions mussten in die Overtime
Herner EV erwischt Tilburg Trappers auf falschem Fuß

​Das war schon heftig für die beiden Favoriten. Die Hannover Scorpions benötigten zum Auftakt des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord die Verlängerung, um die Croc...

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
3 : 0
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
3 : 2
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg